Petrus de Quarengis (Venedig, Offizin 125)

1492-1516

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
i:108R Q|u-A 1493-1494 Q|u-A (BMC: nur 1 Form)
T.Z.P. allein
VB 4447 = 2°Diez 422:
Lagen a-d, f-l, m3/4, n-z und , A1b, A2a, A3-6, A7b, A8a
GW 6741 = ISTC ic00652000: Typ. i:111R ist nach BMC vielmehr Quarengis Typ. 3:111R
unterscheidet sich im Maß
Petrus de Quarengis (Venedig, Offizin 125)
Type 3:111R
ii:81R   Q|u-A; Q|u-E? Zu prüfen
VB 4447 = 2°Diez 422 (M28704: Lagen wie Typ. i:108R
iii:83R   Q|u-B; Q|u-C 1493-1493 VB 4447 = 2°Diez 422:
Lagen m1-2/5-6, A1a/8b A2b/7a
wie Nr. 6
iv:86R Q|u-E VB 4447 = 2°Diez 422: Lage e mit wie Nr. 9
v:109R Q|u-A in VB 4447 = 2°Diez 422
Texttype in Lage e, m1-2/5-6, A1a/8b, A2b/7a, also mit Typ. iij oder iv
typisch: e mit Cedille (als ae)
1:80G M89 1493-1495
2:68G   M91 1492-1495
3:111R Q|u-A 1494-1497 GW 6741 (korr.) = ISTC ic00652000
nicht identisch mit Type i:108R
4:83R Q|u-C 1494-1494 GW 6741 (korr.) = ISTC ic00652000
vgl. Type iii:83R (wohl identisch)
5:109R Q|u-C 1494-1497 í
Q nahe am u
y mit kleinem Fußriegel
Lt. BMC V 509 ab 1497 (GW07972) mit neuem Q (kürzerer Schwanz) und t (längerer Fuß)
6:80R Qu|-I 1495-1497 L oben mit langer Serife
y kurz, ohne Fußriegel
7:90G   M91 1487-1500
8:64G M94 1497-1499 L2
z.T. L1 mit Apostroph (vgl. GW04730
C2 eckig, schlank
9:107R Q|u-A 1497-1499
10:81R   Qu|-I und Q|u-E 1497-1499 Haebler: Typenrepertorium Abt. I, Tab., 1. Antiqua-Typen, S. 70/71, Nr. 81: wohl dessen Typ. 6 mit zweifachem Q, aber nach BMC nicht identisch mit Typ. 6:80R
in der zweiten Lage a Bl. 3 und 4 vom Dante 1497 (BMC V 513.IB 24171), fehlt aber in GW 7972 = ISTC id00035000
11:180G    M83 1487-1500 h rund
11*:140G    M83 1499-1499
12:68G M91 1498-1500 GW 5554 = ISTC ib01210000: nach 1500?
13:69G M91 1499-1500
14:G   ähnlich M50 1487-1497
15:140G 1497-1499 Haebler: Typenrepertorium Abt. II, Dr. Ausl., S. 185, Nr. 15: hs.: GW 2136 = ISTC ia00830000: Typ. 15(?). D2 mit Punkt
16:G M18 1499-1499 Haebler: Typenrepertorium Abt. IV, Erg. 1, S. 18/19, Nr. 39(5): hs.: sehr gemischte Type
Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 124, Nr. 125: hs.: s. Dr.Streifen: ist Type 2:130G bei Drucker von Argellata, Chirurgia (GW 2324) (Venedig, Offizin 147*) (Hain 1639 = GW 2324)
ISTC ia00954000
17:98G   M91 1498-1500
18:92G   M88 1499-1499
19:ca.60G 1499-1499 Interlineartype:
h mit Ringelschwanz
N1, O1, Q leer

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form 1494-1495 dick, unten verjüngt, Spitzen ziemlich lang
zu T.Z.P. Typ. Type ii:81R
β normale Form 1487-1500 rund, ziemlich groß, Spitzen sehr lang, die untere stark, die obere manchmal ein wenig aufgestülpt
zu Type Type 14:G
γ normale Form 1498-1499 klein, aber breit, weiß breit, Spitzen mittel
zu Type Type 10:81R
δ normale Form 1497-1498 groß, dick, Spitzen kurz, die untere aufgestülpt
zu Type Type 10:81R
ε normale Form 1497-1500 sichelförmig, Sehne derb, Spitzen ziemlich lang
zu Type Type 12:90G bei Johannes Tacuinus (Venedig, Offizin 122)
ζ normale Form 1497-1499 klein, rund, Spitzen fast konvergierend
zu Type Type 8:84R bei Johannes Tacuinus (Venedig, Offizin 122)
η normale Form 1497-1500 rund, nicht dick, vorgeneigt, Spitzen ziemlich lang, untere aufgestülpt
zu Type Type 13:69G
θ normale Form rund, nicht dick, Spitzen lang, obere aufgestülpt, untere eingezogen
zu Type Type 1:80R bei Johannes Tacuinus (Venedig, Offizin 122)
ι normale Form 1498-1498 groß, Spitzen lang, obere aufgestülpt, untere eingezogen
zu Type Type 9:81R bei Johannes Tacuinus (Venedig, Offizin 122)
κ normale Form 1497-1500 nur Kontur, untere Spitze eingezogen
zu Type Type 8:84R bei Johannes Tacuinus (Venedig, Offizin 122)

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 14/15mm 1487-1500 weiß auf schwarz
Buchstaben mit Blattwerk und Figuren
Wie Initiale b bei Manfredus de Bonellis (z.T. mit Georgius de Rusconibus) (Venedig, Offizin 111), Initiale f bei Simon Bevilaqua (Venedig, Offizin 121)!
s. Nickels Initialen-Initiative: GW 10231
b 29mm 1487-1497 weiß auf schwarz
verzierte Buchstaben mit Gerank und Figuren
c 6mm 1497-1500 volle Lombarden ohne Perlen
d 36mm 1497-1497 weiß auf schwarz
prismatische Buchstaben
ornamentales Blattwerk und figürliche Darstellungen
e 36mm 1495-1499 weiß auf schwarz
Buchstaben und ornamentales Beiwerk
Längsseiten mit Muster
f 241mm 1497-1497 viereckige Titelleiste
architektonisch
im Rundbogen oben Gott Vater
unten Schild und Genien
ist gleich Initiale u bei Johannes Tacuinus (Venedig, Offizin 122)
g 265mm 1497-1497 viereckige Titelleiste
schwarz auf weiß
aus schmalen Stücken zusammengesetzt
ornamentales Blattwerk und Medaillons
h 23mm 1497-1499 weiß auf schwarz
halbplastisch verzierter Buchstabe (D)
U 21x21, GW M12959 = H 1327 = ISTC ij00252000
i 25mm 1497-1498 weiß auf schwarz
Buchstaben und ornamentales Gerank
k 20mm 1493-1493 schwarz auf weiß
prismatisch
Figur
l 23mm 1494-1499 schwarz auf weiß
Figur (C)
m 15mm 1494-1500 weiß auf schwarz
prismatisch
gemischt mit Blattwerk oder Figuren
n 15mm 1497-1499 weiß auf schwarz
prismatisch
auf glattem schwarzem Grund
o 15mm 1497-1500 schwarz auf weiß
gemischt mit Blattwerk oder Figuren
(2 Q)
p 20mm 1498-1500 weiß auf schwarz
Blattwerk (F)
20x19 (S)
q 22mm 1497-1499 weiß auf schwarz
halbprismatisch
Blattwerk
r 27mm 1498-1499 weiß auf schwarz
spärliches Blattwerk
s 17mm 1498-1499 halbvolle Lombarden
t 47mm 1494-1497 schwarz auf weiß
reich verzierter Buchstabe (P), darin bildliche Darstellung
u 11mm 1500-1500 volle Lombarden
v 53mm 1494-1494 weiß auf schwarz
Buchstaben mit Gerank und figürlichem Beiwerk
w (nicht vergeben!)
x 23mm 1494-1494 weiß auf schwarz
von ornamentalem Gerank umschlungen
y 10mm 1494-1494 weiß auf schwarz
Gerank
z 14mm 1500-1500 halbvolle Lombarden
(nach 1500?)
aa 8mm 1494-1494 Lombarden
bb 15mm 1500-1500 prismat. Buchst.,
schwarz auf weiß
mit Tierfiguren
einfacher Rand (P mit rechts oben Ausbruch)

Drucker- u. Verlegermarken

DrM Höhe Nutzungszeit Beschreibung
I 70mm 1493-1493 schwarz und weiß geteilter Schild mit springendem Fuchs, darunter T.Z

Alternative Namen

Petrus de Quarengis und Giovanni Maria da Occimiano; Petrus de Quarengis und T.Z.P. [=T. de Zanis de Portesio]; Petrus de Quarengis für Alexander Calcedonius