Paul Hurus (Zaragoza, Offizin 5)

1485, 1491-1499

Beschreibung

Hurus war 1475/76 in Barcelona tätig (vgl. Johann von Salzburg und Paul Hurus (Barcelona, Offizin (1))) und siedelte spätestens 1476 nach Zaragoza über.
Aus seiner ersten Offizin in Zaragoza, die z.T. in Gemeinschaft mit Heinrich Botel geführt wurde, sind keine firmierten Drucke erhalten. Die Offizin ist im GW als Drucker des Turrecremata (Paul Hurus, Z.T. mit Heinrich Botel oder Johannes Planck) (Zaragoza, Offizin 2*) geführt.
Vom 30.VII.1482 bis 31.III.1484 war Johannes Planck als Prokurator bei Hurus tätig, so dass die Drucke dieser Zeit als Gemeinschaftswerk der beiden Drucker verzeichnet sind (vgl. BMC X S. li). Bis 1484 erschienen alle Hurus zugeschriebenen Drucke unfirmiert. Die Drucke sind im GW uneinheitlich verzeichnet, z.T. unter "Drucker des Turrecremata", z.T. unter "Paul Hurus" bzw. "Paul Hurus und Johannes Planck. Das Typenmaterial der Drucke entspricht dem unter Drucker des Turrecremata (Paul Hurus, Z.T. mit Heinrich Botel oder Johannes Planck) (Zaragoza, Offizin 2*) verzeichneten Material.
Ab 1484 war Hans Hurus, der Bruder von Paul Hurus, als Prokurator in der Offizin tätig. Der erste firmierte Druck des Paul Hurus ist M24301 (Missale Caesaraugustanum. Zaragoza: Paul Hurus, 27.X.1485), ab diesem Zeitpunkt verwendet die Offizin das hier verzeichnete Typenmaterial.
Zwischen 1488 und 1490 erscheinen auch einige Drucke, die im Impressum allein Hans Hurus nennen (vgl.Hans Hurus (Zaragoza, Offizin 4)).
Die Offizin ist nicht, wie bei Haebler: Typenrepertorium Abt. II S. 351 vermerkt, Nachfolger von Hans Hurus (Zaragoza, Offizin 4). Entweder druckten beide Offizinen zeitweise parallel mit dem gleichen Material, oder die Brüder Hurus führten die Offizin gemeinsam und firmierten z.T. allein.

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:99G   M95 1481-1495 ist gleich Type 1:99G bei Hans Hurus (Zaragoza, Offizin 4)
also Haebler: Typ. ibér.: S. XL, 71-72 Text (An 4911a/12)

2:156G M23 1492-1499 A2 mit Punkt
P1 mit Doppelstrich nach rechts oben
2*:134G M89 1485-1499 ist gleich Type 2:134G bei Hans Hurus (Zaragoza, Offizin 4)
A1 mit Punkt und gefiedert
Maß von fälschlich 145G
3:100G M100 1490-1499 Doppelstrich nach rechts oben: A2, D2 (gebrochen), N2, O2, P2, Q2, U1
H2 leer
4:156G M16C 1492-1499 A2 mit Punkt
verschnörkelt: B, C, E, G, I, L, T
Doppelstrich nach rechts oben: D2, H2, N2, O2, P2, Q2
U mit Innenschnörkel
5:76G M47 1492-1499 C und E geflochten
P1 leer, normal
6:75/76G M18 1497-1499 A mit Punkt
leer: D1, G2, O1, Q1
Doppelstrich nach rechts oben: H2, N2, P1 mit Schnörkel, U1
doppelt
L1, R1
h mit Ringelschwanz
6*:75/76G M? Haebler: Typenrepertorium Abt. II, Dr. Ausl., S. 351, Nr. 5: hs.: Varianten zu [...](?) s. Druckergesch. [...](?)
7:84G M22 1497-1499 zusammen mit Type 3:100G
Haebler: Typenrepertorium Abt. II, Dr. Ausl., S. 351, Nr. 5: 3: 99/100
8:ca. 280G M? 5 Zeilen = 70 (Missale Caesaraugustanum 1485)

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form 1490-1499 lang, groß, obere Spitze etwas länger als untere
Type 3:100G
β normale Form 1492-1499 weiß, schmal, Spitzen kurz
Type 5:76G
γ normale Form 1490-1499 lang, ziemlich groß, Spitzen kurz, zu Type 6. hs.: zu Typ. 7: GfT 379

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 39/40mm 1491-1496 weiß auf schwarz
gemusterte Buchstaben auf gemustertem Grund
b 37/38mm 1492-1499 weiß auf schwarz
Buchstaben und ornamentales Blattwerk
c 19/20mm 1490-1499 weiß auf schwarz
Buchstaben mit dichtem Rankenmuster
d 15mm 1496-1499 volle Lombarden ohne Perlen
ca. 15 mm
e 13mm 1495-1498 volle Lombarden ohne Perlen
grotesk
f 7/8mm 1494-1499 Lombarden
g 4/5mm 1490-1499 Lombarden
h 19/20mm 1490-1499 gemusterte Buchstaben, z.T. auch weiß, auf gemustertem Grund, weiß auf schwarz (dicht schraffierte Blätter), mm
ca. 20x20
i 33/34mm 1492-1499 ähnlich h
Buchstaben weiß
(ist gleich Initiale c bei Hans Hurus (Zaragoza, Offizin 4))
Initiale a
k 29mm 1496-1499 Buchstaben
z.T. verziert
und Blattwerk
weiß auf schwarz
l 19mm 1492-1496 Buchstaben
z.T. verziert
und Blattwerk
aber schwarz auf weiß
m 6mm 1499-1499 Lombarden
(Unterschied zuInitiale f)
n 3mm 1499-1499 Lombarden
(Unterschied zu Initiale g unscharf)
o 10mm 1498-1499 Lombarden
p 20mm 1499-1499 xylographische Buchstaben (Choral)
q 10mm 1491-1491 weiß auf schwarz
Blumen
r 1498-1498 nicht vergeben, aber (alt) datiert! (vielleicht = q*?) vgl. Haebler: Bibliogr. iber. II 257: Init. r im Formularium curiae Caesaraugustanae und im Missale Caesaraugusta num
s
s 25mm 1496-1496 weiß auf schwarz
Blumen
t 14mm weiß auf schwarz
Blumen
u 38mm 1489-1489 schwarz auf weiß gemusterter Buchstabe mit lückenhafter Randlinie
v 30mm 1489-1489 schwarz auf weiß gemusterter Buchstabe mit lückenhafter Randlinie
q* 30mm weiß auf schwarz
Gerank (A) GW M38521 = H 13954 = ISTC ir00234000

Drucker- u. Verlegermarken

DrM Höhe Nutzungszeit Beschreibung
I 78mm 1491-1499 Kreuz und Dreiecke, wie Marke I bei Hans Hurus (Zaragoza, Offizin 4), ohne h
in einem Kreis mit der Inschrift: In omnibus operibus tuis etc.
in den oberen Ecken Blattwerk
unten zwei Löwen
Nagel oben weiß
mit 4 schmalen Randleisten zusammengesetzt
II 1492-1498
III 69/70mm 1491-1497 = I Nagel weiß, ohne Randleisten
IV 61/62mm verkleinerter Nachschnitt von IIa
IIa 95mm 1492-1499 in der Mitte wie I, aber schwarzer Nagel, links S. Rochus (BMC: St. James), rechts S. Sebastian
von 4 schmalen Randleisten umgeben
IIb 82mm 1492-1499 wie IIc, aber ohne die beiden Heiligen
IIc 82/83mm 1496-1496 = IIb mit den seitlichen Heiligenfiguren

Titelholzschnitte

TH Höhe Nutzungszeit Beschreibung
A 191mm 1492-1492 der Autor, von einer anderen Person begleitet, überreicht sein Buch einem König mit starrem (?) Haar

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Hurus, Paul