Melchior Lotter (Leipzig, Offizin 9)

1495-1520

Beschreibung

Die Typen Lotters stimmen mit denen seines Schwiegervaters Kachelofen überein.

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:72G M48 1496-1500 ist gleich Type 4:72G bei Konrad Kachelofen (Leipzig, Offizin 2)
meist N2//, eingesprengt aber auch ein kleineres N2 m. Punkt, vgl. z.B. GW05087, Bl. 2b, Z. 26 u.ö.
Einsprengung von N2 m. Punkt noch nicht systematisch geprüft, evtl. Indiz für Datierung oder Abgrenzung zu Kachelofen
zw. 1499 und 1501 mit Rubrikzeichen α
Im 16. Jh. bei Lotter eine vom Schnitt sehr ähnliche Type auf größerem Kegel (bei Proctor als 12bis:81G verzeichnet); diese auch mit Rubrikzeichen δ?
Bei GW02536 und M47545 ist die Kegelhöhe zu prüfen: 72 oder 81 mm = Typ. 1 oder 12bis?
Fehler bei GfT 523: abgebildete Type ist Type 7:60G
2:168G M30 1495-1507 ist gleich Type 8:168G bei Konrad Kachelofen (Leipzig, Offizin 2)
3:336G M29 1496-1507 Kanon- und Titeltype
ist gleich Type 11:340G bei Konrad Kachelofen (Leipzig, Offizin 2)
4:88G M81 1497-1500 ist gleich Type 12:88G bei Konrad Kachelofen (Leipzig, Offizin 2)
5:91G M44 1497-1500 ist gleich Type 3*:91G bei Konrad Kachelofen (Leipzig, Offizin 2)
6:98G M87 1496-1500 Type ist identisch mit Type 7:97G bei Konrad Kachelofen (Leipzig, Offizin 2) (vgl. GfT 525, Anmerkung)
7:60G   M87 (Tab.: M91) 1495-1500 Nebenform des , die sich dem annährt. Bei Haebler unter beiden Formen verzeichnet (vgl. Haebler: Typenrepertorium, Abt. I, S. 57 u. S. 268/269, Nr. 2)
ist gleich Type 10:60G bei Konrad Kachelofen (Leipzig, Offizin 2)
8:G M49 1497-1497 ist gleich Type 3:89G bei Konrad Kachelofen (Leipzig, Offizin 2)
9:168G M29 1498-1500 ist gleich Type 9:168G bei Konrad Kachelofen (Leipzig, Offizin 2)

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α besondere Form 1499-1507 , groß, kurze Stiele, etwas hängend
zu Type 1:72G
wohl nur 1499 bis 1501 belegt
Im 16. Jh. Type 1:72G entweder ohne Rubr. (bis 1505) oder mit Rubrikzeichen δ (ab 1505)
β normale Form 1496-1500 tief
zu Type 1:72G und Type 4:88G
γ normale Form 1499-1500 groß, mit langen Spitzen
zu Type 6:98G und Type 8:G
δ besondere Form 1500-1507 , dick, ohne Stiel
zu Type 7:60G
wohl erst im 16. Jh. auch mit Type 1:72G oder einer ähnlichen M48-Type auf größerem Kegel (lt. Proctor Typ. 12bis:81G)
Erster datierter Beleg für diese Kombination v. 1505, vgl. VD16 T 1984
im gedruckten GW bei GW02536 fälschlicherweise als Rubrikzeichen α verzeichnet
ε handförmig 1500-1500 (ist gleich Rubrikzeichen ζ bei Konrad Kachelofen (Leipzig, Offizin 2))
ζ besondere Form 1497-1500 zu Type 5:91G
ist gleich Rubrikzeichen ε bei Konrad Kachelofen (Leipzig, Offizin 2)

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 15/16mm 1495-1500 volle Lombarden mit Perlen
b 8mm 1498-1500 volle Lombarden ohne Perlen
c 25mm 1498-1499 volle Lombarden, meist mit Perlen
d 36mm 1500-1500 verzierte Lombarden, (A) mit Perlen
(16. Jh.? Ad patr.)
e 5/6mm 1499-1500 Lombarden, verschiedene Formen
(= Kachelofen d.) Maß Haebler: 7 mm, zu groß!
f 3/4mm 1499-1500 Lombarden, verschiedene Formen
(ist gleich Initiale e bei Konrad Kachelofen (Leipzig, Offizin 2))
g 67mm 1498-1498 schwarz auf weiß
voll
Muster
hs.: (P) auf gemust. Grund, innen schwarz auf weiß, Ecken weiß auf schwarz
(Günther: 1512)
h 78mm 1498-1498 xylogr. Buchst.
kalligr. verschnörkelt (P)

Titelholzschnitte

TH Höhe Nutzungszeit Beschreibung
A 100mm 1498-1500 Accipies (= Kachelofen A)
B 123mm 1496-1499 Lehrer mit 3 Schülern von hinten. (= Kachelofen B)
Vgl. Titelholzschnitt B bei Konrad Kachelofen (Leipzig, Offizin 2)

Offizinen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Konrad Kachelofen (Leipzig, Offizin 2)

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Lotter, Melchior