Anton Koberger (Nürnberg, Offizin 2)

1471-1513

Beschreibung

auch Verleger: GW 04282, 04285

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:113G M5 Zu streichen!
Ist Type 1:110G bei C.W. (Straßburg, Offizin 6) auf größerem Kegel (vermutlich früheres Stadium)
Zur Zuweisung der in dieser Type gedruckten Inkunabeln vgl. Needham: Four Strasburg incunables incorrectly assigned to Anton Koberger of Nuremberg
Type 2:115G ist lt. Needham ein Nachschnitt (nicht Neuguss!) der C.W.-Type
2:115G M5 1472-1482
3:110G M5 1475-1480
4:160G M73A 1477-1482
5:82G M87 1480-1485
6:65G M87 1482-1483
7:83G M87 1481-1488 U mit Innenkringel
späterer Zustand von Type 7*:92G
7*:92G M87 1482-1483 U mit Dorn
früherer Zustand von Type 7:83G
8:84G M38 1481-1488
9:165G M60 1481-1495 zwei E-Formen
10:120G M24 1483-1491
11:162G M62 1483-1493
12:64G M49 1485-1500
13:64G M49 1485-1486
14:130G M18 1486-1500 Ausz. Type
15:91G M99 1492-1500
16:110G M89 1493-1493
17:72G M48 1487-1491 In M22662 mit leerem P
17*:76G M48 1492-1492
18:83G M88 1491-1498
19:71G M49 1493-1500
20:63G M49 1491-1500
21:74G M72 1492-1500 Haebler: Typenrepertorium Abt. I, Dr. Dt., S. 73, Nr. 2: fälschlich (M75) angegeben
22:108R   Qu|-G und Q|u-E 1492-1497
23:75R Qu|-I 1492-1497
24:109G M81 1493-1498
25:82G M18 1499-1500
26:145G M59A 1493-1495
27:280G M66 1493-1493 Kanontype
Textura
J mit Dornen
28:145G M62
29:87G M81 spärlich verwendet
O1, T1 rund
S mit Punkt unten links
BMC: C mit gebrochener Sehne, E mit Mittelpfahl, simple rounded O and T, looped b, round d
30:300G M29 1495-1495 Auszeichnungstype
Textura
Abweichend von Type 27:280G (J geschnörkelt, Minuskeln größer und fetter)
Wie Type 15:336G bei Georg Stuchs (Nürnberg, Offizin 11) und Type 11:340G bei Konrad Kachelofen (Leipzig, Offizin 2)
31:74Gr 1495-1495 Gr. Type zu Type 21:74G

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form 1477-1500 mit langen Spitzen
zu Type 17:72G und Type 21:74G
β besondere Form 1481-1500 , Kopf in der Mitte
Type 5:82G
Type 7:83G
γ handförmig 1491-1500 zu Type 21:74G
δ normale Form 1492-1497 dick, weiß schmal, Spitzen mittel
ε normale Form 1485-1500 schlank, Spitzen kurz. ...u.a
zu Type 25:82G
ζ besondere Form 1494-1499 sehr klein
zu Type 20:63G

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 15mm 1488-1493 volle Lombarden mit Perlen
b 9/10mm 1492-1495 volle Lombarden ohne Perlen
c 48mm 1485-1493 xylogr. Buchstaben (I)
lombardartig
Einbl VE 15: J-59
d 24mm 1487-1488 xylogr. Buchstaben
Einbl VE: 15 J-17
e 4mm 1483-1498 volle Lombarden
f 6mm 1493-1496 volle Lombarden mit Perlen
g 8mm 1493-1496 verzierte Lombarden
h 65mm 1482-1485 schwarz auf weiß
Figur
(D) mit stehendem Christuskind
Einbl VE 15: A-229 = Initiale a bei Drucker des Almanachs für 1482 (GW 1357) (Nürnberg, Offizin 7*)
BSB-Ink A-357: wie GW
i 40mm 1495-1495 schwarz auf weiß
Muster
(R) ohne Umrandung
= Einbl 481 = GW 6464: Basel: Johann Bergmann Sp. 1 Z.3: [\U4\u]Egie, also nicht gedruckt!
k 38mm 1495-1495 xylogr. Buchstaben
kalligr. verschnörkelt (W)
(nicht identisch mit Initiale e bei Peter Wagner (Nürnberg, Offizin 9))
l 55mm 1494-1494 schwarz auf weiß
gemustert, Muster
m 7mm 1485-1493 volle Lombarden ohne Perle
n 3mm 1485-1498 volle Lombarden ohne Perlen
o 13mm 1488-1493 groteske Lombarden mit Perlen
p 2/3mm 1491-1495 Lombarden ohne Perlen

Alternative Namen

für Anton Koberger

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Koberger, Anton