Michael Greyff (Reutlingen, Offizin 1/3)

1476-1511

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:93G   M3 und M64 1473-1479 Größere der sogenannten "typi Reyseriani", vgl. z.B. Type 2:93G bei Drucker des Henricus Ariminensis (Georg Reyser) (Straßburg, Offizin 5)
Lt. BMC II 573 nur durch die Verwendung von zwei verschiedenen Rubra von den anderen Sätzen der "typi Reyseriani" zu unterscheiden
BMC II 573 unterscheidet zwei Zustände, der zweite mit engerer Laufweite, neuen Formen für manche Minuskeln (z.B. d, g, o) und zusätzlichem kleinen gemeinsam mit der älteren, größeren Form
Z.T. mit beigemischten Majuskeln, in diesem Zustand als Type 4:94G verzeichnet
1*:87G M3 1478-1482 Ehemals als Type 1:87/88G bei Johann Otmar (Reutlingen, Offizin 2) verzeichnet
2:120G M13 1473-1482 Wie Type 1:120G bei Drucker des Henricus Ariminensis (Georg Reyser) (Straßburg, Offizin 5), aber ohne (vgl. BMC II 573)
r gerade
2*:107/108G M13 1480-1486 Gruppe I: A2 rund, leer
ist Type 2:120G auf kleinerem Kegel
r mit Fuß
GW [11944] = ISTC ig00655000 hat kein Maj.-M
3:103R Qu|-G 1478-1478 Wie Type 1:103R bei Drucker mit dem bizarren R (Adolf Rusch) (Straßburg, Offizin 2)
4:94G   M3, M64 1479-1482 Variante von Type 1:93G mit eingesprengten Majuskeln
Die beigemischten Majuskeln entsprechen Type 1:88G bei Drucker der Rochuslegende (H 13928) (Nürnberg, Offizin 8*) (vgl. BMC II 573)
4*:91/92G M87 1480-1482 mit Punkt: A1, O2, Q2, P1 mit Schnörkel
gefiedert: B2, F2, H2, R2
D2 gebrochen, leer
N2 mit Doppelstrich nach rechts oben
U mit Innenkringel
mit Schnörkel: I, L
bei Haebler zuerst als Type 14:91/92G verzeichnet (diese ist zu streichen!). Typennummerierung aus chronologischen Gründen auf 4* geändert
bei Haebler auch irrig als Type 7:91/92G bei Moritz Brandis (Leipzig, Offizin 3) verzeichnet (Haebler: Typenrepertorium Abt. I, S. 256/257, Nr. 24)
Schriftschnitt identisch mit Type 12:81G bei Johann Sensenschmidt (Bamberg, Offizin 2). Unterscheidungsmerkmale sind die abweichende Kegelhöhe (Sensenschmidt aber z.T. mit Durchschuss) und der Punkt, der bei Sensenschmidt immer auf der Grundlinie steht, bei Greyff z.T. auch mittig oder hoch
Haebler Typenrepertorium Abt. IV, Erg. 1, S. 98/99, Nr. 58(5): hs. geändert von Typ. 14 auf Typ. 4*
Haebler Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 54 Rs., Nr. 1: hs.: 4*: 91/92G GW 9296 mit Anm. = ISTC ie00039550
5a:87G M38 1483-1485 reine Type
im vermischten Zustand (mit und ) als Type 5b:87G bezeichnet
5b:87G    M38, M49 und M87 1486-1490 vermischt
vgl. Type 5a:87G
mit Einsprengungen aus Type 4*:91/92G (u.a. , L mit Schnörkel, U mit Innenkringel)
6:180G M60 1483-1494
7:70/71G M49 1489-1491
8:92G M88 1490-1499
9:150G M99 1489-1499
10:83G M88 1490-1498 Ähnlich Type 1:83G bei Michael Furter (Basel, Offizin 12) und Type 11:82G bei Johann Amerbach (Basel, Offizin 5)
Im Gegensatz zu den Basler -Typen das C etwas breiter, das G aufrechter und doppeltes Divis-Zeichen
11:63G M47 1492-1492
11*:63G   M47 und M87 1493-1499
12:95G M100 Zu streichen!
Ist Type 5:93G bei Michael Furter (Basel, Offizin 12)
13:94G M44 1489-1499 D sackig
L mit Schnörkel
In GW05043 die Minuskeln b, d, h und l ohne Schlaufe an den Oberlängen; k mit kleiner Schlaufe
In den neu gesetzten Lagen von GW05044 k mit großer Schlaufe
aͤ statt ä
Punkt meist auf der Basislinie, z.T. auch mittig
14:91/92G M87 1489-1499 Zu streichen!
Auch aufgenommen unter Type 4*:91/92G und so auch im GW verzeichnet

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α besondere Form 1473-1494 ohne Stil
zu Type 1:93G, Type 4:94G
β normale Form 1473-1489 schlank, oben aufgestülpt
2 Formen: mit und ohne Aufstülpung (Abnutzung?) werden nicht eigens unterschieden
zu Type 4:94G, Type 1:93G
(vgl. GW 11543 = ISTC ig00493500, GW 11937 = ISTC ig00652000)
γ besondere Form 1492-1492 , lang, klein
zu Type 11:63G
δ normale Form 1486-1493 lang, Spitzen mittelgroß
zu Type 5a:87G, Type 5b:87G
ε normale Form 1490-1499 klein, mit langen Spitzen
zu Type 8:92G
zu Type 10:83G
Offenbar identisch mit Rubrikzeichen κ
ζ handförmig 1493-1496 5 Finger
zu Type 11*:63G
η normale Form 1491-1499 dick, nicht ganz symmetrisch
zu Type 13:94G
θ normale Form 1489-1490 weiß breit, Spitzen kurz, obere meist verbogen
zu Type 7:70/71G
ι normale Form 1494-1494 ziemlich dick, Spitzen kaum mittel
zu Type 10:83G
κ normale Form 1491-1496 rund, Spitzen reichlich mittel
zu Type 10:83G
Rubrikzeichen zu streichen? Offenbar identisch mit Rubrikzeichen ε

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 26mm Konturlombarden
kahl
b 55mm 1483-1485 schwarz auf weiß
Menschen- und Tiergestalten in Buchstabenformen verschlungen
c 22mm 1483-1495 verzierte oder gemusterte Konturbuchstaben
d 35mm 1478-1478 Doppelkontur-Lombarden mit Perlen
e 3mm 1493-1496 volle Lombarden
f 16mm 1492-1494 Weiße Doppelkontur-Buchstaben (weiß auf schwarz) auf gemustertem Grund
Ähnlich Initiale l bei Michael Furter (Basel, Offizin 12)
g 15mm Zu streichen!
Groteske Lombarden mit sonnenartiger Verzierung
Ist vielmehr Initiale h bei Michael Furter (Basel, Offizin 12)
h 38mm 1493-1493 schwarz auf weiß
Muster
i 59mm 1481-1481 xylogr. Buchst.
kalligr. verschnörkelt (Nachschnitt d. Zürcher Bulle)
k 42mm 1492-1492 schwarz auf weiß
Muster
ist gleich Initiale h (Einbl VE 15: B-71)
l 13/15mm 1492-1494 schwarz auf weiß
gemustert
ist gleich Initiale r?
m 6/7mm 1492-1499 volle Lombarden meist ohne Perlen
n 335mm 1486-1486 xylogr. Buchst.
(Kal. F)
o 40mm 1481-1481 Kontur-Lombarden
3 Punkte
p 12/13mm 1494-1499 schwarz auf weiß
Muster
ähnlich Initiale f
auch beschnitten 12 mm
q 30mm weiß auf schwarz
Blattwerk
doppelte Randlinie
r 14mm 1490-1495 schwarz auf weiß
gemustert
ist gleich Initiale l?
s 15mm xylogr. Buchst.
lombardartig mit Perlen (I)
t 26mm 1495-1495 schwarz auf weiß
Figur
(O), darin bildl. Darst.
Ecken weiß auf schwarz gemustert
u 37mm 1498-1498 Xylogr. Buchst.
Kalligr. verschnörkelt
(W)
Ehemals verzeichnet als Initiale a bei Thomas Anshelm (Straßburg, Offizin 17)
(?) 125mm Titelleisten: schwarz auf weiß, Blattwerk, Figuren, 8 Ausführungen

Titelholzschnitte

TH Höhe Nutzungszeit Beschreibung
A 96mm 1499-1499 Marienglorie mit Wolken in den Ecken
doppelte Einfassung
B 94mm 1493-1494 Schulszene 62, 5 Schüler
C 64mm Lehrer und 1 Schüler unter Sternenhimmel

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Greyff, Michael