Johann Weissenburger (Nürnberg, Offizin 20)

1501-1513

Beschreibung

Vermutlich erst ab 1502 in Nürnberg tätig. Bei der im GW verzeichneten Nummer GW01855a ist 1506 statt 1500 zu lesen. Auch alle weiteren Belege im GW datieren ins 16. Jh.

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:88G M81 1506-1507 Formen wie Type 4:87G bei Friedrich Creussner (Nürnberg, Offizin 3)
Rundes, breites C mit Sehne
Rundes E
Erst im 16. Jh.?
Bis 1509 belegt, danach Type 3:88G
2:142G M94 1506-1509 Auszeichnungstype
Rotunda
Erst 16. Jh.?
3:88G M81 1509-1510 Zweite Schwabachertype Weissenburgers
C rund, E eckig
b mit und ohne Schlaufe
Divis doppelt und sehr steil, Virgel lang. Dadurch von ähnlichen Typen unterscheidbar
Keine Beschr. bei Haebler: Typenrepertorium Tab.
Ab 1510 in Weissenburgers Nürnberger Offizin belegt, ab 1513 in seiner Landshuter Druckerei
Bei Proctor als Type 5 verzeichnet

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form 1500-1509 Spitzen mittel, aufstrebend
Mit Type 1:88G
β besondere Form 1506-1509 Klein
Mit Type 3:88G

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 6mm 1500-1506 volle Lombarden
GW 1855a: 16. Jh
b 17/18mm 1500-1506 volle Lombarden mit Perlen
GW 1855a: 16. Jh.
c 208mm xylogr. Buchst.
kalligr.
hs.: ist Initiale f bei Friedrich Creussner (Nürnberg, Offizin 3), dort wahrscheinlich falsch. 16. Jh.?

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Weissenburger, Johann