Nikolaus Kessler (Basel, Offizin 8)

1480-1510

Beschreibung

Studium in Basel, 1471 Baccalaureat. Im Dezember 1480 Erwerb des Basler Bürgerrechts. Übernahm lt. ITB 1482 die Offizin Bernhard Richel (Basel, Offizin 3).
Letzter datierter Druck ist VD16 P 1871 (20.VIII.1510).

Neu: Übersichten des im GW nachgewiesenen Materials

Die hier verlinkten Listen werden aus den aktuellen Daten des Gesamtkatalog der Wiegendrucke erzeugt und geben eine Übersicht über die dort nachgewiesenen Typen und Initialen. Die Generierung kann einige Zeit (bis zu 1 Min.) in Anspruch nehmen.

Neu: TNT - Type Network Tool

Das Type Network Tool visualisiert die gemeinsame Verwendung von Typen als Netzwerkdiagramm.

Typen

Type TW-ID M/Qu Nutzungszeit Beschreibung GfT
1:180G ma01126 M60 (Rotunda) 1482-1498 Rotunda
GfT 999
GfT 1000
GfT 1002
2:82G ma01124 M99 (Rotunda) 1486-1498
GfT 1000
2*:92G ma04324 M99 (Rotunda) 1487-1487 Zu streichen!
Ist nach BMC III, 763 vielmehrType 6:93G bei Bernhard Richel (Basel, Offizin 3)
3:82G ma04325 M49 (Rotunda) 1482-1489
GfT 999
4:93G ma01127 M100 (Rotunda) 1486-1498
GfT 1000
5:280G ma04326 M66 (Textura) 1487-1491 Kanon- und Titeltype
GfT 1001
GfT 1002
6:64G ma01128 M49 (Rotunda) 1486-1498 Haebler: Typenrepertorium Abt. I, Tab., S. 192/193, Nr. 11: hs.: ist gleich Type 11:56G
GfT 1003
GfT 1005: Alphabet
7:G ma04327 Wo nachgewiesen?
Haebler: Typenrepertorium Abt. I, Dr. Dt., S. 19, Nr. 8: Nur eine Maj., P
Haebler: Typenrepertorium Abt. I, Dr. Dt., S. 19, Nr. 8: hs.: = 3 = Richel (Bernhard Richel (Basel, Offizin 3))
In Gw-Ms nur für M29598 nachgewiesen. Gemeint ist möglicherweise das Lombarden-P auf dem Titelblatt (vgl. Ex. München SB), das dort als Majuskel für Type 1:180G eingesetzt ist. Das P ist auch als Initiale gerechnet, vgl. Initiale m
7*:96R ma04328 Q|u-C (Antiqua) 1500-1500 Antiqua-Majuskeln
Etwas größer als Type 12:86R
GfT 1006 (als 12* bezeichnet)
8:78G ma04329 M49 (Rotunda) 1487-1490
GfT 1005
9:140G ma01208 M18 (Rotunda) 1487-1494 Auszeichnungstype
GfT 1003
GfT 1005: Alphabet
10:70G ma01125 M49 (Rotunda) 1490-1498
GfT 1003
GfT 1005
11:56G ma04330 M49 (Rotunda) 1488-1498 Zu streichen!
Haebler: Typenrepertorium Abt. I, Dr. Dt., S. 19, Nr. 8: hs.: ist gleich Type 6:64G
12:86R ma04331    Q|u-B, Q|u-C und Qu|-G (Antiqua) 1496-1500
GfT 1006
12*:96R ma04332 Q|u-C (Antiqua) Zu streichen!
Bei Haebler als Type 7*:96R verzeichnet, in GfT 1006 dann fälschlicherweise als 12* bezeichnet und erneut aufgenommen
GfT (1006)
13:158G ma04333 M60 (Textura) 1485-1497 Kleinere Missaltype
Textura!
Mit Type 14:158G
Majuskeln wie Type 12:130G bei Bernhard Richel (Basel, Offizin 3)
Im 16. Jh. bei Jakob Wolff (Basel, Offizin 9); vgl. z.B. VD16 M 5602
GfT 1007
14:158G ma04334 M93 (Rotunda) 1485-1485 Größere Missaltype
Textura
Mit Type 13:158G
Im 16. Jh. mit aus Type 13:158G bei Jakob Wolff (vgl. VD16 M 5602)
GfT 905
GfT 1007
15:160G ma04335 M69 (Textura) Maß unsicher
Lt. Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 14 Rs., Nr. 8: hs. Anm.: (Antonius) ist Type 6:160G bei Jakob Wolff (Basel, Offizin 9) (= Textura mit M62, nicht wie hier angegeben M69!)
Vgl. dagegen aber GWII371a (= VD 16 A 2958), firmiert von Kessler, 11.III.1502; Type im Register zu P. II (vgl. VD 16 A 2958, P. II, Bl. 1a); Majuskeln wohl wie Type 4:185G bei Johann Amerbach (Basel, Offizin 5) (M69), aber mit Texturaminuskeln
Gr:Gr ma04338 1489-1497 mit Type 12:86R, auch mit Type 2:82G (in GW 12431 = ISTC ih00171000, GW 12433 = ISTC ih00173000)
GfT 1006

Initialen

Initiale TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
a ma04336 25mm 1482-1492 kalligr. verschnörkeltes T
b ma01207 30/31mm 1492-1495 Zierinitialen mit Blattwerk und Schlingen
weiß auf schwarz
ca. 30x30 mm
ist gleich Initiale b bei Jakob Wolff (Basel, Offizin 9)
c ma04337 55mm 1486-1486 schwarz auf weiß
gemustertes, verziertes S
ohne Umrandung
d ma04339 40mm 1486-1486 Doppelkontur-Buchstabe (H), darin menschlicher Kopf, auf weiß auf schwarz gemustertem Grund
e ma04340 24/26mm 1486-1486 Doppelkontur-Buchstaben auf weiß auf schwarz gemustertem Grund
f ma04341 15mm 1486-1492 volle Lombarden, z.T. mit Perlen
g ma04342 9mm 1489-1489 volle Lombarden ohne Perlen
steif
h ma04343 2/3mm 1489-1489 Lombarden
i ma04344 50mm xylogr. Buchstaben
kalligr. verschnörkelt (S)

k ma04345 35mm xylogr. Buchstaben
kalligr. verschnörkelt (Z)
l ma04346 19mm volle Lombarden, etwas verziert (S)
(GW M13525 = H 6878 = BSB.Ink (I-390) = ISTC if00034000: [Nürnberg: Hieronymus Hölzel, c. 1501-02])
m ma01209 7/8mm 1500-1506 Volle Lombarden mit Perlen
Manche Buchstaben mit Innenornament
16. Jh.?
GWX504D = H 8234 = VD 16 E 4364
n ma01210 4mm Lombarden ohne Perlen
GW 10 Sp.504d = H 8234 = VD 16: E 4364 = ISTC ig00664700
o ma01211 33mm schwarz auf weiß
Muster
hs.: gem. Buchst. auf gemustertem Grunde, beides weiß auf schwarz [?]
GW 10 Sp.504d = H 8234 = VD 16: E 4364 = ISTC ig00664700
p ma04347 30mm 1495-1495 weiß auf schwarz
figürlich
hs.: Buchst. aus einem Drachen gebildet, auf tiefschwarzem Grund
q ma04348 30mm Lombarden
16. Jh. (?)
hs.: 16. Jh. Choralbuchst. 30 mm (Psalterium, L. Rosenthal, Korr. 20.VI.1929, m. Kaufvermerk 1520 = M36021)

Rubrikzeichen

Rubr. TW-ID Form Nutzungszeit Beschreibung GfT
α ma04349 besondere Form 1487-1498 klein
zu Type 2:82G und Type 10:70G
β ma01212 normale Form 1490-1495 dick
zu Type 2:82G, Type 4:93G
γ ma01213 handförmig zu Type 10:70G
5 Finger
δ ma04350 normale Form klein, nicht dick, Spitzen kurz, untere eingezogen
zu Type 6:64G

Drucker- u. Verlegermarken

DrM TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
I ma01129 28mm 1485-1498 zwei an einem Aststück gemeinsam aufgehängte Schilde, links drei Kesselhaken, rechts K mit Kreuz, beides weiß auf schwarz
GfT 905

Titelholzschnitte

TH TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
A ma04351 120mm 1494-1494 Lehrer auf gotischem Katheder, 3 Schüler
Vgl. Titelholzschnitt G bei Michael Furter (Basel, Offizin 12) u. Titelholzschnitt A bei Johann Amerbach (Basel, Offizin 5)
kein ma06734 128mm Jesuskind in der Mitte, Evangelistenzeichen in den Ecken, zu Furters TitHlzs C seitenverkehrt, nach Weisbach (Nr 7092² 8) S. 68: 16. Jh., von Hieronymus: Oberrheinische Buchillustration II S. 4 (zu Nr. 7a) übernommen
kein ma12864 192mm 1497-1497 der Hl. Hieronymus, dem Löwen einen Dorn aus der Pfote ziehend, drei (Hebr., griech. und lat.) Bibeln auf Pulten. Schilf: 1. Holzschnitt Dürers!

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Kessler, Nikolaus