Nikolaus Kessler (Basel, Offizin 8)

1480-1509

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
Gr:Gr 1489-1497 mit Type 12:86R, auch mit Type 2:82G (in GW 12431 = ISTC ih00171000, GW 12433 = ISTC ih00173000)
1:180G M60 1482-1498
2:82G M99 1486-1498
2*:G M99 1487-1487 ist nach BMC III, 763 vielmehrType 6:93G bei Bernhard Richel (Basel, Offizin 3)
3:82G M49 1482-1489
4:93G M100 1486-1498
5:280G M66 1487-1491 Kanon- und Titeltype
6:64G M49 1486-1498 Haebler: Typenrepertorium Abt. I, Tab., S. 192/193, Nr. 11: hs.: ist gleich Type 11:G
7:G nur eine Maj., P
Haebler: Typenrepertorium Abt. I, Dr. Dt., S. 19, Nr. 8: hs.: = 13 = vorher Richels Type (welche?)
7*:R Q|u-C
8:78G M49 1487-1490
9:140G M18 1491-1494 Auszeichnungstype
10:70G M49 1490-1498
11:G M49 1488-1498 Haebler: Typenrepertorium Abt. I, Dr. Dt., S. 19, Nr. 8: hs.: ist gleich Type 6:64G
12:86R    Q|u-B, Q|u-C und Qu|-G 1496-1500
12*:R Q|u-C Haebler: Typenrepertorium Abt. I, Dr. Dt., S. 19, Nr. 8: hs.: ist gleich Type 7*:R
13:158G   M60 1485-1497 kleinere Missaltype
14:158G M93 1485-1485 größere Missaltype
15:G     M69 Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 14 Rs., Nr. 8: hs.: (Antonius) ist Wolff Typ. 6, s. GW II Sp. 371 = VB 543 = ISTC ia00781500: 11.III.1502 (= VD 16: A 2958: Kessler firmiert)

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α besondere Form 1487-1498 klein
zu Type 2:82G und Type 10:70G
β normale Form 1490-1495 dick
zu Type 2:82G, Type 4:93G
γ handförmig zu Type 10:70G
5 Finger
δ normale Form klein, nicht dick, Spitzen kurz, untere eingezogen
zu Type 6:64G

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 25mm 1482-1492 kalligr. verschnörkeltes T
b 30/31mm 1492-1495 Zierinitialen mit Blattwerk und Schlingen
weiß auf schwarz
ca. 30x30 mm
ist gleich Initiale b bei Jakob Wolff (Basel, Offizin 9)
c 55mm 1486-1486 schwarz auf weiß
gemustertes, verziertes S
ohne Umrandung
d 40mm 1486-1486 Doppelkontur-Buchstabe (H), darin menschlicher Kopf, auf weiß auf schwarz gemustertem Grund
e 24/26mm 1486-1486 Doppelkontur-Buchstaben auf weiß auf schwarz gemustertem Grund
f 15mm 1486-1492 volle Lombarden, z.T. mit Perlen
g 9mm 1489-1489 volle Lombarden ohne Perlen
steif
h 2/3mm 1489-1489 Lombarden
i 50mm xylogr. Buchstaben
kalligr. verschnörkelt (S)

k 35mm xylogr. Buchstaben
kalligr. verschnörkelt (Z)
l 19mm volle Lombarden, etwas verziert (S)
(GW M13525 = H 6878 = BSB.Ink (I-390) = ISTC if00034000: [Nürnberg: Hieronymus Hölzel, c. 1501-02])
m 7/8mm volle Lombarden mit Perlen
manche Buchstaben mit Innenornament
GW 10 Sp.504d = H 8234 = BSB-Ink (H-182): [c. 1502], = VD 16: E 4364 = ISTC ig00664700
n 4mm Lombarden ohne Perlen
GW 10 Sp.504d = H 8234 = VD 16: E 4364 = ISTC ig00664700
o 33mm schwarz auf weiß
Muster
hs.: gem. Buchst. auf gemustertem Grunde, beides weiß auf schwarz [?]
GW 10 Sp.504d = H 8234 = VD 16: E 4364 = ISTC ig00664700
p 30mm 1495-1495 weiß auf schwarz
figürlich
hs.: Buchst. aus einem Drachen gebildet, auf tiefschwarzem Grund
q 30mm Lombarden
16. Jh. (?)
hs.: 16. Jh. Choralbuchst. 30 mm (Psalterium, L. Rosenthal, Korr. 20.VI.1929, m. Kaufvermerk 1520 = M36021)

Drucker- u. Verlegermarken

DrM Höhe Nutzungszeit Beschreibung
I 28mm 1485-1498 zwei an einem Aststück gemeinsam aufgehängte Schilde, links drei Kesselhaken, rechts K mit Kreuz, beides weiß auf schwarz

Titelholzschnitte

TH Höhe Nutzungszeit Beschreibung
A 120mm 1494-1494 Lehrer auf gotischem Katheder, 3 Schüler
Vgl. Titelholzschnitt G bei Michael Furter (Basel, Offizin 12) u. Titelholzschnitt A bei Johann Amerbach (Basel, Offizin 5)
kein 128mm Jesuskind in der Mitte, Evangelistenzeichen in den Ecken, zu Furters TitHlzs C seitenverkehrt, nach Weisbach (Nr 7092² 8) S. 68: 16. Jh., von Hieronymus: Oberrheinische Buchillustration II S. 4 (zu Nr. 7a) übernommen
kein 192mm 1497-1497 der Hl. Hieronymus, dem Löwen einen Dorn aus der Pfote ziehend, drei (Hebr., griech. und lat.) Bibeln auf Pulten. Schilf: 1. Holzschnitt Dürers!

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Kessler, Nikolaus