Moritz Brandis (Leipzig, Offizin 3)

1488-1490

Beschreibung

Bruder von Markus Brandis (Leipzig, Offizin 1), lernte in dessen Offizin und übernahm z.T. dessen Material.

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:270G M63 1488-1489 Titeltype (Kanongröße)
Altmann: Brandis S. 54 u. Anm. 382
2:152G M63 1487-1490 größere Missaltypen, Maß korr. (Missale Havelbergense)
Altmann: Brandis S. 54 u. Anm. 382
2*:152G M63 kleinere Missaltype, (Missale Havelbergense)
Altmann: Brandis S. 54 u. Anm. 382
3:95G M49 1488-1489 E2 eckig
Lt. Altmann Rotunda im "Brandis-Stil" (vgl. Type 6:99G bei Markus Brandis (Leipzig, Offizin 1))
Davon aber abweichende Majuskeln A und V (Bastardaformen)
Abweichende Minuskeln mit Bastardaformen: a (einstöckig), b (mit Schlaufe), f (Unterlänge), h (Schlaufe), s (Unterlänge)
d ohne Schlaufe
Bogen des g geschlossen
Lt. Altmann von Type 4:95G zu unterscheiden durch Rotundaformen der Minuskeln (d, g)
3/4:95G M49 1489-1498 Lt. Altmann Mischung aus Type 3:95G und Type 4:95G
d ohne Schlaufe (Rotundaform) Type 3:95G
g mit offenem Bogen (Bastardaform) aus Type 4:95G
Fraglich, ob so genau zu bestimmen!
4:95G M49 1488-1490 Majuskeln wie Type 3:95G
a einstöckig
b, d, h, k mit verschlauften Oberlängen
Bogen des g geöffnet
Lt. Altmann von Type 3:95G zu unterscheiden durch Bastardaminuskeln, allerdings wohl nur d und g unterschiedlich
4*:95G M49 1488-1488 Majuskeln wie Type 3:95G
Von Type 3:95G, Type 4:95G und Type 3/4:95G zu unterscheiden durch dicke Bastardaminuskeln
Schlaufen an den Oberlängen von b, d, h, k
l ohne Schlaufe
g mit offenem Bogen
Ausschließlich in GW09263 für die deutsche Übersetzung
5:88G M49 1486-1488 Zu streichen!
E1
Ist Type 7:88G bei Markus Brandis (Leipzig, Offizin 1)
6:87G M49 1488-1490 Altmann: Brandis S. 55 u. Anm. 386
E2 GW 803 = ISTC ia00350300
7:91/92G M87 Zu streichen!
Ist gleich Type 4*:91/92G bei Michael Greyff (Reutlingen, Offizin 1/3)
Bei Haebler fälschlicherweise auch Brandis zugeschrieben (Haebler: Typenrepertorium Abt. I, S. 256/257, Nr. 24)

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form 1488-1490 tief, mit kurzen Spitzen
zu Type 3:95G und Type 4:95G
β normale Form 1486-1490 Spitzen etwas divergierend
zu Type 5:88G
γ normale Form halbvoll, Spitzen kurz

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 16/17mm 1488-1490 volle Lombarden mit Perlen
b 25/27mm 1490-1490 weiß auf schwarz
gemusterte Buchstaben ohne Umrandung
c 40mm 1488-1488 xylogr. Buchstaben (F)
d 18mm 1488-1488 xylogr. Buchstaben
e 50mm schwarz auf weiß
gemustert
Muster

Offizinen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Moritz Brandis (Magdeburg, Offizin 5)

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Brandis, Moritz