Johann Schönsperger (Augsburg, Offizin 13)

1481-1520

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:120G   M11 und M79 1482-1492 vgl. Type 1:120G bei Anna Rügerin (Augsburg, Offizin 16)
1*:140G   M11 und M79 1481-1482 Vgl. Type 1a:140G bei Johann Bämler (Augsburg, Offizin 3)
Möglicherweise wurde die Type von Bämler übernommen oder ausgeliehen
2:96G    M79 und seltener M25 1483-1510
3:140G M29B 1486-1494 bei Haebler: Typenrepertorium Abt. I, S. 6 als erfasst
bei Haebler: Typenrepertorium Abt. I, S. 162/163, Nr. 2 als erfasst
4:150G M99 1491-1500
5:300G 1495-1500 Kanontype
6:105G M81 1494-1500 Gruppe D: E rund, mit gebrochener Sehne
C, T mit gebrochener Sehne
Haebler: Typenrepertorium: Abt. I, Tab., S. 250/251, Nr. 23: hs.: lt. GfT 493: E mit Mittelpfahl
identisch mit Type 2:103G bei Lukas Zeissenmair (Augsburg, Offizin 23)
7:175G M60 1486-1500 Gruppe F: I vorn oben mit einfachem Komma oder Punkt, reich gefiedert, meist unten doppelt geringelt
ähnlich Type 5:156G bei Georg Husner (Straßburg, Offizin 20), aber C eckig und beim E die feine Linie innen
8:76G M49 1494-1499 A1 mit Punkt
Doppelstrich nach rechts oben: D2 (nein, D1 leer), N1
F normal
P kurz
D auch kahl
I mit Dorn
9:87G M81 1487-1500 Gruppe A: E doppelt eckig
wie Type 12:85G bei Johann Zainer d.J. (Ulm, Offizin 7)
10:98G M91 1489-1497 Haebler: Typenrepertorium Abt. I, Tab., S. 270/271, Nr. 14: Tab.-Maß: 95/8
mit Punkt: A1, D1, P1, U1
leer: H1, O2, Q2
N2 mit Doppelstrich nach links oben
C2
E1
S2 ohne Dorn
11:65G M47 1489-1499 wie Type 4:63G bei Retro Minores (Köln, Offizin 31) in Haebler Typenrepertorium Abt. I, Tab., S. 182/183, Nr. 7: (Martin von Werden)
h rund
F vorgeneigt

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form 1482-1498 groß, innere Linie gezackt
zu Type 1:120G
β normale Form 1481-1495 schlank, glatt, obere Spitze länger
zu Type 2:96G
γ normale Form 1494-1500 mehr als halbrund, innere Linie gezackt
zu Type 6:105G
δ normale Form 1489-1499 dick, unten eingezogen
zu Type 9:87G
ε normale Form 1494-1498 ziemlich groß, Spitzen kurz
zu Type 8:76G, Type 9:87G
ζ normale Form 1481-1498 groß, weiß, schmal, Spitzen kaum mittel (obere Spitze länger)
Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 5, Nr. 13:
hs.: oder mit Doppelstrich?
zu Type 1*:140G und Type 3:140G
η normale Form 1495-1497 innen gezackt, Spitzen kurz, normal
zu Type 8:76G
θ handförmig 1494-1497 Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 5, Nr. 13: hs.: (4 Finger)
4 Finger

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 45mm 1487-1495 Initial-D mit Figuren
b 40mm 1481-1500 Kontur-Buchstaben auf gemustertem Grund
schwarz auf weiß
wie Initiale c bei Günther Zainer (Augsburg, Offizin 1)
c 36mm 1481-1499 Kontur-Buchstaben auf gemustertem Grund
schwarz auf weiß
hs.: gemustert?
ist gleich Initiale d bei Johann Bämler (Augsburg, Offizin 3)
vgl. GW 6529 = ISTC ic00417000 und GfT 673

d 15/17mm 1482-1496 Kontur-Buchstaben, verziert, schwarz auf weiß. läuft mit p durcheinander, sind aber kleiner! (ist eine Kontur-Lombarde!) (eingetragene Originalmat. überprüfen, stimmt nicht alles!)
e 14/16mm 1481-1497 einfache Kontur-Lombarden
ohne Verzierungen
mit Verzierungen siehe Initiale d
mit und ohne Perlen

f 17/19mm 1481-1499 volle Lombarden mit Perlen
auch ohne Perlen gehen z.T. mit Initiale g durcheinander

g 15mm 1482-1498 volle Lombarden
hs.: Berlin ...
? ohne Sign.
gehen z.T. mit Initiale f durcheinander
h 13/14mm 1488-1500 volle Lombarden, z.T. mit Perlen
i 5/7mm 1482-1500 volle Lombarden
k 4/5mm 1482-1496 volle Lombarden
l 17mm 1487-1498 Initialen mit Blattwerk
weiß auf schwarz
m 29mm 1484-1500 Initialen mit Blattwerk, weiß auf schwarz
hs. Erg. (Kasten): Initiale m bei Günther Zainer (Augsburg, Offizin 1) bei S. (chönsperger) in Almanach 1497. HeitzHaebler 89
n 33/40mm 1486-1497 volle Lombarden, verziert. hs.: reich verzierte Lomb. (B, 3 W). Achtung! offensichtlich nach Einbl 1072 vergeben, das ist aber nach Amelung: [Ulm: Johann Zainer d.Ä.]
o 37mm 1485-1500 schwarz auf weiß, gemustert, Muster
hs.: gemusterte Buchstaben auf gemusterte Grunde in Kastenrahmen
p 18mm 1481-1499 Kontur-Lombarden, verziert
hs.: Collijn, Isak: Ettbladstryck ... Plansch IX (2° An 2817a)(Falsche Gulden): s. Bild. läuft mit d durcheinander
aber größer als d
q 52mm 1498-1498 schwarz auf weiß, Muster
hs.: Kal. - kein Nachweis der Init.
neu besetzt: Konturbuchstaben auf gemustertem Grund (wie Initiale a bei Anton Sorg (Augsburg, Offizin 5))

r 47mm 1487-1500 schwarz auf weiß
Muster
hs.: ähnlich o (I)
s 22mm 1481-1481 Kontur-Lombarden
verziert
t 20mm 1481-1498 xylograph. Buchstaben
u 38mm 1496-1496 schwarz auf weiß
verziert
hs.: ca. 38 mm
v 32mm 1494-1495 schwarz auf weiß
gemustert
w 35mm 1494-1495 weiß auf schwarz
Gerank
hs.: Buchstaben und Gerank, grob, weiß auf schwarz, (P), aber ohne Randlinie
x 11mm 1496-1497 xylograph. Buchstaben
hs.:
Lomb. ähnlich xylogr. Buchstaben
(GW M40786 = H 14509 = ISTC is00308000)
(GW 9260 = VB 230 = ISTC ie00024600)
y 44mm 1483-1485 weiß auf schwarz, Muster
hs.:
Buchstaben auf gemustertem Grunde
weiß auf schwarz
(Maiblumen)
z 68mm 1481-1481 schwarz auf weiß, Muster
hs.: (Maiglocken), aber I (GW M34074 = H 6730 = ISTC ie00080000)(?) = 67x30(?)
aa 207mm 1499-1499 hs.:
Kal. I, oben schmal (ist gleich Initiale c bei Hermann Kästlin (Augsburg, Offizin 12)?) geflochten? GW 1538? = ISTC ia00521900
Randleiste von G. Zainer, Almanach 1497 = GW 1526 = ISTC ia00521000
bb 19mm 1487-1496 weiß auf schwarz
Blattwerk
hs.: abgenutzt
cc 12mm hs.:
in GW 5056 = ISTC ib01088000 eine 12 mm Lombarden, grotesk
Nicht hierunter VB 235, 236, aber in GW 5056 nur Init. h

Titelholzschnitte

TH Höhe Nutzungszeit Beschreibung
A 102mm 1497-1498 Accipies: 2 Schüler
B 146mm Schulszene, 4 Schüler
Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 5 Vs., Nr. 13: hs.: Lehrer mit 4 Schülern, darüber Spruchbandvignette für den Titel im Typensatz, der obere Hintergrund mit dunklen Ornamenten angefüllt
C 104mm 1494-1495 Schreiber-Heitz 29: Schulszene, 2 Schüler
Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 5 Vs., Nr. 13: hs.: Lehrer mit 2 Schülern und Rute
D 103mm Schreiber-Heitz 27: Accipies, 2 Schüler
Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 5 Vs., Nr. 13: hs.: Lehrer mit 2 Schülern, Accipies, grob
E 118/120mm Crucifixus, mit 7 Personen
ähnlich Titelholzschnitt F bei Michael Furter (Basel, Offizin 12)
F 128mm Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 5, Nr. 13: hs.:
Schreiber-Heitz 63: Schulszene, 5 Schüler
wie Titelholzschnitt B bei Johann Schaur (Augsburg, Offizin 21)

Alternative Namen

Johann Schönsperger und Thomas Rüger

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Schönsperger, Johann; Rüger, Thomas