Jakob von Breda (Deventer, Offizin 2)

1485-1518

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:89G M15 1483-1492 Hellinga: PT: 1:89G
2:101G M5 1485-1486 Hellinga: PT: 2:101G: ci-Ligatur mit und ohne Punktstrich
3:180G M60 1489-1500 Hellinga: PT II Pl. 220: 3:175G
vgl. "Stella clericorum" Daventrie: Jacobus de Breda 4.X.1502: Dp 4412
4:80G 1494-1494 Bezeichnung nach Haebler. Inzwischen nach HPT in die Zustände Type 4A:80G, Type 4B:80G und Type 4C:80G aufgeteilt
Bezeichnung sollte nur verwendet werden, wenn der Zustand der Type nicht bestimmt werden kann
Z.T. in GW noch zu differenzieren!
4A:80G M47 1489-1513 Hellinga: PT II Tab. 90, Pl. 222, 223: 4A:80G:
h ausschließlich rund
Zustand nach Hellinga bis 1490 belegt, danach Type 4B:80G und Type 4C:80G
In diesem Zustand aber auch (wieder) im 16. Jahrhundert, um 1510, belegt!
4B:80G M47 1490-1497 Hellinga: PT: 4B:80G:
h rund und geschwänzt gemischt
4C:80G M47 1489-1500 Hellinga: PT: 4C:80G:
h ausschließlich geschwänzt
5:64G M47 Inzwischen nach HPT in die Zustände Type 5A:64G bis Type 5D:64G aufgeteilt, vgl. HPT II S. 411
Bezeichnung nur noch zu verwenden, wenn der Zustand der Type nicht bestimmt werden kann
5A:64G M47
5B:64G M47 1489-1496 Hellinga: PT II pl. 226: 5B:64G
h mit Ringelschwanz
rundes d
5C:64G M47 1496-1496 Hellinga: PT: 5C:64G
2 Formen des E: E1 und E mit Haken am oberen Balken (abgefeiltes G)
5D:64G M47 1496-1500
5*:70G M47 1490-1490 fällt weg. Probedruck 273 = GW I Sp.144: Zwolle: Peter van Os. Wegen Texttype und kleinsten Rubrums 16. Jh
6:102G M74 Inzwischen nach HPT in die Zustände Type 6A:102G und Type 6B:102G aufgeteilt, vgl. HPT II S. 411
Bezeichnung nur noch zu verwenden, wenn der Zustand der Type nicht bestimmt werden kann
Gouda Typecutter Type C4
6A:102G M74 1489-1495 Hellinga: PT II Pl. 177, 226: 6A:102G
Majuskel S schmaler als bei Type 6B:102G, vgl. Abb. HPT II S. 411
6B:102G M74 Hellinga: PT: 6B:102G
Majuskel S breiter als bei Type 6A:102G, vgl. Abb. HPT II S. 411
Lt. HPT in datierten Drucken ab 26.III.1492 bis 31.X.1492
7A:70G M49 1491-1499 Hellinga: PT: 7A:70G:
h rund
nur gefiedertes P
vgl. Hellinga: PT II 411
7B:70G M49 Hellinga: PT: 7B:70G:
h mit Ringelschwanz
2 P-Formen
vgl. Hellinga: PT II 411
7C:70G M49 1498-1500 Hellinga: PT : 7C:70G:
h rund
2 P-Formen wie 7B
vgl. Hellinga: PT II 411
vgl. Daventrie: Jacobus de Breda, Stella clericorum: 4.X.1502 (Dp 4412)
8:100G M75 1489-1513 I mit 3 Dornen
vgl. Type 11:99G bei Peter van Os (Zwolle, Offizin 1) hat nur 2 Dornen
vgl. Stella clericorum: Dp 4412: 4.X.1502

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form 1489-1506 zu Type 4:80G
β normale Form 1489-1500 normal, Spitzen eher kurz
zu Type 5A:64G, Type 5B:64G, Type 5C:64G, Type 5D:64G
γ normale Form 1489-1513 zu Type 8:100G
δ besondere Form 1491-1506 , etwas hängend
zu Type 7A:70G, Type 7B:70G und Type 7C:70G
ε normale Form 1489-1492 groß, schwer, beinahe eckig, Spitzen mittel
zu Type 6A:102G, Type 6B:102G
ζ handförmig [5 Finger, zu Typ. 7; (nach 1500?) Zwolle: Os? 16. Jh.]

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 4/5mm 1500-1500 Lombarden o.P
b 8mm volle Lombarden m. und o.P

Drucker- u. Verlegermarken

DrM Höhe Nutzungszeit Beschreibung
I 96mm 1493-1498 zu Stadien der Abnutzung s. BMC IX 65: ab 1497 Ausbrüche auch über rechtem oberen Kreis! vgl. Dp 4412: 4.X.1502

Titelholzschnitte

TH Höhe Nutzungszeit Beschreibung
A 106mm Sitzender König, vor ihm Mönch, darüber Spruchband
(nach Kok ab 1486 bei P. van Os)
B 130mm 1490-1497 Gregoriusmesse

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Jakob von Breda