Andreas Torresanus (Venedig, Offizin 55)

1481-1500

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
Gr:Gr nur Min.
in GW 6750 = ISTC ic0066200 und GW 6838 = ISTC ic00524000 zu Type 6:83R
Gr:Gr 1483-1488 nur Min.
in GW 6838 = ISTC ic00524000 und GW 12430 = ISTC ih0017000 zu Type 5:111R
1:G M38 1481-1482
2:58G M91 1481-1495 vermutlich VB 3983ߤ
vgl. BMC
3:74G M49 1482-1496 mit Type 8:93G
bei GW 11435 = ISTC ig00433000 unterscheidet der BMC V 312: IB.21734 die Einsprengungen zu Typ. 8:93G als 74(90)G von der Typ. 3:74G
4:150G M20 1482-1489
5:111R Qu|-G 1483-1488
6:83R Qu|-G 1483-1492
7:84R   Q|u-D, selten Qu|-I 1485-1493
8:93G    M88, eingesprengt M99 1482-1499 fette Min.
eingesprengt A1 m. Punkt
ist gleich Type 8:93G bei Nicolas Jenson (Venedig, Offizin 2)
9:93G    M99 (z.T. undeutlich wie M93) und M88 1482-1499 normale (kleine) Min.
//: D2, H2, N2, P2, O2, Q2, U
B2, C2, E2, G2, T2
A2 mit Punkt
J mit Schnörkel
S gebrochen mit Punkt
U rund
D gebrochen
Ähnlich Type 5:93G bei Nicolas Jenson (Venedig, Offizin 2),Type 3:93G bei Andreas Calabrensis (Venedig, Offizin 79), Type 17:93G bei Bernardinus Rizus, Bernardinus Celerius und Antonius de Stanchis (Venedig, Offizin 78)
ist gleich Type 5:93G bei Nicolas Jenson (Venedig, Offizin 2)
9*:92G    M88, auch M99 1482-1498 A1 mit Punkt
A2 mit Punkt sehr selten
mittelstarke (neue) Min.
Baldus de Ubaldis: 16.X.1493
10:64G   M88 1482-1488 T2 ungewöhnlich breit
10*:58G    M91, auch M99 1486-1496 wie Type Type 2:58G, aber etwas größeres Bild
GW 5197 = ISTC ib0113400 = VB 4004 "nicht nachweisbar"
11:180G    M83 1486-1500 N stets, D und U manchmal ohne Punkte
Haebler: Typenrepertoruim Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 272/273, Nr. 52: hs.: N auch mit Punkten, vgl. GW 10511 = ISTC ig00054300
11*:180G    M83 1489-1491 Haebler: Typenrepertorium Abt. IV, Erg. 1, S.96/97 Nr. 52(3): Type Type 11:180G mit Type Type 23:80G
kleinere Min. als Type Type 11:180G
12:92G   M89, auch M88 1490-1495 Nach Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 105, Nr. 55: hs.: fällt fort. Angeblich identisch mit Type Type 9:93G?
Nach BMC V 305 nicht identisch mit Type 9:93G, da Minuskeln etwas größer und breiter, so dass die Type insgesamt fetter wirkt
13:56G   M91 1479-1496
13*:63Gl glagolitisch 1493-1493 GW 5171 = ISTC ib01126600
GW-abgekürzt: "glagol."
14:102G M20 1494-1494
14*:102G M99 1494-1494
15:175G M17 1495-1500 Schriftschnitt wie Type 14:185G bei Baptista de Tortis (Venedig, Offizin 53) (lt. BMC V 305)
lt. BMC V 305 in GW 111 und GW 11435 verwendet. Im GW ist die Auszeichnungstype von GW 11435 als Type 11:180G bestimmt; Prüfen!
16:92G   M88 1482-1500 P2 mit Dorn
eingesprengt: rundes C
Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 302/302, Nr. 127: hs.:* B2 //
G eingerollt
HR 2305, ist aber nach BMC V 312, IC.21729 = 92G [P.12] = ISTC iu0002400
GW 11411 (= VB 3996ߤ): 9:93G = ISTC ig00413000
17:68G M87 1496-1496 U leer
h mit Ringelschwanz
17*:68G M87 1489-1490 h rund
18:142G M18 1496-1496 O2 und Q2 //
S in der Mitte geflochten
19:68G M99 1496-1496 h mit Ringelschwanz
20:142G M92 1490-1496
21:52G M41 1495-1500
22:57G M99 1498-1500 h mit Ringelschwanz
23:80G M88 1489-1498 Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 105, Nr. 55: hs.: ist Type Type 9:93G abgeschliffen
24:58G M49 1481-1500 mit Type Type 2:58G GW 5137 = ISTC ib01121000, 5217 = ISTC ib011405000
hs.: auf 57/8 gebracht, mit Type Type 22:57G (?) gekuppelt
25:ca.45G nur Min.
kleiner als Type 21:52G
als (kleine) Marg. und Exponent in GW 11385 = ISTC ig00389000
vom BMC offensichtlich nicht von 52G unterschieden
26:73/74G M88 1488-1488

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form 1481-1500 nicht rund, weiß mäßig breit, obere Spitze länger, (auch unten eingezogen?)
zu Typ. Type 10:64G
Type 2:58G
β besondere Form 1488-1488 , klein, sehr kleiner Kopf
zu Type 10:64G
γ normale Form 1489-1499 schlank, weiß breit, Spitzen lang
zu Type 9:93G, Type 16:92G
δ normale Form 1479-1499 rund, dünn, obere Spitze lang, untere eingezogen
zu Type 10:64G
ε normale Form 1496-1500 klein, Spitzen mittel, die untere eingezogen
zu Type 21:52G
ζ normale Form 1482-1500 klein, rund, die obere Spitze länger als die untere
zu Type 22:57G
η normale Form 1487-1498 rund, weiß ziemlich breit, obere Spitze lang, untere eingezogen
zu Type 9:93G
θ normale Form 1489-1489 schlank, weiß breit, Spitzen lang, konvergierend
zu Type 17:68G und Type 23:80G
vielleicht nach 1500
ι normale Form 1498-1498 groß, Spitzen lang, untere eingezogen
vielleicht nach 1500
zu Type 14:102G
κ normale Form 1485-1499 rund, Sehne unten verjüngt, obere Spitze lang, untere eingezogen
zu Type 8:93G und Type 9:93G
λ handförmig 1498-1498 groß, Zeigefinger nach rechts gebogen
μ normale Form 1493-1496 rund, obere Spitze lang, untere stark eingezogen
zu Type 16:92G
ν normale Form 1479-1495 obere Spitze mittel, untere (abgenutzt) kurz
zu Type 3:74G
ξ normale Form 1489-1490 sichelförmig, Spitzen mittel
zu Type 13:56G
ο normale Form 1496-1498 rund, obere Spitze aufgestülpt, untere eingezogen
zu Type 9:93G
π normale Form 1493-1493 rund, Sehne rund und dick, obere Spitze lang, untere kürzer
zu Type 13*:63Gl

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 13mm 1496-1496 Lombarden, meist grotesk
b 9mm 1482-1500 volle Lombarden ohne Perlen
c 8mm 1489-1498 volle Lombarden ohne Perlen
d 6mm 1481-1500 volle Lombarden ohne Perlen
e 4mm 1490-1498 volle Lombarden ohne Perlen
f 3mm 1481-1500 volle Lombarden ohne Perlen
g 5mm 1479-1500 Lombarden
h 23mm 1493-1500 schwarz auf weiß
prismatisch schraffierte Buchstaben, verziert mit bildlicher Darstellung
i 31mm 1493-1496 wie Init. Initiale h
ist gleich Initiale i bei Bernardinus Stagninus (Venedig, Offizin 68)
k 29mm 1496-1500 schwarz auf weiß
ähnlich Init. h und i, aber nicht prismatisch
l 2mm 1485-1485 Lombarden
m 30mm 1494-1500 schwarz auf weiß
wie Init. h und i, also prismatisch mit bildlicher Darstellung
Schachinger: Nr. 231 (Ao 8284)
o 48mm weiß auf schwarz
plastisch, Blattwerk und Blüten (C)
ist Initiale l bei Jacobus Pentius (Venedig, Offizin 136)
p 21mm weiß auf schwarz
Buchstaben und Pflanzenornament
(GW 1666 = R 381 = ISTC ia00587000; 16. Jh.?)
q 49mm weiß auf schwarz
verziert, Blattwerk
hs.: [c] (warum?), vielleicht 16. Jh
s 6/7mm 1493-1493 glagolitische Lombarden
GW 5171 = ISTC ib01126600
n 20mm weiß auf schwarz
prismatisch, Blattwerk oder figürliches Beiwerk
ist Initiale m bei Jacobus Pentius (Venedig, Offizin 136)
r = n s. Init. n. hs.: [d] (warum?), Buchstaben z.T. prismatisch, mit Blattwerk oder Köpfen, nur (Q); vielleicht 16. Jh. zu klären, ob identisch mit Init. n, oder versehentlich r doppelt besetzt wurde!

Drucker- u. Verlegermarken

DrM Höhe Nutzungszeit Beschreibung
I 55mm 1485-1485 dreifaches Kreuz und Kreis, darin B A
Rand doppelt
II 57mm Doppelkreuz und Kreis
Rand doppelt
III 73/76mm 1483-1484 Zeichnung wie Marke II
IV 52mm 1486-1500 dreifaches Kreuz und Kreis, darin A und Turm
doppelter Rand
V 93mm 1488-1491 dreifaches Kreuz und viergeteilter Kreis, in den unteren Vierteln A T

Alternative Namen

Andreas Torresanus und Bartholomaeus de Blavis; [Andreas Torresanus für] Johann von Köln, Nicolas Jenson und Genossen; Andreas Torresanus, Bartholomaeus de Blavis und Maphaeus de Paterbonis [für Johann von Köln, Nicolas Jenson und Genossen]; Andreas Torresanus mit Bartholomaeus de Blavis und Maphaeus de Paterbonis; [Andreas Torresanus für] Antonius de Papia und Genossen

Offizinen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Petrus de Piasiis (Venedig, Offizin 40); Thomas de Blavis (Venedig, Offizin 58)