Type 5*:96G bei Heinrich Eggestein (Straßburg, Offizin 3)

Beschreibung

Bezeichnung (nach GW) Type 5*:96G
Größe (20 Z.) 96mm
M-Form M13
Beschreibung In der älteren Literatur aufgrund von Kegelhöhe und M-Form nicht von Type 1:96G bei Konrad Fyner (Esslingen, Offizin 1/2) unterschieden
V.a. die Minuskelformen weisen jedoch deutliche Unterschiede zu Type 1:96G bei Konrad Fyner (Esslingen, Offizin 1/2) auf: z.B. einfaches statt gewundenes x, rundes statt gebrochenes g (vgl. Scholderer, Ohly)
Zuweisung an Eggestein aufgrund der Ähnlichkeiten zu Type 5:93G
Ausschließlich in unfirmierten Drucken belegt
Divis doppelt
Nutzungszeit 1472-1475
Anmerkungen Die Zuweisung an Eggestein erfolgt ausschließlich aufgrund der Ähnlichkeiten zu seiner Type 5. Denkbar wäre aber auch, dass die Type von einer anonymen Kleindruckerei benutzt wurde, die Matrizen von Eggestein bezog.

Verwendungszeitraum

Jahr Ort Drucker Datierung Beleg
1472 - - + M46481
1473 - - + GW10765
[1473] - - - GW13567
1474 - - + M43855
[1474] - - - M31620
[1475] - - - GW12221
[1475] - - - M11090
[1475] - - - M27668
[1475] - - - M41497

Belegmaterial

Originale

  • Inc 1135 (an 2143a) (= GW 10765) (Original)

Nicht-öffentliches Material

  • GW [12221], [n 216] (GW-Kopienslg)

Belegmaterial (Import aus GW)

Die aus dem GW importierten online-Belege sind z.T. noch ungeprüft!

Online

Literatur

  • Scholderer, Victor: Notes on the incunabula of Esslingen. In: Gutenberg-Jahrbuch 1950 S. 167-171.
  • Ohly, Kurt: Eggestein, Fyner, Knoblochtzer. Zum Problem des deutschsprachigen Belial mit Illustrationen. In: Gutenberg-Jahrbuch 1960 S. 78-92 u. 1962 S. 122-135 (Fortsetzung).