Johann Grüninger (Straßburg, Offizin 12)

1483-1520

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:180G M60 1483-1500 Pfauenfederrotunda
h rund
meist r mit gebogenem Schaft
selten auch r mit geradem Schaft (vgl. z.B. M11620, Bl. h1)
1*:180G M60 1488-1491 Alternativer Zustand von Type 1:180G
h mit Ringelschwanz und kleineres a, ab 1488
2:90G M21 1483-1486 A ohne Schlaufe am Dach
N2//
Keine Unterscheidung zu Type 9:90G bei Ludwig von Renchen (Köln, Offizin 23) möglich?

Unterscheidung zu Type 2:90G bei Drucker der Vitas patrum (Straßburg, Offizin 11), Type 1:90G bei Drucker des Palude (Straßburg, Offizin 11*) u. Type 9:90G bei Michael Wenssler (Basel, Offizin 2) durch die fehlende Schlaufe beim A, G ohne Sehne und N2// möglich
3:110G M21 1483-1492
4:52G M47 1484-1498 Als Anmerkungsexponent oft vernachlässigt worden (z.B. GW07622)
Tritt gemischt mit Type 30:48G auf (s. GW11368)
h mit Ringelschwanz
5:93G M44 1485-1500 L rund mit zwei Dornen
5*:93G M44 1487-1508 L gefiedert und mit Schnörkel
wie Type 26:98G, aber geringere Kegelhöhe, nur leeres O und zwei Formen des L (mit Schnörkel und gefiedert)
Maß divergiert!? ist an Inc 2313 (= GW 5596: Typ. 26:98G) zu überprüfen!
6:76G M97 1485-1487
7:86G M97 1485-1486
8:81G M21 1488-1500
9:150G M99 1487-1497 Haebler: Typenrepertorium Abt. I, Dr. Dt., S. 98, Nr. 9: hs.: oft gemischt mit Type 1:180G
10:68G M18 1488-1490
11:91G M21 1489-1500
11*:92G M21 1489-1500 B2, C2, N2//, T s. BMC
Haebler: Typenrepertorium Abt. IV, Erg. I, S. 22/23, Nr. 33(5): hs.: C aus 18!? also Mischtype 11 + 18?
12:71G      M49, eingesprengt M47 und M48 1489-1500 ist gleich Type 5:180G bei Johann und Konrad Hist (Speyer, Offizin 4)?
13:80G   M47 (und M21 aus Typ. 8) 1487-1500 nach GfT 2155 immer mit Einsprengungen aus Type 8:81G
14:102G M21 1487-1499 h mit Ringelschwanz
15:64G M47 1487-1500
15*:64G   M91 1489-1489 ist zu streichen
ist Type 30:48G
16:71G M47 1487-1500
16*:71G M47 1486-1488 mit zweierlei Min.
17:145G M99 1487-1500
17*:140G M99 1493-1500 Rotunda
Gekupppelt mit Type 17:145G als kleinere Missaltype
18:82G M79 1494-1500 lat. (Type 18*:82G: dt., GfT 951)
18*:82G M79F 1499-1499 dt.
vgl. Type 1:88/89G bei Drucker des Straßburger Schützenbriefs von 1494 (Johann Grüninger?) (Straßburg, Offizin )
19:280G M94A 1488-1500 runde Titeltype
GW 5593 = ISTC ib01225000 (Faks. 4°25 Per 414 -1)
zu unterscheiden von Textura Type 19*:280G
19*:280G M94A 1496-1496 Kanon-Type
Textura
20:82G M18 1496-1500
20*:88G M18 1496-1496 vgl. Type 10:88G bei Georg Husner (Straßburg, Offizin 20) und Type 7:88G bei Drucker des Jordanus von Quedlinburg (Straßburg, Offizin 15)
21:71G M49 1490-1500 U mit Kringel!
ausschließlich in unfirmierten Drucken, Zuweisung an Grüninger zweifelhaft (vgl. Scholderer, Victor: Eine Gruppe Straßburger Drucke aus den Jahren 1496-1500. In: ZfB 29 (1912), S. 450-451).
Vgl. Type 6:ca.70G bei Wilhelm Schaffener (Straßburg, Offizin 25)
22:89R Qu|-G 1496-1500
23:64R   Qu|-I und Q|u-E 1496-1499
24:G Haebler: Typenrepertorium Abt. I, Dr. Dt., S. 98, Nr. 12: Kanon- und Titeltype: n: 14 mm und hs.: fällt fort, ist xylographisch
"Terentius " in GW M45481 = Pr 473 = ISTC it00094000 und GW M45485 = Pr 488 = ISTC it00101000
25:81G M21 1496-1500
26:98G M44 1497-1500 Sackiges D, meist mit kurzem, abgeknicktem Fuß; selten auch langer gewellte Fußlinie
L gefiedert
Wie Type 5*:93G, aber abweichende Kegelhöhe, zwei Formen des O (leer und mit Sehne) und nur gefiedertes L
Vgl. Typ. 5*! Maß divergiert!? ist an Inc 2313 (= GW 5596: Typ. 26:98G) zu überprüfen!
27:G M49 1488-1488 GW M15092 = H 9443 = ISTC ij00476000 in den Marg.
Haebler: Typenrepertorium Abt. IV, Erg. 1, S. 52/43, Nr. 2(3): hs.: fällt fort, H 9443 ist Type 11:44G bei Jakob Wolff (Basel, Offizin 9)
28:146G M99 1487-1508 Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 62, Nr. 12: hs.: Missale Cisterciense: größere Min. GW M24139 = VB 2276.3 =ISTC im00635000
29:146G M99 Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 62, Nr. 12: hs.: Missale Cisterciense: kleinere Min. GW M24139 = VB 2276.3 =ISTC im00635000
30:48G   M91 1487-1499 tritt gemischt mit Type 4:52G auf
siehe GW 11368 = ISTC ig00375000
31:G   M60 1487-1487 Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 62, Nr. 12: hs.: fällt fort
32:G M21
33:64G M47 1494-1495 mit Typ. 15 auf 64 mm gebracht. GW 5200 (Inc 2288ߤ), 5268 (Inc 2289ߤ); zu klären, ob identisch mit Typ. 4
34:100R Qu|-G 1499-1499 QV
Titeltype
nur Maj.
M mit kurzem Winkel
35:64G M49 1488-1488 GW 8548 = ISTC id00287000
GW 10714 = ISTC ig00186000

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α besondere Form 1484-1500
zu Type 2:90G und Type 3:110G
β besondere Form 1489-1494
zu Type 11:91G
γ besondere Form 1489-1491 , der obere Haken abwärts verdickt
zu Type 12:71G
δ besondere Form 1487-1496 , ohne Stil
zu Type 21:71G
ε handförmig 1489-1500 Häkchen abwärts am Zeigefinger [?, s.u.]. (nach Hae's Beschreibung eher ε und zη umgekehrt, aber GW 5596 (= GfT 81) legt ε fest!)
Type 22:89R
ζ handförmig 1497-1500 zu Type 12:71G und Type 23:64R
η besondere Form 1497-1497 , klein, kurz, hängend
zu Type 15:64G und Type 5*:93G
θ besondere Form 1496-1500 groß, dick, meist vorgeneigt
zu Type 13:80G und Type 15:64G
ι normale Form 1497-1497 dick, Spitzen mittel
zu Type 15:64G, Type 5:93G und Type 5*:93G?
κ besondere Form , Rundung tief, Spitzen sehr kurz
zu Type 14:102G
λ besondere Form 1494-1494 , Sehne doppelt, auch ohne Stil

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 13mm 1484-1500 volle Lombarden mit Perlen
b 6/8mm 1487-1500 volle Lombarden m. und o.P. (6/7 mm). im GW gibt es b, aber auch b1, b3: diese s. extra, aber zukünftig nicht mehr trennen! [bei den Brevieren gehen b und o durcheinander!]
c 58mm 1487-1487 xylogr. Buchst.
kalligr.
(F)
d 115mm Initial-(D) aus Blattwerk, darin der Hl. Andreas
e 25mm 1493-1500 reichgemusterte und verzierte Buchstaben
ohne Umrandung
f 20mm 1494-1500 verzierte Buchstaben ohne Umrandung
g 15mm 1487-1500 verzierte Buchstaben ohne Umrandung
leer: (S) in 2 Formen
vgl. GW 5596 = VB 2313 = ISTC ib01228000
h 62mm 1495-1500 kalligr. verschnörkeltes (I)
i 2/3mm 1485-1500 Lombarden ohne Perlen (A scheinbar verkehrt[?])
bei den Brevieren gehen i und hh (etwas größer: 3mm) durcheinander
l 78/80mm 1484-1496 xylogr. Buchst.
kalligr.
m 17mm 1495-1496 xylogr. Buchst.
hs.: typenähnlich (I), GW M51653 = H 16178 = ISTC iw00038000
n 15mm 1485-1487 verzierte Lombarden
o 5/6mm 1485-1500 Lombarden ohne Perlen
p 46mm 1493-1497 schwarz auf weiß
gemustert
hs.: Kal.-(D), GW 1484 = C 2265 = ISTC ia00517930
r 47mm 1488-1488 schwarz auf weiß
Figur etc.
hs.: Doppelkonturbuchstabe (P) mit figürlicher Darstarstellung Grund weiß auf schwarz gemustert (Donat)
s 62mm schwarz auf weiß
Figur
hs.: Kanon-(T) mit bildl. Darst., weiß auf schwarz gemustert
t 30mm xylogr. Buchst.
derb
Vgl. Initiale c bei Jakob Wolff (Basel, Offizin 9), Initiale dd bei Johann Prüss (Straßburg, Offizin 14)
v 76mm schwarz auf weiß
gemustert
hs.: (I) spärlich, GW M16139 = R 847 = ISTC ic00213750
w [w] (nicht vergeben!)
x 80/85mm 1494-1500 xylogr. Buchst. (I)
kalligr.
y 36mm 1499-1499 schwarz auf weiß
gemustert
hs.: ähnlich Initiale e, darin aber bildliche Darstellung (B)
z 4/5mm 1487-1500 Lombarden ohne Perlen
aa 42/50mm 1500-1500 schwarz auf weiß
gemustert
bb 35mm 1485-1485 verzierte Lombarden
(D)
cc 17mm 1495-1495 Schwarz auf weiß
Voll
Muster
Links über den Rand greifend
ee 47mm 1497-1500 verzierte Lombarden
hs.: reichverzierte Konturlombarden ohne Umrandung
(ähnlich Initiale b bei Johann Zainer d.Ä. (Ulm, Offizin 1)
Einbl VE 15: A-442
ff 15/16mm 1500-1500 verzierte Buchstaben ohne Umrandung, mit Figuren im Innern
gg 17mm 1500-1500 mit Figuren im Innern
hh 3mm 1491-1500 Lombarden (A normal[?])
etwas größer als Initiale i
[bei den Brevieren gehen i und hh durcheinander!]
ii 8mm 1487-1496 Lombarden mit Perlen
GW 8867 = ISTC id00331550
kk 14mm 1498-1498 Doppelkonturbuchstabe
typenähnlich
k = u 55/56mm 1495-1495 Zu streichen!
Xylogr. Buchstabe (W), kalligraphisch verschnörkelt
Auch als Initiale u = k verzeichnet
Vgl. Initiale g bei Peter Attendorn (Straßburg, Offizin 17*)
Später Initiale a bei Mathis Hupfuff (Straßburg, Offizin 21)
q = dd 44mm 1495-1496 (bei Haebler fälschlich: h = dd)
xylogr. Buchst.
kalligr.
u = k Zu streichen!
S. Initiale k = u
dd = q 1493-1497 s. Initiale q = dd (nicht h)
hs.: bei dd:
kalligr. verschnörkelt
(D) (mehrere Formen)
b1 6/8mm 1491-1491 Lombarden
ähnlich
b2 6/8mm Lombarden
GfT 447 = Missale speciale 13.XI.1493 = VB 2287 = Kunstbibl. fol. Gris. 27 mtl
b3 6/8mm 1488-1488 Lombarden
GW 8548 = VB 2276.4 = ISTC id00287000
hs.: GW 5200 = VB 2288ߤ = ISTC ib01136500

Drucker- u. Verlegermarken

DrM Höhe Nutzungszeit Beschreibung
I 59/60mm 1497-1500 auf schwarzem Grund Hausmarke im Kreis, darüber Kreuz und Lilie, dazu die Buchstaben E.F.D.V
II 57/60mm 1495-1497 auf schwarzem Grund Buch mit der Hausmarke, daneben der Adler, im Spruchband: Sanctus Iohannes
III 30mm 1496-1496 schwarz auf weiß
Buch mit Hausmarke im Adlerschnabel

Alternative Namen

Johann Grüninger und Heinrich von Ingweiler

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Heinrich von Ingweiler; Grüninger, Johann