Heinrich Wirczburg (Rougemont, Offizin 1)

1481

Beschreibung

Wirczburg ist 1479 in Genf nachweisbar, wo er zusammen mit Adam Steinschaber (Genf, Offizin 1) im Kolophon von zwei Drucken erscheint. In Rougemont trat Wirczburg in die dortige Cluniazenser-Priorei ein und betrieb zeitweise eine Offizin. Der firmierte Druck Wirczburgs aus Rougemont ist eine Ausgabe des Fasciculus temporum (M38708), die Zuweisung anderer Drucke (u.a. M3136210) an die Rougemonter Offizin wird inzwischen abgelehnt. In der Literatur wird z.T. eine Identifikation Wirczburgs mit dem "Drucker des Breviarium Sedunense" diskutiert, ohne dass diese mit Sicherheit belegt werden könnte (vgl. Drucker des Breviarium Sedunense (GW 5459) (Westschweiz)).
Ab 1484 bis 1504 war Wirczburg Prior des Cluniazenserklosters in Istein. Drucke mit seinem Impressum sind aus dieser Zeit nicht mehr bekannt. Lt. Ditzel wirkte er 1493 an der 'Monitio pro libris' mit, die die Versorgung der Cluniazenserkloster mit den in diesem Jahr von Michael Wenssler (Cluny, Offizin 1) für den Orden gedruckten Liturgica (M24144, M36292) regelte.

Typen

Type TW-ID M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:97G ma06998 M27 1481-1481
2:180G ma06999 1481-1481 Auszeichnungstype
Rotunda
Gefiedert
Nur auf dem Titelbl. von M38708

Offizinen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Adam Steinschaber (Genf, Offizin 1)

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Wirczburg, Heinrich

Literatur

  • vgl. CIBN P-227: [Chambéry ou ..., (= Heinrich Wirtzburg?)]
  • Ditzel, Olaf: Die Herkunft der Inkunabeldrucker Adam Steinschaber und Heinrich Wirczburg. In: Jahrbuch des Hennebergisch-Fränkischen Geschichtsvereins 26(2011), S. 63-81.