Johann Winterburg (Wien, Offizin 2)

1492-1519

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:78G M24 1492-1500 vgl. Type 1:83G bei Martin Schubert (Würzburg, Offizin 2)
bei Winterburg aber exponiertes
2:270G M30 (gefiedert) 1492-1500 Kanon- und Titeltype
verschnörkelt
Textura
bei Haebler: Typenrepertorium, Abt. I, S. 111 u. S. 266, Nr. 10 u. Abt. III. S. 326, Nr. 56 als Type mit verzeichnet
3:145G M69 1492-1500
4:124G M89 1495-1503 vgl. Type 2:140G bei Martin Schubert (Würzburg, Offizin 2)
5:104G M89 1491-1500
6:79G M91 1497-1500
7:68G M91 1497-1500
8:316G M88 1499-1500 Kanontype
9:165G   M60? (statt M93) 1494-1503 Auszeichnungstype
(Joh. XXII: Indulg. = Einbl VE 15: J-5: um 1507) ist gleich Type 11:180G
vgl. Borsa: in Gutenberg-Jahrbuch 1992, S. 86: erst ab 1503
9*:165G M89 keine Beschr. im Haebler: Typenrepertorium
ist bei Dolch Typ. 10
vgl. Borsa, in: Gutenberg-Jahrbuch 1992, S. 87: GW 8430 hat nicht Typ. 9, sondern (neu) 9*
10:240G M30 (gefiedert) 1491-1500 Auszeichnungstype
Rotunda
11:180G M93 Auszeichnungstype
ist gleich Type 9:165G
vgl. Borsa: Gutenberg-Jahrbuch 1992, S. 86: 16. Jh., erst ab 1503
12:88R Qu|-H und Q|u (keine Klassifizierung) 1500-1500
13:G M51 1500-1500 fehlt bei Haebler! Maß nach Langer: 10=33, GW 204 (datiert 1500!) = Langer 24, in der Typenübersicht S. 147: ab 1507, zu klären!

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form 1492-1500 klein
zu Type 1:78G
β besondere Form 1495-1500 , hängend
zu Type 5:104G
γ normale Form 1497-1500 klein, eng
zu Type 7:68G
δ normale Form 1497-1500 groß
Type 6:79G
ε normale Form 1500-1500 ziemlich klein, Spitzen divergierend
zu Type 12:88R
ζ besondere Form 1497-1498 galgenförmig
zu Type 6:79G

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 31mm 1492-1500 Zierinitialen
leichtes Rankenwerk
doppelte Umfassungslinie
b 7mm 1492-1500 volle Lombarden
zierlich
mit Perlen
c 3/4mm 1492-1500 Lombarden
d 48mm 1495-1500 Zierinitialen mit Blattwerk
weiß auf schwarz
e 36mm 1495-1500 Zierinitialen mit Blattwerk
weiß auf schwarz
mit wechselnden Darstellungen
f 18/20mm 1493-1500 volle Lombarden
verziert und mit Perlen
g 90mm xylogr. (I)
dürftig
h 33mm 1498-1498 (N)
weiß auf schwarz
i 12mm 1495-1500 volle Lombarden
zierlich
k 30mm 1495-1497 xylogr. (S)
schwerfällig
l 9mm 1495-1500 groteske Lombarden
m 5/6mm 1494-1500 Lombarden ohnePerlen: GW 1537 = ISTC ia00521840
Lombarden mit Perlen: GW 12247 = ISTC ih00030000
n 25mm 1498-1499 xylogr. Buchst
o 2mm Lombarden
p 48mm xylogr. Buchst.
kalligr.
q 42mm weiß auf schwarz
Langer-Dolch Taf. II Nr. 8: ab 1506
r 22mm 1496-1496 weiß auf schwarz
Gerank

Drucker- u. Verlegermarken

DrM Höhe Nutzungszeit Beschreibung
I 55mm Pfeil und Schlange im Kreis, daneben: I.W., weiß auf schwarz (rot), darüber Hostie und Figuren
II 67mm 1500-1500 Pfeil und Schlange im Kreis, auf diesem Kreuzstab, daneben: I.W

Titelholzschnitte

TH Höhe Nutzungszeit Beschreibung
A 101mm 1500-1500 Gelehrter lesend, in dürftiger Landschaft
B 114mm Accipies, 1 Schüler
(?) Lehrer mit Rutenbündel vor vier Schülern
[Jaeger]
(?) kein TitHlzs.
Wappen: Doppeladler
[Jaeger]

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Winterburg, Johann

Literatur

  • Borsa, in Gtbg-Jb. 1992, S. 83-8
  • Typenverzeichnis von Schwarz, in Langer: Bibliographie S. 144-147 u. Taf. I-IV (Am 8930)