Drucker der Statuta Synodalia (Pilsen, Offizin 1)

1476

Beschreibung

Urbánková verzeichnet unter dieser Offizin ein Korpus von sieben Drucken (GW00475, GW07247, M11554, M24644, M43484, M45676, M45679) mit insgesamt 7 verschiedenen Typen (davon M24644 in zwei Typen).
Urbánková folgend sind die Drucke auch im ISTC unter einer Offizin verzeichnet.
Dagegen gehen Tobolka und Crous von 7 Offizinen aus, die jeweils nur einen Druck in singulären Type hergestellt hätten.
Die Werkstätte Drucker der Agenda (GW 475) (Pilsen, Offizin 2***) konnte aufgrund von Typenübereinstimmung inzwischen mit dem Drucker des Missale Pragense (Pilsen, Offizin 2) identifiziert werden, so dass insgesamt 6 Offizinen für die tschechische Prototypographie verbleiben. Von diesen sind nur für zwei (Drucker der Statuta Synodalia (Pilsen, Offizin 1), Drucker des Missale Pragense (Pilsen, Offizin 2)) der Druckort Pilsen und eine Tätigkeit in den Jahren 1476 bzw. 1479 durch Angaben im Kolophon gesichert.
Urbánková vermutet einen Werkstattzusammenhang der frühen tschechischen Drucke und führt als Argument die Übereinstimmung einzelner Majuskelformen in den verschiedenen Typen an. Allerdings überwiegen die Abweichungen, so dass für jede der genannten Typen die Herstellung eines neuen Satzes Stempel und Matrizen angenommen werden muss, auch wenn evtl. einige ältere Stempel wiederverwendet wurden.
Neuere Wasserzeichenuntersuchungen (vgl. Boldan u.a. S. 68) deuten darauf hin, dass die Drucke in einem Zeitraum von Mitte der 1470er Jahre (M43484) bis Anfang der 1490er Jahre (M45679) zu datieren sind. Es wäre damit von einer Offizin auszugehen, die über 15-20 Jahre bestand, in dieser Zeit aber nur sieben Drucke produziert und für jeden Druck eine neue Type hergestellt hätte.
Aufgrund der nicht mit Sicherheit zu klärenden Zusammengehörigkeit des Korpus sind die Drucke im GW - abweichend von Urbánková bzw. Boldan u.a. - unter separaten Offizinen verzeichnet. Der Druckort Pilsen ist - sofern er nicht im Druck genannt ist - unter Vorbehalt angesetzt. Derzeit sind im GW daher folgende Offizinen angesetzt (erschlossene Datierungen nach Boldan u.a.):

Neu: Übersichten des im GW nachgewiesenen Materials

Die hier verlinkten Listen werden aus den aktuellen Daten des Gesamtkatalog der Wiegendrucke erzeugt und geben eine Übersicht über die dort nachgewiesenen Typen und Initialen. Die Generierung kann einige Zeit (bis zu 1 Min.) in Anspruch nehmen.

Neu: TNT - Type Network Tool

Das Type Network Tool visualisiert die gemeinsame Verwendung von Typen als Netzwerkdiagramm.

Typen

Type TW-ID M/Qu Nutzungszeit Beschreibung GfT
1:128G ma14028   M80, bzw. M79H (Bastarda) 1476-1476 Bastarda
Nach Crous mit M80, Form aber eher als M79H zu bestimmen

Alternative Namen

Printer of 'Statuta synodalia' (ISTC); Impressor Statuorum Arnesti (Urbánková); Tiskař díla 'Statuta synodalia' (Tiskař Arnoštových statut) (Manuscriptorium)

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Drucker der Statuta synodalia; Drucker der Kronika Trojanská

Literatur

  • Crous, Ernst: Die böhmischen Wiegendrucke. In Zentralblatt für Bibliothekswesen 45(1928) S. 7-11.
  • Tobolka, Zdeněk Václav: Český slovník bibliografický. V Praze, 1910. (Sbírka pramenův ku poznání literárniho života v Čechách, na Morave a v Slezsku. 3,7. )
  • Tobolka, Zdeněk Václav: Knihopis československých tisků od doby nejstarčí až do konce XVIII. století… Díl 1: Prvotisky [do r. 1500]. V Praze, 1925.
  • Urbánková, Emma: Soupis prvotiskůčeského původu. Prag, 1986.
  • Urbánková, Emma: Knihopis český a slovenkých tisků. Ob doby nejstareší až do konce XVIII. století. Dodatky. Díl I. Prvotisky (do r. 1500). Prag, 1994.
  • Boldan, Kamil; Neškudla, Bořek; Voit, Petr: The reception of antiquity in Bohemian book culture from the beginning of printing until 1547. Turnhout, 2014. (Bohemia and Moravia. 1), S. 63-70.