Bartholomäus Ghotan (Lübeck, Offizin 2)

1483-1492

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
3:162G M66 1479-1492 Altmann: 160G ist wohl besser - bleibt aber so
vorher Type 3:162G bei Bartholomäus Ghotan und Lukas Brandis (Magdeburg, Offizin 1)
siehe Bartholomäus Ghotan und Lukas Brandis (Magdeburg, Offizin 1)
5:104G M87 1480-1497 in den Minuskeln der Type kommen gewisse Abweichungen vor
Vgl. Type 5:103G bei Bartholomäus Ghotan (Stockholm, Offizin 1bis)
6:160G M61 1479-1498 kleinere Missaltype
7:81G M87 1482-1498 mit Type 5:104G
8:296G M66 1487-1489 Kanon- und Titeltype
Vgl. Type 8:296G bei Bartholomäus Ghotan (Stockholm, Offizin 1bis)
9:85G M48 1491-1492 überwiegend O2 m. P.
aber auch O1 //
9*:74G M48 1490-1490 h rund
fraglich, ob Type 9:85G auf kleinerem Kegel
10:172G M30 1492-1492 Lt. GfT später im Besitz des Steffen Arndes. Jedoch nicht Type 10:172G bei Steffen Arndes (Lübeck, Offizin 4)!

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form 1483-1492 groß, unten eingezogen
mit Type 5:104G
β normale Form 1485-1492 groß und dick
mit Type 3:162G bei Bartholomäus Ghotan und Lukas Brandis (Magdeburg, Offizin 1) und Type 10:172G
γ normale Form 1492-1492 klein, ein Ende aufgestülpt
mit Type 9:85G
δ normale Form 1483-1491 rund, weiß breit, Spitzen lang, nicht horizontal
zu Type 7:81G
ε normale Form Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 37 Vs., Nr. 2: hs.: dick, Sp. mittel, à la Koelhoff. wo?

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 16mm 1488-1492 siehe Bartholomäus Ghotan (Stockholm, Offizin 1bis)
(volle Lombarden m.P.)
b 53mm 1488-1492 auch ohne Rand 53 mm hoch
schwarz auf weiß
gemusterte Buchstaben mit figürlichen Darstellungen
c 40mm 1484-1492 schwarz auf weiß
gemusterte Buchstaben auf gemustertem, seltener weißem Grund
d 55mm 1492-1492 verzierte Lombarden
e 33mm 1492-1492 kalligr. reich verschnörkeltes B
f 17mm 1489-1492 volle Lombarden mit Perlen
g 8mm 1488-1492 Lombarden mit [und ohne, vgl. C 1359a)] Perlen
h 23mm 1484-1486 schwarz auf weiß
gemustert
i 4mm 1488-1492 Lombarden
k 28mm Lombarden mit Perlen
l 21mm 1497-1497 verzierte Lombarden
m 190mm 1492-1492 schwarz auf weiß
zusammengesetzt, unten Wilder Mann und Wappen Lübecks
hs.: (Kal.)
n 8mm 1492-1492 Lombarden ohne Perlen
o 30mm 1485-1485 schwarz auf weiß
gemusterte Buchstaben auf gem. Grund
Buchstaben und Ecken weiß auf schwarz, Mitte schwarz auf weiß (U und N im Speygel der dogede, Bl. 210b und 254b)
? 28mm (V), ähnlich, aber nicht identisch mit der Init. a des Druckers des Graduale Suecicum (vgl. GfT 826)

Drucker- u. Verlegermarken

DrM Höhe Nutzungszeit Beschreibung
I 1492-1492 Wappenschild, darin unten fünfblättrige Blume auf weißem Grund, oben Geflecht (?) auf horizontal schraffiertem Grund, gehalten von Greif und Löwe, die jeweils auf Drachen stehen
II das Wappenschild allein in etwas abweichender Ausführung kommt auch in anderer Verbindung vor

Titelholzschnitte

TH Höhe Nutzungszeit Beschreibung
(?) kein TitHlzs.! Holzschnittleisten und Holzschnitte

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Ghotan, Bartholomäus

Literatur

  • Seidensticker S 92/50