Philippus Pincius (Venedig, Offizin 104)

1490-1520

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:112G M92 1490-1496
2:84G M99 1490-1496
3:110R   Q|u-A, Q|u-E 1480-1500
4:79R   Qu|-G, selten Q|u-E 1491-1492 S schräg
5:130G   M10, auch M92 1491-1500
6:79G M89 1491-1491
7:66G   M17, eingesprengt M94 1491-1492 wie Type 12*:66G bei Bernardinus Rizus, Bernardinus Celerius und Antonius de Stanchis (Venedig, Offizin 78) (vgl. BMC V 491) und Type 16:66G bei Johannes und Gregorius de Gregoriis (Venedig, Offizin 45) (vgl. BMC V 491)
7*:68G M94 1494-1494 Zu streichen?
Vielmehr Type 13:68G bei Paganinus de Paganinis (Venedig, Offizin 95)?
8:81R Qu|-G 1492-1500 E mit Doppelriegel oben (vgl. Type 7:80R bei Petrus de Piasiis (Venedig, Offizin 40) u. Type 3:80R bei Nicolaus de Ferrariis (Venedig, Offizin 115))
S schmal
i-Punkt mittelhoch, leicht rechts
v und x leicht schräg
Nach BMC V 491 möglicherweise Übernahme von Type 13:80R bei Bernardinus de Choris und Simon de Luere (Venedig, Offizin 98)
9:80R Q|u-E 1492-1495
9*:80R Q|u 1495-1495
10:82R Qu|-G 1492-1494
11:113R Q|u-A 1493-1495
11*:109R Q|u-A 1492-1495
12:135G M83 1490-1499 h mit Ringelschwanz
Nach BMC wie Type 1:130G bei Vincentius Benalius (Venedig, Offizin 118) u. Type 15:130G bei Johannes und Gregorius de Gregoriis (Venedig, Offizin 45)
13:69G M91 1493-1493 Nach BMC V 492 wie Type 2:69G bei Vincentius Benalius (Venedig, Offizin 118) und Type 4:68G bei Marin Sarrazin (Venedig, Offizin 93)
14:100R   Qu|-G, seltener Q|u-C 1492-1500
15:80R Qu|-G 1494-1500 Lt BMC V 492 wie Type 2:80R bei Jacobus Rubeus (Venedig, Offizin 15)
15*:80R   Qu|-G und Q|u-E 1495-1496 Keine Inkunabeltype. Nicht Philippus, sondern Doninus Pincus
GWXI754A (= ISTC ih00457000): 5.II.14[9]5 [i.e.1505]
GWXI056A (= ISTC ih00177000): nach 1500
16:108R Q|u-E 1494-1500
17:82G M46 1497-1497
18:160G M17 1495-1500 auch nach 1500 bei Doninus Pincius
19:80R   Qu|-G und Q|u-E 1498-1500 eingesprengtes größeres C
Lt BMC V 492 fast wie Type 6:81R bei Manfredus de Bonellis (z.T. mit Georgius de Rusconibus) (Venedig, Offizin 111)
20:87G M91 1498-1500 A1 m. Raute
D2//, Bogen rund
E2
N2// groß
Q2//, Sehnen setzen hoch an
U//, Sehnen steil
21:87G      M95 (mit Nebenformen: M88, M89?, M91, M99?) 1498-1498 Gleich Type 25:87G?
D2//, Bogen gebrochen; daneben auch D2 ohne Sehnen, Bogen gebrochen
E2
U//, Sehnen flach
22:170G M93A 1497-1497
23:93G M88 1497-1498
24:135G M18 1498-1499 Bei Haebler: Typenrepertorium Abt. V, S. 119 als Type mit verzeichnet. Nach BMC XII 35 ähnlich wie Type 31:135G bei Johannes und Gregorius de Gregoriis (Venedig, Offizin 45)
25:87G    M99, auch M89 (BMC: seltener M93) 1498-1498 Gleich Type 21:87G? zu klären!
Nach BMC ähnlich Type 20:87G, aber mit schlankeren Majuskeln
A1 m. Raute, selten auch A1 leer
D2//, Bogen gebrochen; daneben auch D2 ohne Sehnen, Bogen gebrochen
E1 und E2
N2// klein
Q2//, Sehnen mittig; Nebenform: Q2 m. Punkt
U//, Sehnen flach
26:108Gr 1492-1500
27:80Gr 1496-1500
28:100Gr 1496-1496 auch zu Type 8:81R

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form 1491-1498 groß, rund, Spitzen lang, die obere aufgestülpt, die untere eingezogen
zu Type Type 2:84G
β normale Form 1493-1493 klein, Spitzen mittel, konvergierend
zu Type Type 13:69G
γ normale Form 1497-1500 lang und dick, Spitzen kaum mittelgroß, die untere aufgestülpt
zu Type Type 17:82G
δ normale Form 1494-1500 dick, ein wenig hängend, tief, Spitzen kurz, die untere aufgestülpt
zu Type Type 16:108R
ε normale Form klein, Spitzen mittel
Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 120, Nr. 104: hs.:
zu Type Type 2:84G
Gandino, Tortis = GW 10531 (2) = ISTC ig00064000. ig00070000: Paganinus de Paganinis
ζ normale Form 1494-1500 rund, Sehne fast gerundet, oft unten nach rechts gebogen
zu Type 17:82G und Type 19:80R
η normale Form 1493-1498 klein, obere Spitze lang, untere eingezogen
zu Type Type 25:87G
GW 2769 = ISTC ia01178400: [Venedig: Philippus Pincius(?)]: zu Type Type 8:81R
θ normale Form 1495-1496 groß, dick, Spitzen mittel, untere eingezogen
zu Type Type 15*:80R
(wohl 16. Jh.)

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 48mm 1494-1500 weiß auf schwarz
prismatische Buchstaben mit Blattwerk und Figuren oder Ornamenten
b 25/27mm 1493-1500 weiß auf schwarz
ähnlich Initiale a
c 14/15mm 1493-1500 weiß auf schwarz
Buchstaben mit Blattwerk, z.T. auch mit Figuren
s. Nickels Initialen-Initiative: H 11907
d 21mm 1493-1499 weiß auf schwarz
prismatische Buchstaben mit Blattwerk
e 13mm 1494-1494 volle Lombarden ohne Perlen
z.T. grotesk
f 5mm 1492-1495 Lombarden
g 305mm 1495-1495 Titelleiste
schwarz auf weiß
ornamentale Figuren
unten reitende Knaben, Schild
oben Gelehrter in Rundbogen
daneben zwei Geier
ist gleich Initiale m bei Johannes und Albertinus Rubeus (Venedig, Offizin 90)
h 27mm 1493-1496 schwarz auf weiß
prismatische Buchstaben mit Blattwerk und Figuren
vgl. Initiale h bei Johann Hamann (Venedig, Offizin 97) GfT 2431
i 37mm 1493-1500 weiß auf schwarz
Buchstaben mit ornamentalem Blattwerk und Figuren
k 46mm 1495-1500 weiß auf schwarz
Buchst. von derbem Gerank umschlungen
Randlinie fehlt durch Abnutzung
(C) in GW M35399 = H 13365 = ISTC ip00972000
l 25mm 1494-1494 weiß auf schwarz
prismatisch
dürftiges Gerank
m 22/23mm 1496-1499 weiß auf schwarz
Buchstabe und figürliches Beiwerk
ähnlich Initiale o bei Simon Bevilaqua (Venedig, Offizin 121) GfT 1338
n 7mm 1492-1492 Lombarden
o 3mm 1492-1492 Lombarden

Drucker- u. Verlegermarken

DrM Höhe Nutzungszeit Beschreibung
I 103/105mm Doppelkreuz mit X und geteilter Kreis, darin oben PHI, unten P
weiß auf schwarz
ohne Randlinie
II 96mm 1490-1490 ähnlich I, aber Stellung der Inschriften vertauscht
mit Randlinie
weiß auf schwarz
III 52mm 1491-1494 ähnlich Marke II, ohne Punkte
IV 124/125mm 1494-1498 St. Antonius auf schwarzem Boden, darin Gräser und Schweinchen

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Pincius, Philippus