Markus Brandis (Leipzig, Offizin 1)

1480-1490

Beschreibung

Studium in Leipzig. Vermutlich Bruder von Lukas Brandis, in dessen Lübecker Offizin (Lukas Brandis (Lübeck, Offizin 1)) er lt. Altmann das Druckhandwerk lernte (vgl. Altmann: Brandis S. 34).
Lt. Haebler und Altmann zunächst 1479 in Merseburg tätig (Drucker des Isidorus (Markus Brandis) (Merseburg, Offizin 2)), ab 1480 in Leipzig. 1483 kurzzeitig in Meissen (Markus Brandis (Meissen, Offizin 1)).
Lt. Altmann lernten sowohl Moritz (Moritz Brandis (Leipzig, Offizin 3), ab 1488 selbständig) als auch Mattäus Brandis (Matthäus Brandis (Lübeck, Offizin 3), ab 1485 selbständig) in der Offizin des Markus Brandis.

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:85G M49 1480-1490
1*:88G M49 1481-1485
2:152G M63 1481-1489 größere Min.
s. Altmann: Brandis S. 52 u. Anm. 374
2*:152G M63 1487-1487 wie Type Type 2:152G
aber mit kleineren Minuskeln
s. Altmann: Brandis S. 52 u. Anm. 375
3:118G M49 1480-1486 ehemals: Type 1:118G bei Drucker des Isidorus (Markus Brandis) (Merseburg, Offizin 2)
4:280G M63 1484-1490 Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 33, Nr. 1: hs.: Kanontype, vermutlich Type 1:270G bei Moritz Brandis (Leipzig, Offizin 3)
5:160G M66 1481-1490 Altmann Anm. 369 und 370
6:99G M49 1483-1487 Breviertype mit größeren Minuskeln im Breviarium Misnense (GW05390, vgl. Altmann: Brandis S. 36)
Für die Offizin in Meissen aufgenommen als Type 1:99G bei Markus Brandis (Meissen, Offizin 1)
Lt. Altmann sind Type 2:98G bei Matthäus Brandis (Lübeck, Offizin 3) und Type 4:97G bei Simon Koch (Magdeburg, Offizin 4) jeweils Neugüsse mit Matrizen dieser Type, die Matthäus Brandis bzw. Simon Koch erhalten hatten, nachdem sie am Druck des Breviarium Misnense mitgewirkt hatten
6*:99G M49 Breviertype mit kleineren Minuskeln im Breviarium Misnense (GW05390, vgl. Altmann: Brandis S. 36)
Für die Meissener Offizin aufgenommen als Type 2:99G bei Markus Brandis (Meissen, Offizin 1)
7:88G M49 1485-1489 Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 33, Nr. 1: hs.: nicht mehr: Leipzig 3: Moritz Brandis: Typ. 5:88G
vgl. Altmann: Brandis S. 53 u. Anm. 381

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form 1480-1485 rund, tief, Spitzen mittel
zu Type 1*:88G
β normale Form 1485-1486 groß, dick
zu Type 2:152Gund Type 5:160G

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 15mm 1483-1489 halbvolle Lombarden (L)
b 14mm 1480-1480 volle Lombarden (Sixtus)
c 38mm 1486-1488 schwarz auf weiß, gemustert
Muster
Kastenrahmen
d 4/5mm 1485-1488 Lombarden
(hs.: ist gleich Initiale i bei Moritz Brandis (Magdeburg, Offizin 5))
e 35mm 1485-1485 xylogr. Buchstaben
(hs.: ist gleich Initiale k bei Moritz Brandis (Magdeburg, Offizin 5))
f 5/6mm 1483-1483 Lombarden
g 7/9mm 1483-1484 volle Lombarden
grotesk
7/9 mm breit

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Brandis, Markus