Friedrich Biel (Burgos, Offizin 1)

1485-1500

Beschreibung

Biel druckte um 1472 mit Michael Wenssler in Basel, (GW 03676).

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:120G M1 1485-1485
2:82/83G   M2 und M38 1485-1485
3:156G M8 1487-1488
4:122G M8 1484-1490
5:82/83G   (M2, M38) 1484-1488 ist gleich Type 2:82/83G mit kleineren Min.
h ringelgeschwänzt
6:140G M93 1491-1497
6*:144G
7:97G   M95 1490-1500
7*:104G M95 1492-1496
8:110G M88 [vielm. M93] 1493-1500
9:78G M19 1487-1493
10:140G    M88, M99? 1498-1499 vgl. GW 9763 Anm.
11:111/112R   Qu|-I, Q|u-E? 1486-1500 BMC: single Q|u
12:97R   Q|u-E; Qu|-I 1494-1500
13:190G (M39?) 1496-1500
14:78G M49 1496-1499
15:140G   hs. M88 1496-1500 Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 160, Nr. 1: hs.: M88M88
16:55G   M91
17:150G M99 1492-1498 Rotunda
s. GW 9763 Anm.
r unten rund
18:ca.65G 1485-1485 kleine got. Typ. im schem. Hlzs. GW 12096 = ISTC ig00732500

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form 1484-1493 schlank, weiß breit, Spitzen mittel
(! ist eher dick und rund, w ist eher schmal!!)
zu Type 2:82/83G
β normale Form 1484-1491 lang und dick, weiß schmal, Spitzen kurz
zu Type Type 4:122G
γ besondere Form 1492-1500 Stiele unten nach links gebogen
zu Type Type 7:97G und Type 7*:104G auch zu Type 11:111/112R
δ normale Form 1493-1500 dick, weiß breit, obere Spitze aufgebogen
Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 160, Nr. 1: hs.:
zu Type 8:110G
auch Spitzen fast gerade
ε normale Form 1499-1499 untere Spitzen länger als obere
Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 160 Rs., Nr. 1: hs.: Haebler 28
zu Type 14:78G

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 38mm 1485-1497 Buchstaben mit feinem Gerank
weiß auf schwarz
Randlinie doppelt
b 12mm 1487-1490 ähnlich Initiale a
Gerank
c 48/52mm 1492-1500 gemusterte Buchstaben auf gemustertem Grunde
beides weiß auf schwarz
ohne Umrandung
d 40mm 1486-1500 ähnlich Initiale c
aber mit Umrandung
e 20mm 1492-1500 weiß auf schwarz
mit Blättern, Blumen oder Schlingenmuster
f 120mm 1499-1499 kalligraphisches L, mit 2 Köpfen, Affe u. Vögeln
g 12mm 1498-1500 volle Lombarden ohne Perlen
h 23/24mm 1488-1500 weiß auf schwarz
unecht prismatische Buchstaben mit feinem Gerank
i 40mm volle Lombarden mit kleinen weißen Perlen
doppelte Randlinie
k 11mm ähnlich Initiale h
teils prismatisch
teils weiß
l 27mm 1484-1484 ca. 27mm
gmustert
hs.: Buchstabe (D), weiß auf schwarz gemustert, mit schwarz auf weiß gemustertem Innenraum, ohne Umrandung
m hs.: sind Majuskeln von Type 1:120G
n 25/26mm 1485-1485 Lombarden
o 5mm Lombarden
p 3/4mm 1500-1500 Lombarden
q 8mm 1499-1499 Lombarden
r 21mm 1500-1500 Lombarden
s 2/3mm 1499-1499 Lombarden
hs.: ca. 2/3mm? (=p?) Haebler 28
t 14mm 1498-1498 Lombarden
hs.: grotesk
u Randleiste
v 42mm 1485-1485 Lombarde (U)

Drucker- u. Verlegermarken

DrM Höhe Nutzungszeit Beschreibung
I 75mm 1492-1498 Wappenschild, darin f b und Hausmarke, von e. Löwen gehalten, der Fahne m. Basler Lilie hält, Rand gemustert
II 101/104mm 1486-1498 Wappenschild, darin f.b. und Hausmarke, von einem Löwen gehalten, der eine Fahne (ohne Baseler Lilie!) hält
III 96/105mm 1499-1499 82x68 o. Leisten
Wappen m. Hausmarke u. Löwe als Schildhalter, im Spruchband Nihil sine causa, F. de Basilea. 1499
hs.: kommt aber auch mit anderen Leisten vor
IV dieselbe Marke (wie III), die Jahreszahl entfernt

Titelholzschnitte

TH Höhe Nutzungszeit Beschreibung
(?) Wappen von Adler gehalten mit Spruchband: Tanto Monta

Alternative Namen

Fadrique de Basilea (BMC/Vindel)

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Biel, Friedrich