Wolfgang Stöckel (Leipzig, Offizin 10)

1495-1520

Beschreibung

früher Geselle bei Arnold von Köln

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:81G M47 1495-1500 U leer
2:160G M60 1495-1500
3:73G M49 1497-1500
4:65G M47 1495-1500
5:168G M30 1505-1505 Auszeichnungstype
Textura
Wie Type 8:168G bei Konrad Kachelofen (Leipzig, Offizin 2)
16. Jh.
6:89G M81 1501-1524 Schwabacher
Lt. Proctor zunächst ohne Rubrum, ab 1503 mit Rubrum (= Rubrikzeichen α?), ab 1504 mit dickem Rubrum (Rubrikzeichen η)
Etwas spitzer als vergleichbare Schwabacher-Typen in Leipzig?
Ab 1501 Standardtexttype Stöckels, aber offenbar keine Belege im 15. Jh.
7:61G   M91, ähnlich M87 1505-1505 Kleine Kommentartype
A leer
Wie Type 10:60G bei Konrad Kachelofen (Leipzig, Offizin 2) und Type 7:60G bei Melchior Lotter (Leipzig, Offizin 9)
Mit Rubrikzeichen ε
16. Jh.
8:97G   M48 (m. kleinem Haken, ähnlich M49) 1505-1505 Große Texttype
Augsburger Stil, ungewöhnlich für Leipzig
Vgl. Proctor II, Sect. I, fig. 35 (Augsburg large text)
mit Rubrikzeichen ζ
16. Jh.
Vgl. Type 1:88G bei Drucker des Donatus (GW 8840) (Konrad Kachelofen?) (Leipzig, Offizin )

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form 1495-1500 etwas vorwärts geneigt
mit kurzen Spitzen
zu Type 1:81G
β besondere Form 1497-1500 zu Type 3:73G
γ handförmig 1495-1500 zu Type 4:65G
δ normale Form 1498-1500 hs.: groß, dick, Spitzen kaum mittel
zu Type 1:81G
wohl = Rubrikzeichen α, vgl. GfT 526
GW 10751 = ISTC ig00215000 auch Rubrikzeichen α
ε normale Form 1505-1505 Spitzen leicht eingezogen
zu Type 7:61G
ζ normale Form 1505-1505 Spitzen lang
zu Type 8:97G
η besondere Form 1504-1524 groß, dick
Spitzen kurz
zu Type 6:89G
Im GW als Rubrikzeichen γ bei Konrad Kachelofen (Leipzig, Offizin 2) verzeichnet?

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 20/22mm 1498-1500 groteske Lombarden mit Perlen
b 6/7mm 1495-1500 Lombarden
c 3mm 1499-1500 Lombarden
d 62/123mm 1500-1500 xylogr. Buchst.
kalligr.
hs.:verschnörkeltes (I)
e 18/19mm 1500-1500 Lombarden mit Perlen
hs.: lombardähnliche Buchst.
f 38/39mm 1498-1500 schwarz auf weiß
gemustert
Muster
g 9mm Lombarden. (fälschlich hs. ergänzt als f, was bereits vergeben war! es ist also GW 3220 zu prüfen und ggf. in g zu verbessern)

Drucker- u. Verlegermarken

DrM Höhe Nutzungszeit Beschreibung
I 42mm zwei Schilde an einem Ast, links zwei gekreuzte Hakenstäbe, oben und unten Stern und Rad, rechts und links: W.S., alles weiß auf schwarz, rechts Wappen von Leipzig
II 1497-1500 wie I, ohne Einfassung

Titelholzschnitte

TH Höhe Nutzungszeit Beschreibung
(?) 95mm Monstranz, von 2 Engeln gehalten, darunter Wappenschild mit 4 Feldern (Hausmarke Stöckels?, vgl. DrM)

Alternative Namen

Wolfgang Stoeckel; Wolfgang Stöckel für Johann Haller

Offizinen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Arnold von Köln (Leipzig, Offizin 7)

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Stöckel, Wolfgang; Arnold von Köln; Haller, Johann