Antoine Caillaut (Paris, Offizin 12)

1483-1510

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
?:ca. 120G M? ist gleich Type 21:112G bzw. Type 9*:G
?:G M? ist gleich Type 4:94G?
vgl. Claudin I 329 unten
1:81G M33 1482-1500 Haebler: Typenrepertorium Abt. II, Dr. Ausl., S. 278, Nr. 12: ist gleich [P.1] Claudin I 295-301 (298:Alphabet)
und hs.: a) Claudin I 295-7.327o, Thierry-Poux 8,4, Woolley 356, b) Claudin I 299-300, Davies 545
NF: C mit Doppelstrich
hiervon unterschieden: Type 1*:83G
Unterscheidungsmerkmal zu Type 9:84G bei Jean Du Pré (Paris, Offizin 14): O mit schrägen Sehnen
1*:83G M33 1482-1495 unterschieden von Type 1:81G
O und Q (Häkchen höher) mit fast senkrechtem Doppelstrich
eingesprengtes C mit doppelter senkrechter Sehne (wie Type 9:84G bei Jean Du Pré (Paris, Offizin 14))
Zu unterscheiden von Type 9:84G bei Jean Du Pré (Paris, Offizin 14) nur durch das fast waagrechte Divis-Zeichen
Die Gruppe von Drucken mit dieser Type ist unsigniert (vgl. BMC VIII 41) und im GW immer Caillaut zugewiesen
2:96G M35 1488-1489 Haebler: Typenrepertorium Abt.: III, Tab., 2. got. Typen, S. 102/103, Nr. 7: mit Type 3:112/3
mit Punkt: A1, P1, T1
auch P2 leer
C2 eckig
E rund
I2 mit Dorn
L2, N2
O, Q mit senkr. Doppelstrich und gebrochen
S2 ohne Dorn, schmal
U2
3:112G M32 1480-1497 h geschwänzt ohne Öhr
Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 90/91, Nr. 94
ist gleich [P.4]
Haebler: Typenrepertorium Abt. II, Dr. Ausl., S. 278, Nr. 12: oft gemischt mit Type 14:112G
vgl. GW 11751 = ISTC ig00584500
vgl. GW 6647 = ISTC ic00471000: [Antoine Caillaut für] Antoine Vérard mit BMC VIII 74: Antoine Vérard
4:94G M32 1485-1496 mit Punkt: A1, H2(originell), P1,U1
D1 mit "gebrochener" (=Winkel-) Sehne und D2 leer
senkr. Doppelstrich:G
O und Q gebrochen
I mit Dorn
L2
N2 in zwei Größen
S2 ohne Dorn, breit
T rund mit gebr. Sehne
5:82G   M37, M36 1485-1492 bei Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 104/105, Nr. 5 als Type mit M36M36 verzeichnet
mit Punkt: A1, D2
eckig: C2, E2, T2
G2, H2, I2, N2 mit Dorn
L mit Öhr und Dorn
leer: P2, U2
franz.S
O gebrochen m. senkr. Doppelstrich
Q gebrochen m. gebrochener Sehne
Min. f und langes s ohne Unterlängen
vgl. Type 3:80G bei Philippe Pigouchet (Paris, Offizin 29) und Type 3**:80G bei Philippe Pigouchet (Paris, Offizin 29). Aber: unterschiedliches Maß und das M ist bei Pigouchet unten in deutlichem Winkel nach rechts außen gebogen, bei Caillaut ist der Schwanz klecksig oder wie bei M36M36
Haebler: Typenrepertorium Abt. II, Dr. Ausl., S. 278, Nr. 12: hs.: vielmehr
Haebler hs.: Das bei Pigouchet ist unten in deutlichem Winkel nach außen gebogen, bei Caillaut klecksig oder wie M36M36.
vgl. Foto [GW 12769 = ISTC is00097800] und Kopie [GW 12770 = ISTC is00099100]
6:84G M37 1490-1495 Haebler: Typenrepertorium Abt. II, Dr. Ausl., S. 278, Nr. 12: hs.: ist gleich [P.14]
E2 eckig
h geschwänzt
7:65G M87 1485-1500 D1, H1, O1, U1 leer
N1 und P1 mit Dorn
O mit senkr. Doppelstrich gebrochen
auch N2 mit Punkt (nur in GW M21728 = H 1350 = ISTC im00372500)
h geschwänzt
ist vermutlich gleich Type 8:65G (vgl. Sack: Freiburg 1761; dagegen Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 280/281, Nr. 28: Unterschied im A A1 mit Punkt, undeutlich)
ab IX/1996 nur noch 7:65G gebrauchen
Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 278/279, Nr. 15: hs.: doppelt, breit, groß, meist tief
8:65G M87 Zu streichen
Ist gleich Type 7:65G (vgl. Sack: Freiburg 1761: 8=7:65G)
9:95G M32 1490-1496 ist gleich [P.9]
franz. S
T rund mit gebrochener Sehne
Rüssel kurz U1 oder U2
9*:G   M32 oder M37? fällt fort
Haebler: Typenrepertorium Abt. IV, Erg. 2, S. 149 VS, Nr. 9*, hs.: ist gleich 21:112G
ist gleich [P.9*]?
9**:96G M32 1495-1495
10:66/67G M35 1491-1493 ist gleich [P.10]
A1 mit Punkt
P2 kurz
h geschwänzt, ohne Öhr
11:82G M37 1485-1498 E2 eckig
das Öhr des L ist meist nicht geschlossen
h mit Öhr, Schwanz kurz
Haebler: Typenrepertorium Abt.: V, Erg. 2, S. 149, Nr. 12: 11. 11*. 82/3 mit zweierlei Min.
Min. f und langes s ohne Unterlängen
l mit Öhr
11*:83G M37 ist gleich Type 19:83G bei Jean Du Pré (Paris, Offizin 14)
s. Bibliographica III 447 (4°Am 5501)
Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. II, S. 149, Nr. 12: 11. 11*. 82/3 mit zweierlei Min.
S. 149 Vs. hs.: 11 37:82. a. = Woolley 358. GfT 1611
S. 149 Vs. hs.: 11* 37:83. a. = Claudin I 243. Claudin I 312/19. 254

12:100G M32 1490-1492 I1 mit Dorn
P1 leer
franz. S
BMC: ... Differing from Levet 101 B. [P. 3] and Pigouchet 98 B.[P. 1] only in the slightly smaller measurement and in some detail, and possibly identical with Vérard 100 B (doubtful), including the hyphen (double, steep, small, set high). ...
Haebler: Typenrepertorium Abt. II, Dr. Ausl., S. 278, Nr. 12: hs.: ist gleich Type 3:100G bei Pierre Levet (Paris, Offizin 16)
13:80G   M98 1480-1500 ist gleich [P.13]: 77/80 mm
mit Punkt: A1,D2
leer: G2, H2, N2, P2, U2
O mit senkr. Doppelstrich, gebrochen
Q gebrochen mit blitzförmiger Sehne
I2 mit Dorn
L mit Öhr und Dorn
franz. S
h geschwänzt
14:112G   M32 und vielm. M35 1485-1500 ist gleich [P.8]
Haebler: Typenrepertorium Abt. II, Dr. Ausl., S. 278, Nr. 12: oft gemischt mit Type 3:112G ()
und hs.:
offenes A
mit Punkt: C, P, T, U
rund m. gebrochener Sehne: D
E rund und E2 eckig
I mit geschlossenem Rüssel
O und Q mit senkr. Doppelstrich gebrochen
S2 breit, ohne Dorn
h geschwänzt mit Öhr
15:77G M37 1490-1495 Haebler: Typenrepertorium Abt. IV, Erg. I, Tab., S. 36/37 Nr. 2(5): zweifelhaft - Formen wie Type 6:84G
ist gleich [P.6]: 75 mm
16:ca.125G [M32] 1490-1492 Ausz. Schr.
ist gleich Type 4:130G bei Louis Martineau (Paris, Offizin 10)?
s.aber BMC! = Levet 2? Nein! (Altmann)
17:84G M37 1490-1492 ist gleich [P.6*]: 82 mm
Haebler: Typenrepertorium Abt. IV, S. 36/37, unter (fehlt in der Beschr.)
nach BMC: Typ. Type 15:77G auf größerem Kegel
18:G M33 ist gleich [P.2]
BMC VIII 47.IA 39393 hat für den franz. Text: 81(83)G* = [P.2]
sonst 81(83)G = [P.1]
GW 6169 = ISTC ic00244000 aber nur 1:81G
19:G ? Ausz. Schr.
GW M31947 = C 387 = ISTC ia00486700
20:G ? gr. Min.: m 15 mm
GW 2943 = ISTC ia01258300
Pell 1527
21:112G   M32 oder M37? 1495-1497 ist gleich Type 9*:G

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form 1490-1495 sehr groß und dick, mit langen Spitzen
zu Type 10:66/67G
β normale Form 1490-1494 lange Spitzen
Type 1:81G
Type 11:82G
γ besondere Form 1485-1500 klein
zu Type 7:65G, Type 8:65G
δ normale Form 1485-1497 eiförmig, weiß breit, Spitzen lang
zu Type 7:65G

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 60mm 1485-1493 Kalligraphisches L
Ohne Gesicht
Mit einem Blatt im Innern und am Fuß(?)
Vermutlich defekter Zustand von Initiale f
Ist gleich Initiale a bei Pierre Levet (Paris, Offizin 16)
Zu unterscheiden von Init. Initiale c
b 10mm 1485-1498 volle Lombarden
ohne Perlen
c 75mm 1488-1491 Kalligraphisches L
Ist identisch Initiale d bei Antoine Vérard (Paris, Offizin 56) bzw. Initiale e bei Pierre Levet (Paris, Offizin 16)
Nicht identisch mit Th.-P.36,10 (= Initiale e)
d 30mm 1490-1490 xylograph. "L" mit einem Gesicht nach rechts
e 60mm 1490-1492 Kalligraphisches L
Ähnlich Initiale c
f 60mm 1486-1486 Kalligraphisches L
Vermutlich früherer Zustand von Initiale a; im Gegensatz zu dieser am Fuß eine Schleife, die später weggebrochen ist oder entfernt wurde
Vgl. auch Initiale a bei Pierre Levet (Paris, Offizin 16), dort erstmals mit dem Defekt nachweisbar
g 58mm 1491-1491 Kalligraphisches S
Leisten

Drucker- u. Verlegermarken

DrM Höhe Nutzungszeit Beschreibung
I 1490-1500 siehe Marke Ia und Marke Ib
Ia 105/112mm 1491-1491 S. Antonius als Klausner vor seiner Zelle über einem Felsblock, auf dem A.C. steht in der Umschrift der Name des Druckers in Lettern
s.a. Marke Ib
(Polain 94)

Ib 108mm wie Ia, nur fehlen im Rand die Nachnamen
wie Marke Ia
II 113/116mm 1485-1500 Wappen von Paris, an einem Baume hängend, darüber Lilienwappen von Engeln gehalten
Umschrift: vng dieu, vng roy, vngne loy, vngne foy
III 110mm Marke des Antoine Baquelier (Silvestre 650) mit geänderter Inschrift

Titelholzschnitte

TH Höhe Nutzungszeit Beschreibung
A 124/126mm Geistlicher rechts sitzend, vor ihm stehend, den Hut in der Hand, zwei Zuhörer, einer mit schwarzen Schuhen
B Schulszene, Lehrer links, sechs Schüler rechts
Hlzs. Sitzender Geistlicher auf der rechten Seite, links drei stehende Männer. [Jaeger]
Hlzs. 127mm rechts sitzender Heiliger (Thomas?), links zwei stehende Schüler
Hlzs. kein TitHlzs.! Mariae Heimsuchung

Alternative Namen

Antoine Caillaut für André Bocard; Antoine Caillaut für Antoine Vérard; Antoine Caillaut und Guy Marchant für Antoine Vérard

Offizinen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Louis Martineau (Paris, Offizin 10)

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Vérard, Antoine; Marchant, Guy; Caillaut, Antoine; Bocard, André

Literatur

  • Needham, Paul: Two unrecorded French-language incunabula from the press of Antoine Caillaut, with additional notes on his printing before 1492. In: 43 studies in bibliographie presented to Prof. Dr. Wytze Hellinga on the occasion of his retirement from the Chair of Neophilology in the University of Amsterdam at the end of the year 1978. Amsterdam, 1980 S. 341-356.