Moritz Brandis (Magdeburg, Offizin 5)

1491-1504

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
3/4:95G M49 1498-1498 s. Altmann S. 95: ohne das Bastarda-d aus Typ. 4 und das Rotunda-g aus Typ. 3
schon ab 1488 in Leipzig benutzt
3:95G M49 1488-1493
4:95G M49 1488-1495
5:160G M66 1490-1500 kleinere Missaltype
Altmann: Brandis S. 55 u. Anm. 387
6:160G M66 1490-1501 Größere Missaltype
Textura
Im Magdeburger Psalterium 1493 (M36168) durch Durchsch. auf 168 mm gebracht
Auch H2 leer
Wie Bartholomäus Ghotan in M36170, vgl. GfT 48
Altmann: Brandis S. 55 u. Anm. 388
Nicht identisch mit der ebenfalls als Typ. 6 gezählten Type aus Brandis Leipziger Offizin, vgl. Type 6:87G bei Moritz Brandis (Leipzig, Offizin 3)
7:80G M87 1490-1500 [P.7B] ist 7:80G gemischt mit Type 12:80G (so in GW 11572)
im Rosarium GW M38879 (= C 5163; ISTC ir00320000) ab Bl. 7b wieder kleinere Minuskeln aus Typ. 7, vorher die Minuskeln aus Typ. 12 mit leicht geschwänztem h (= Type 7*:80G)
7*:80G M87 1498-1500 mit Minuskeln aus Type 12:80G
A breit und A schmal
U mit Innenkringel
etwas größer und leicht geschwänztes h
8:310G M66 1493-1500 Kanontype
9:89G M81 1492-1501 Altmann: Brandis S. 55 und Anm. 391
10:71G M49 1500-1500 Altmann: Brandis S. 55 u. Anm. 393: "gegen 1500 entstanden"
11:118G M49 1495-1495 Vocabularius 9.XII.1495 (C 6335 VB 1499)
Altmann: Brandis S. 55 Anm. 393
12:80G M49 1495-1500 Altmann: Brandis S. 55 u. Anm. 392
13:82G M49 1492-1492 frühe (nach 14.X.1492) Magdeburger Texttype, aus Leipzig stammend: große Nähe zu Type 1:85G bei Markus Brandis (Leipzig, Offizin 1) (B, D, G, H, L, N, R, U), mit Einspr. aus Type 6:87G bei Moritz Brandis (Leipzig, Offizin 3) (M?, O2 leer)
bisher nur in VE 15: H-18

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form 1491-1497 sackig
zu Type 4:95G bei Moritz Brandis (Leipzig, Offizin 3) und Type 5:160G
β normale Form 1493-1500 sackig
zu Type 7:80G und Type 9:89G
γ normale Form 1492-1500 mit kurzen Spitzen
zu Type 7:80Gund Type 9:89G
δ normale Form 1492-1492 sackig
zu Type 3:95G (?)
GW 4509 (dort wohl = Rubrikzeichen α, zu Type 4:95G)
ε normale Form 1492-1492 rund, mit mittleren Spitzen
zu Type 13:82G

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 48mm 1492-1498 Buchstabe und Grund reich gemustert
ohne feste Umrandung
b 42mm 1491-1495 gemusterter Buchstabe auf gemustertem Grund, beides weiß auf schwarz, im Viereck
c 19mm 1491-1500 weiß auf schwarz gemusterte Doppelkontur-Buchstaben
ohne Umrandung
d 15mm 1492-1500 volle Lombarden
grotesk
mit Perlen
e 15mm 1491-1497 einfache Lombarden
meist ohne Perlen
(W)
f 13mm 1500-1500 Lombarden mit Perlen
g 7/8mm 1491-1500 Lombarden
h 7mm 1497-1499 Lombarden
i 4/5mm 1495-1495 Lombarden
k 35mm xylogr. Buchstaben
lombardähnlich
hs.: R, S (mit Perlen) GW M13612 = VB 1501 = ISTC ij00325000
l 36mm 1492-1498 weiß auf schwarz
gemustert
Muster
(GW M13612 = H 7377 = ISTC ij00325000)
m 3/4mm 1495-1500 Lombarden
n 17/18mm 1497-1497 volle Lombarden mit Perlen
grotesk
o 2/3mm 1500-1500 Lombarden
p 22mm 1492-1492 Lombarde

Offizinen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Moritz Brandis (Leipzig, Offizin 3)

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Brandis, Moritz