Guillaume Le Roy (Lyon, Offizin 1)

1473-1493

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:116G M56 1473-1480
1*:119G M56 1476-1480
1**:117G M56 1479-1479 B2, wie in BMC beschrieben
1***:115G   M56 (M59?) 1480-1480 s. BMC
2:G ähnlich M101 1477-1477
3:125G M94 1480-1490 F1 ordinär
4:200G    M83 (verbessert von M88) 1480-1489 s. Anm. bei Type 6:175G bei Johann Siber (Lyon, Offizin 6)
5:108/109G M10 1482-1488
5*:111G M10 1482-1487 GW 3133 = ISTC ia01432800
Claudin III 88: zw. 1484-1488
BMC: datiert ab 20.I.1486/87
6:92G M88 1480-1490 Die Größe beträgt entweder 93/94mm oder (in späterem Zustand ab ca. 1485/86-1488) nur 90mm
nach 1488 nicht mehr verwendet
kein Rubrum
Zu Variationen der Minuskel t vgl. BMC VIII 232
Schriftschnitt identisch mit Type 6:92G bei Eucharius Silber (Rom, Offizin 27), Type 6*:86G bei Eucharius Silber (Rom, Offizin 27) und Type 7:92G bei Johann Siber (Lyon, Offizin 6), Unterscheidung über die Kegelhöhe
Type 7:92G bei Johann Siber (Lyon, Offizin 6) mit dünnerem doppeltem Divis und ausschließlich mit schmalem t (vgl. BMX VIII 250)
Z.T., aber nicht in allen Fällen, Einsprengungen aus einer -Type (vgl. GfT 1875 und Claudin III 57)
Type 6:92G bei Eucharius Silber (Rom, Offizin 27) und Type 6*:86G bei Eucharius Silber (Rom, Offizin 27) meist mit Rubrikzeichen ζ bei Eucharius Silber (Rom, Offizin 27)
hs. Erg. (Kasten): Das Alph. in Claudin III 57 m. den Einspr. aus einer M91M91-Type scheint nicht für alle Drucke mit Typ. 6 zuzutreffen (z.B. Boethius etc.). Somit fällt das Unterscheidungsmerkmal m. Siber Typ.7, wie es im TR angegeben ist z.T. fort. Le Roy hat sel gr.2°, dagegen kl.2°, Siber mehr gr.2° Ausg., Le Roy in 80-ern, Siber in 90-ern
7:G M10 Haebler: Typenrepertorium Abt. II, Dr. Ausl., S. 246, Nr. 1: hs.: wo? Abusé-Drucker (Lyon 5**)?
Katalog O. Schäfer Nr. 214: Typ. 7=5*
8:86G M101 1481-1482 hs. Erg. (Kasten): Schilf-Notiz (Nov.1927) = Siber 1, s. Druckergesch. Das kleine v ist bei Le Roy ungewöhnlich groß, bei Siber aus dem y entstanden. Die Ausg. der Authentica des Bartolus, Siber, um 1482 hat auch das größere v, mußte aber wegen der M91M91-Type Siber zuges
9:91G M49 1485-1485 Haebler: Typenrepertorium Abt. IV, Erg. 1, S. 62/63, Nr. 266(5): hs.: GW 9633 = C 2401 = ISTC if00009950

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 22mm 1473-1478 schwarze Buchstaben mit weißem Rand
z.T. auch gemustert
auf weiß auf schwarz gemustertem Grund
b 42mm ähnlich Initiale a
c 22/30mm reich verzierte Konturbuchstaben mit Köpfen
ohne Umrandung
d 26mm 1485-1485 schwarz auf weiß
Buchstaben aus Drachenleibern geformt
ohne Randlinie
e 70mm 1485-1487 kalligr. verschnörkeltes L, darin Palmblatt
(ist gleich Initiale c bei Martin Havard (Lyon, Offizin 36))
f 185/205mm Winkelleiste
Blattwerk und Vögel
g 88mm reich verzierter Buchstaben (P), darin bildliche Darstellung
schwarz auf weiß
h 30mm phantast., z.T. verschnörkelte Buchstaben mit Gesichtern und Tiergestalten, ohne Umrandung, schwarz auf weiß, nicht Le Roy!
i 71mm xylogr. Buchstabe
kalligr. L
Köpfe rechts und links
hs.: ein Gesicht nach beiden Seiten
k 19mm schwarz auf weiß
Grund gemustert
hs.: Buchst. m. Muster i. Corp. auf z.T. gemustertem Grund
Doppelrahmen
(Maguelonne GW 12703 = C 3762 = ISTC ip00645130)
l 15/17mm 1479-1479 Konturlombarde
m 16/17mm 1479-1479 volle Lombarde

Alternative Namen

Guillaume Le Roy für Barthélemy Buyer

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Le Roy, Guillaume; Buyer, Barthélemy