Johann Numeister (Lyon, Offizin 12)

1483-1489

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
5:140G M62A 1487-1489 lt. Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 224/225, Nr. 3: identisch mit Type 5:140G bei Johann Numeister (Albi, Offizin 2)
// und gefiedert: A2, D2, N2, O2, P2, Q2, U2 (eckig)
rund, m. oben duchstoßender Winkelsehne: C, E
gefiedert: B2, F2, H2, L2, R1, T2
I m. Schnörkel
S ohne Dorn
Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 224/225, Nr. 3: hs.: Min. gotisch eckig
6:98G M38 1482-1490 ist gleich Type 4:98G bei Johann Numeister (Albi, Offizin 2)
m. Punkt: A1, D1
leer: H1 (mit doppeltem Dorn), P1
I m. Schnörkel
N1 //
O, Q rund mit Winkelsehne
U mit Innenschnörkel
B1, R1
sonst doppelt
7:77G M91 1489-1490 kleinere Breviertype
A2 m. Punkt
B1, P1 (schwach) gefiedert
R2
7*:60G M91 [Kegel auf 60 reduziert (?)]. Zuweisung ist fraglich, s. GfT-Anm
8:312G 1487-1487 Kanontype
Textura
Nicht identisch mit Type 6:252G bei Michel Topié und Jacques Heremberck (Lyon, Offizin 16)
9:77G M38 1485-1490 größere Breviertype
P1 mit Häkchen am Fuß und oben,
sonst wie Type 1:77G bei Guillaume Balsarin (Lyon, Offizin 10)
10:98G   M89 (Haebler: M88) 1482-1482 Zuweisung zu Johann Numeister fraglich. Wenn Johann Numeister, dann aber nach Albi 2: Brevarium Romanum Rom. 1482 (GW 5102 = ISTC ib01112730)

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form groß, lange Spitzen
zu Type 10:98G

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 5/6mm 1489-1489 volle Lombarden ohne Perlen
b 3mm 1489-1489 volle Lombarden ohne Perlen
c 12mm volle Lombarden
z.T. mit Perlen

Drucker- u. Verlegermarken

DrM Höhe Nutzungszeit Beschreibung
I 116mm 1488-1488 Das Signet mit der Inschrift "c.or" gehört jedenfalls nicht dem Drucker, Neumeister, sondern einem Verleger (Ortuin?) zu

Alternative Namen

Johann Numeister und Michel Topié; Johann Neumeister (BMC)

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Topié, Michel; Numeister, Johann