Guy Marchant (Paris, Offizin 13)

1483-1507

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:75G M49 1483-1499 A1 mit Punkt
F1 mit Querriegel
C1 eckig und C rund mit gebrochene Sehne
O und Q Winkel hoch
kahl
h geschwänzt, seltener h rund
Minuskeln dicker als bei Type 4:76G
Im Gegensatz zu Type 1*:75G C eckig und C rund mit Sehne
In GfT Verwechselung: Das Alphabet bei GfT2454 ist Type 1*:75G
In GW offenbar häufig Type 1* als Type 1 bestimmt
1*:75G M49 1489-1492 Im Gegensatz zu Type 1:75G h nie geschwänzt, d rund und mit geradem Schaft, C rund ohne Sehne
ähnlich Type 4:76G
eingesprengtes J mit Spindel
Im GW z.T. mit Type 1 und 4 verwechselt?
2:107G M38 1483-1495 oben offenes A mit Dorn
geflochten: C, E, G, T
mit Punkt: D1, P1
F2 gewunden
Doppelstrich nach rechts oben: H1 und gefiedertes N2, O2, Q2, U
I verschnörkelt
L1
3:105/106G M32 1482-1500 A mit Punkt
leer: D2, H2, N2, P2, U2
rundes E zu groß, ungewöhnlich
Doppelsehne senkr.: G, O und Q gebrochen
I mit Dorn, franz. S
T rund mit gebrochener Sehne
Doppelstrich nach rechts oben: B1
4:76G   M49, auch M38? 1485-1500 A1 mit Punkt
C rund
F1 mit Querriegel
O und Q Winkel spitz
kahl
BMC: Antiqua-C ab Aug. 1498 (76G2)
Im Unterschied zu Type 1:75G h nur rund, nicht geschwänzt
Minuskeln schlanker als bei Type 1:75G
Im 16. Jhd. bei Jean Marchant mit eckigem C2, vgl. http://catalogue.bnf.fr/ark:/12148/cb37231073r
Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 180/181, Nr. 196: hs.: eingesprengt:
5:180G M39 1490-1503 M rund
mit Punkt: A1, D2, G1, H2
I1 mit Dorn
P mit Sehne und doppeltem Querstrich
T rund mit gebrochener Sehne
franz. S
6:112/113G M32 1488-1500 A mit Punkt
c2 eckig
E rund, ungewöhnlich
leer: D2, H2, N2 (vorn lang), P2, U2
senkrechte Doppelsehne: G, O und Q gebrochen
I1 mit Dorn
L2
franz. S
T rund mit gebrochener Sehne
auch gemischt
wie Type 3:112G bei Antoine Caillaut (Paris, Offizin 12) und Type 14:112G bei Antoine Caillaut (Paris, Offizin 12)
7:92R Qu|-G 1496-1503 A breit, mit Kopfriegel
H breit
P öfters tief
F Mittelstrich gleich lang wie der obere
h rund
i undeutlich
rund
klein, hoch, kurz
7*:R Q|u-B? s. Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 1. Antiqua-Typen, S. 88/89, Nr. 196: (ist gleich Type 7:92R) die Type kommt auch vor mit Q|u und h [?]
und hs.: klein, hoch, kurz
8:79R Q|u-E, oft wie Qu| 1496-1503 Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., I. Antiqua-Typen, S. 4/5, Nr. 28: hs. oft wie Qu|
A Kopfriegel links, klein, hoch, kurz
9:85G   M88 1497-1500 mit Punkt: A1, N2
Doppelstrich nach rechts oben: D1, O2, Q2
leer: H2, P2
U mit Schnörkel
doppelt
h Häkchen auf der Zeile
i mittel
10:76G M37 1495-1500 A oben offen
C rund mit stark / feiner senkr. Doppelsehne
D mit Querpunkt
E rund mit gebrochener Sehne
I2 mit Dorn, tief
L mit Öhr und Dorn
N2 vorn lang
mit senkr. Doppelsehne: O und Q gebrochen, U
P2 leer
franz. S
T2 eckig
11:93G   M88 1495-1497 mit Punkt: A1, N2
Doppelsehne nach rechts oben: D2, H2, O2, P2 (Dorn unter dem Häkchen), Q2
U mit Schnörkel
F rückwärts geneigt
R2 oben schräg abgeschlossen
h mit Häkchen auf der Zeile
Maß vom BMC übernommen
12:82G M37 1493-1500 D1 mit Querpunkt
E rund mit gebrochener Sehne
leer: H2, P2, U2
L mit Öhr und Dorn
T mit stark/feiner Doppellinie, Rüssel lang
13:63G M88 (m. Häkchen) 1498-1509 Für Guy Marchant nicht nachweisbar!
Wird ausschließlich von Jean Marchant (Paris, Offizin ) im 16. Jh. benutzt
A1 mit Punkt
Doppelstrich nach rechts oben: D1, H2, N2, O2, P2, Q2
F, S ordinär
I mit Schnörkel
L2 gefiedert
U mit Schnörkel
sonst doppelt
i rechts
h mit starkem Ringelschwanz
14:ca.120G M32(?) 1497-1497 D2 mit Punkt
I1 mit Dorn
franz. S
franz. Min
15:100G M37 1493-1493 Haebler: Typenrepertorium Abt. IV, Erg. 1, hs. Anhang: hs.: "wie 38" [?]

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form 1496-1500 dick, mit kurzen Spitzen
zu Type 3:105/106G, Type 12:82G
β normale Form 1493-1500 mit langen Spitzen
zu Type 1:75G, Type 4:76G, Type 9:85G, Type 12:82G, Type 13:63G
γ besondere Form 1493-1500 klein
zu Type 1:75G, Type 4:76G
δ normale Form 1490-1500 groß, dick, Spitzen kurz, konvergierend, zuweilen schräg stehend
zu Type 5:180G
ε normale Form dick, Spitzen reichlich mittel, untere aufgestülpt
zu Type 7*:R
(16. Jh.?)

ζ normale Form 1495-1500 ziemlich groß, Spitzen mittel
zu Type 1:75G, Type 4:76G
identisch mit β?

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 98mm 1491-1491 kalligraphisches I, mit aufgeworfenem Rüssel
b 50mm 1491-1491 kalligraphisches I, mit einem Gesicht nach links
c 172mm 1493-1499 kalligraphisches I, ohne Gesicht
(wie Initiale h, aber ohne unteres Schwanzende)
d 35mm 1488-1499 verzierte schwarze Buchstaben (C)
mit Muster im Innenraum
ohne Umrandung
e 35mm 1499-1500 weiße Buchstaben mit figürlichem Beiwerk
auf Schrotgrund
f 25mm Lombard R mit bischöflichem Wappen
g 10mm 1493-1500 volle Lombarden ohne Perlen
h 180mm 1491-1500 kalligraphisch verschnörkeltes I
(wie Initiale c aber mit unterem Schwanzende)
i 1489-1500 Leistenstücke
Tiere und Blattwerk
schwarz auf weiß
k 25mm 1498-1500 weiß auf schwarz
Figur
Schrotgrund
l 17mm 1500-1500 weiß auf schwarz
verziert
dürftiges Blattwerk
Grund punktiert
m 120mm xylographischer und kalligraphischer Buchstabe L, zwei Köpfe rechts
hs.: Stella clerricorum Würzburg
(2 Fotos vorhanden, nicht bei Hubay!)
n 7mm 1496-1500 volle Lombarden mit und ohne Perlen
o 30mm 1489-1489 xylogr. Buchstabe L
kalligraphisch
p 22/103mm 1486-1497 Leiste, darin Initialbuchstabe
in GW 5911 = ISTC ic00056200
GW 7945 = ISTC id00019800
p 30mm hs.:Lombarden (H 5583 = GW 5908, hier aber nicht als Init. p aufgeführt! noch zu klären mit vorangehendem p!
q 4mm 1485-1485 Lombarden
(GW 7943 = ISTC id00019600)
(?) Leisten
vgl.Initiale i

Drucker- u. Verlegermarken

DrM Höhe Nutzungszeit Beschreibung
I 57mm 1490-1495 verschlungene Hände, darüber Noten und Inschrift: Fides Ficit, darum Name und Adresse
schwarz auf weiß
aber zwei Formen
vgl. Renouard: Marques typographiques 701 und 702
II 93mm 1493-1500 oben ähnlich DrM I
darunter Wappen mit offenem Buch und Darstellung einer Schusterwerkstatt
III 73mm 1493-1500 ähnlich DrM II, aber im Wappenschild zwei Schuhe. zu prüfen: GW 295, 8104. Hae unterscheidet nicht die differierenden Maße 101x86 und 73x56 (hat bei III irrtümlich 107x92!)
IV 70mm 1493-1494 wie DrM Marke III
im Wappenschild aber nur der Querast ohne Schuhe
Silvestre 368
V 100/101mm 1493-1494 Intern: verschlungene Hände etc., aber zu unterscheiden von DrM Marke III (73x56), vgl. GW 1864 = GfT 2454 und Kopie GW 9337 [dort nur "DrM", ohne Zählung]. zu prüfen: GW 1608
VI 99/100mm 1499-1500 König mit Zepter und Buch
Inschrift: "Prestre Jehan"
VII 72mm 1485-1485 ob zu Marchand gehörend? Pell 766 = GW 1983

Titelholzschnitte

TH Höhe Nutzungszeit Beschreibung
(?) Hlzs. (keine TitHlzs.)
(?) Mohr mit Speer und Horn. [Jaeger]

Alternative Namen

Guy Marchant [z. T. für Denis Roce]; Guy Marchant für Antoine Vérard; Guido Mercator (VB); Guido Mercatoris (BMC)

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Vérard, Antoine; Roce, Denis; Marchant, Guy

Literatur

  • Hindman, Sandra: The career of Guy Marchant (1483-1504). High culture and Low culture in Paris. In: Printing the written word. London 1991, S. 68-100 (m. Liste von 149 Ausg.)