Wilhelm Schaffener (Straßburg, Offizin 25)

1498-1515

Beschreibung

nicht: Schaffner
Typen, Lombarden und TitHlzs (Nachschnitt von Basel 12: Michael Furter C) nach 1500 in: SBB: Dz 699: (VD 16: E 4379, T. 2 [um 1510])

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:81G M47 1498-1500
2:145G M99 1499-1500 Auszeichnungstype
Rotunda
Spärlich belegt, M-Form erschlossen
O2 m. Perle, gezähnt
Haebler: Typenrepertorium Abt. I, Dr. Dt., S. 103, Nr. 25: hs.:[ist gleich Type 10:145G bei Drucker des Jordanus von Quedlinburg (Straßburg, Offizin 15)]
3:160G M62 1498-1498 Zu streichen!
Haebler: Typenrepertorium Abt. I, Dr. Dt., S. 103, Nr. 25: hs.: fällt fort
4:150G M60 1499-1499 Zu streichen!
Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 66, Nr. 25: hs.: fällt fort
5:ca.140G M68? 1498-1500 Auszeichnungstype
Textura
Spärlich belegt, M-Form erschlossen
O2 // gezähnt
6:ca.70G M49 1498-1500 T2; sonst einfach; h rund
Abb. GfT1642, Z. 17-23 u. Alphabet, nicht nach dem dort angegebenen Druck GW12969, sondern nach GW12973!
U mit Kringel!
vgl. Type 21:71G bei Johann Grüninger (Straßburg, Offizin 12)
7:ca.90G nicht belegt (M88?) 1498-1498 // O2, N2
8:164G M59 1508-1515 Textura
Neuguss von Type 3:163G bei Peter Kollicker (Basel, Offizin 7)?
Erst im 16. Jahrhundert in verschiedenen Zuständen in Gebrauch (ab 1508 in Straßburg, 1514/1515 auch in Schaffeners Offizin in Lahr)
vgl. VD16 M 6348, E 4379 (in Straßburg, D u. U anders) bzw. G 1101, T 1602 (in Lahr, A anders)
Vgl. auch Type 2:160G bei Drucker von Barbatia, Consilium Si Eugenius papa (GW 3349) (Straßburg, Offizin 17**)

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form groß, tief
β besondere Form 1500-1500 @150
Type 1:81G

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 3/4mm 1498-1500 Lombarden o.P
b 6/7mm 1500-1500 volle Lombarden m. und o.P

Alternative Namen

Imprimeur du Hemmerlin, H 8424 (Wilhelm Schaffener?) (CIBN)

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Schaffener, Wilhelm; Furter, Michael