Michael Furter (Basel, Offizin 12)

1489-1517

Neu: Übersichten des im GW nachgewiesenen Materials

Die hier verlinkten Listen werden aus den aktuellen Daten des Gesamtkatalog der Wiegendrucke erzeugt und geben eine Übersicht über die dort nachgewiesenen Typen und Initialen. Die Generierung kann einige Zeit (bis zu 1 Min.) in Anspruch nehmen.

Neu: TNT - Type Network Tool

Das Type Network Tool visualisiert die gemeinsame Verwendung von Typen als Netzwerkdiagramm.

Typen

Type TW-ID M/Qu Nutzungszeit Beschreibung GfT
1:83G ma00930 M88 (Rotunda) 1489-1508
GfT 239: nicht Greyff Typ. 10, sondern Furter
GfT 1021
2:156G ma04443   M68 und M62 (Textura) 1489-1514 Textura
i-Punkt: kommaförmig, nach links offen
BMC unterscheidet 156C (dat. 1489 in GW10221, M33148, T mit 2 Dornen, d mit Haken) und 156A (undat. in GW11200; T mit 3 Dornen, d ohne Haken, Divis flach = wie GfT1022) , bei Haebler und Proctor nicht unterschieden
Lt. BMC bei Proctor ebendalls nicht von 156B (= Type 9:156G) unterschieden
Eine weitere im BMC für Furter verzeichnete Type dieser Größe, 156D, wird in M15254 verwendet, dieser Druck in GW Johann Amerbach (Basel, Offizin 5) zugeschrieben
vgl. GfT 1022 mit 2 M-Formen, die zweite von 156B wie Type 6:160G bei Jakob Wolff (Basel, Offizin 9) bzw. aus Type 9:156G?
GfT 1022
3:180G ma00931 M60 (Rotunda) 1489-1500 I der Gruppe E: vorn oben mit doppeltem Komma, reich gefiedert und unten mit Doppelkringel
BMC 180A: rundes und eckiges C, Q2// und Q mit Innenhaken
H unten mit Schlaufe
N gefiedert mit Punkt
P gebrochen
V vorne mit dünner Verdoppelung des Schaftes
Lt. BMC nicht zu unterscheiden von Type 1:185G bei Johann Amerbach (Basel, Offizin 5) u. Type 4:180G bei Jakob Wolff (Basel, Offizin 9)
GfT 1023
GfT 2279
3*:180G ma04444 M60 (Rotunda) 1490-1496 Ähnlich Type 3:180G, im GW möglicherweise nicht unterschieden
I der Gruppe C: mehrfach gefiedert, aber oben und unten einfach
BMC 180B
Lt. BMC wie Type 1:180G bei Nikolaus Kessler (Basel, Offizin 8)
N mit Feder in der Punze
P2//, gefiedert
4:64G ma00932 M49 (Rotunda) 1490-1500 Auch mit leerem P1, vgl. M22502, Bl. k8a
GfT 1025
GfT 1073
4*:94G ma04445 M44 (Bastarda) 1491-1502 L mit Schnörkel
Punkt kreuzförmig
Z.T. Einsprengungen (z.B. U m. Schnörkel)
Formen in reinem Zustand wie Type 12:93G bei Johann Prüss (Straßburg, Offizin 14), aber Punkt, Rubrum und Divis abweichend
GfT 1026
5:93G ma00933 M100 (Rotunda) 1489-1500
GfT 1076
GfT 2279
6:106G ma04446 M88 (Rotunda) 1492-1508
GfT 1027
7:230G ma04447 M68 (Textura) 1500-1512 Textura
A2//
E rund
G// eckig
O2// eckig
S2
i-Punkt: Halbkreis, nach rechts unten offen
a mit großem Öhr
Vermutlich wie Type 4:220G bei Johann Bergmann (Basel, Offizin 14)
Nach BMC ins 16. Jh. zu datieren
Datierte Nachweise erst ab 1502
GfT 1028
8:90/91G ma04448 M44 (Bastarda) 1506-1513 Gruppe B: L oben rund mit 2 Dornen
U mit Schnecke
W gefiedert
H1 rund
Type des 16. Jh.
Einziger Nachweis im GW ist undatiert, die frühesten datierten Nachweise fallen auf das Jahr 1506
8*:92G ma04449 M44 (eingesprengt: M47) (Bastarda) 1488-1497 Type ist zu streichen!
Ist gleich Type 20*:92G bei Johann Amerbach (Basel, Offizin 5)
zur Zuweisung der Type zu Amerbach vgl. Sack: Freiburg 2507, Anm.
9:156G ma04450 M62 (Textura) 1497-1503 Ähnlich Type 2:163G bei Peter Kollicker (Basel, Offizin 7), Type 6:160G bei Jakob Wolff (Basel, Offizin 9)
Von Type 2:156G v.a. durch D, N, O, P, Q, S und U zu unterscheiden
D// m. Schnörkel am Schaft
1500: J ohne Schlaufe, vgl. GW 5071, Bl. 1a = wie Type 6:160G bei Jakob Wolff (Basel, Offizin 9)
1501: J mit Schlaufe, vgl. VD16 P 4722, Bl. 4a
N1 rund, leer
O2//, rund
P2// mit gebogenem Schaft
Q2//, rund
S2
U rund mit Schnecke
10:98G ma04451 M44 (Bastarda) 1503-1503 L gefiedert
b, d, h, k mit Schlaufe
l mit und ohne Schlaufe
Abweichend von der früheren M44-Type Furters (Type 4*:94G) durch gefiedertes L
Abweichend von der späteren M44-Type (Type 8:90/91G) durch H, L, U, W und Minuskeln mit Schlaufen
GfT 1029
11:65G ma04452 M47 (Rotunda) 1491-1497 Haebler: Typenrepertorium Abt. IV, Erg. 1, S. 50/51, Nr. 20(5):vermutlich ist gleich Type 6:65G bei Johann Bergmann (Basel, Offizin 14) (?)
12:112R ma04453 Q|u-E (Antiqua) 1497-1497 Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 16 Rs., Nr. 12: hs.: ist gleich Type 1:109R bei Johann Bergmann (Basel, Offizin 14) (?) GW 5341 = ISTC ib01161400
13:80R ma04454 Q|u-C (Antiqua) 1497-1497 Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 16 Rs., Nr. 12: hs.: ist gleich Type 3:77R bei Johann Bergmann (Basel, Offizin 14)(?)
14:71G ma04455 M49 (Rotunda) 1492-1500 [Furter?]
GfT 1030
GfT 2279
15:166G ma04456 M69 Nicht nachweisbar!
Evtl. Verwechslung mit Type 4:185G bei Johann Amerbach (Basel, Offizin 5)?
16:160G ma04457 M93 (Textura) 1489-1490 Textura
BMC 156D
B2//
C2
D2// gebrochen
G2//
H2// rund
N2 m. Raute
S gebrochen m. Raute
U rund, einfache Sehne m. Raute
Vgl. BMC III 744 ***: wohl nicht Type 16:160G bei Johann Amerbach (Basel, Offizin 5)
Mit eingesprengtem M60 aus Type 3:180G
17:280G ma04458 M68 (Textura) 1513-1517 16. Jahrhundert!
Abweichend von Type 7:230G, Minuskeln glatter
a mit kleinem, flachem Öhr
Maß bei Haebler (312 mmm) wohl zu groß
Bei Isaac als 280G verzeichnet
17*:160G ma04459 M68 (Rotunda) Ob die bei Isaac als 156C verzeichnete Type (16. Jh., Rotunda, z.B. in GWX504A für die Foliierung)?
Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 16 hs. Ergänzung
18:124G ma13488 M18 (Rotunda) 1489-1489 Nur in einem unfirmierten Druck (GW10221) nachgewiesen, dessen Zuweisung an Furter umstritten ist
19:77G ma14140 M81 (Bastarda) 1502-1503 Kleine Schwabacher
16. Jahrhundert
In datierten Nachweisen nur 1502/1503

Initialen

Initiale TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
a ma04460 25mm 1489-1500 Xylogr. Buchstaben
Kalligr. verschnörkelt
Mischung mehrerer verschiedener Reihen
Einzelne Buchstaben wie Initiale i bei Michael Wenssler (Basel, Offizin 2), andere wie Initiale v bei Michael Wenssler (Basel, Offizin 2)
b ma04461 30/31mm 1491-1506 Weiß auf schwarz
Zierinitialen mit Blattwerk auf tiefschwarzem Grund
Übernahme von Initiale b bei Peter Metlinger (Besançon, Offizin 1) bzw. Initiale a bei Drucker der Copien (Basel, Offizin 7**)?
Wie Initiale h bei Johann Amerbach (Basel, Offizin 5), vgl. BMC III 745 (Capitals 3)
BMC III 781 (Capitals 1)
GfT 1028
GfT 1031
c ma04462 23mm 1492-1492 ähnlich Initiale b
d ma04463 104mm 1489-1496 Großes Initial-P
Weiß auf schwarz gemusterter Buchstabe, darin Krönung der Himmelskönigin (weiße Linie fehlt oben und unten)
Ist gleich Initiale a bei Lienhart Ysenhut (Basel, Offizin 11)
Zuweisung an Furter unsicher
GW 8868 Ysenhut um 1489 zugeschrieben; GW 8920, 8921 J. Wolff um 1495; GW 8873, 11114 Furter
GfT 1073
GfT 1074
GfT (1017)
e ma04464 10mm 1492-1508 Lombarden, verziert und mit Perlen
GfT 1021
GfT 1022
GfT 1027
GfT 1028
GfT 1032
f ma04465 8mm 1489-1503 Lombarden mit Perlen
g ma04466 40mm 1489-1500 schwarz auf weiß
reich verzierte Buchstaben auf gemustertem Grund
z.T. über die Umrandung ausladend
h ma04467 13mm 1489-1498 dünne Voll-Lombarden
z.T. mit sonnenartiger Verzierung
GfT 239!
i ma04468 16mm 1495-1500 schwarz auf weiß
schwarzes quer-eiförmiges S
Innenraum gemustert
ohne Umrandung
GfT 1032
k ma04469 1489-1500 gemusterte Buchstaben, mit figürlichen Darstellungen, 62 mm breit, verschieden hoch. Achtung! GW 363 m. Init. k ist nach Sack: Freiburg 2507 Amerbach (ist dort neu einzuführen)!
gemusterte Buchstaben, mit figürlichen Darstellungen, 62 mm breit, verschieden hoch
Zu streichen!
Ist Initiale p bei Johann Amerbach (Basel, Offizin 5) (vgl. Sack: Freiburg 2507)
l ma04470 16mm 1491-1506 schwarz auf weiß, Doppelkontur-Buchstaben auf gemustertem Grund
GfT 239!
GfT 1032
m ma04471 26/27mm 1492-1492 Kontur-Lombarden
n ma04472 5/6mm 1497-1499 Lombarden
grotesk
ohne Perlen
GfT 1032
o ma04473 40mm 1490-1500 schwarz auf weiß
Figur
hs.: Kal. D, wie Initiale h bei Lienhart Ysenhut (Basel, Offizin 11)?, s. Koegler, Hans: Einige Basler Kalender des 15. und ... S. 242 (S95/18)
o = Initiale w?
Gemusterter Buchstabe D auf gemustertem Grund, weiß auf schwarz, darin bildliche Darst., 42x42 mm
p ma04474 3mm 1489-1497 volle Lombarden
hs.: wie Initiale f, ohne Perlen p*?
q ma04475 50mm 1495-1496 xylogr. Buchstaben
kalligr.
hs.: wie Initiale a, (S, W, H)
r ma04476 15mm 1500-1500 volle Lombarden mit Perlen
GW 460 = ISTC ia00160000: Furter zweifelhaft
s ma04477 6/7mm 1500-1500 volle Lombarden, mit und ohne Perlen
GW00460: Furter zweifelhaft
t ma04478 22mm 1500-1500 xylogr. Buchstaben
GW 460 = ISTC ia00160000: Furter zweifelhaft
u ma04479 18mm 1495-1500 volle Lombarden ohne Perlen
v ma04480 13/15mm 1490-1496 volle Lombarden
verziert
meist mit Perlen
GfT 1032
w ma04481 38/40mm 1495-1495 schwarz auf weiß
Kontur-Buchstaben auf weiß auf schwarz gemustertem Grund
z.T. über die Umrandung übergreifend
w = Initiale o?
gemusterter Buchstabe D auf gemustertem Grund, weiß auf schwarz, darin bildl. Darst., 42x42 mm
GfT 1021
GfT 1033
x ma04482 33mm schwarz auf weiß
ähnlich Initiale w
(S)
GfT 1033
y ma04483 60mm 1498-1500 ähnlich Initiale w
schwarz auf weiß
Muster (C)
GfT 1027
GfT 1033
z ma04484 39mm 1495-1500 schwarz auf weiß
Muster
aber hs.: gemust. Buchst. (P) auf gemustertem Grund, beides weiß auf schwarz
GfT 1033
aa ma04485 36mm 1495-1500 xylogr. Buchstaben
kalligr. verschnörkelt
GfT 1033
bb ma04486 27mm 1499-1499 xylogr. Buchst.
kalligr. verschnörkelt
GfT 1033
cc ma04487 13mm weiß auf schwarz
Gerank
Grund punktiert
hs.: s. XVI? [Jh.?]
dd ma04488 22mm 1495-1496 weiß auf schwarz
Blattwerk
GfT 1073
ee ma04489 26mm 1495-1496 weiß auf schwarz
Blattwerk
GfT 1073
ff ma04490 20mm schwarz auf weiß
Muster
aber hs.: Buchst. auf gemust. Grund, weiß auf schwarz (!)
gg ma04491 25mm 1500-1500 volle Lombarden
GW 460 = ISTC ia00160000
hh ma04492 23/28mm schwarz auf weiß
übergreifend
hs.: Doppel-Konturbuchst. auf weiß auf schwarz gemust. Grund, das Muster greift links über den Rand hinaus (Cura past., 16. Jh. = VD 16: C 6360 [?])
ii ma04493 1500-1500 Leistenstücke
kk ma04494 4/5mm 1499-1501 Volle Lombarden
V.a. im 16. Jahrhundert in Gebrauch
GfT 1022
ll ma04495 80mm 1500-1500 schwarz auf weiß
Renaissanceornament
Madonna mit Kind im Buchstaben P
nach 1500?
mm ma04496 30mm 1500-1500 Initiale P mit Maiglöckchenmuster
weiß auf schwarz
nach 1500?
GW 8956 = ISTC id00340500

Rubrikzeichen

Rubr. TW-ID Form Nutzungszeit Beschreibung GfT
α ma04497 normale Form 1489-1500 mittelgroß
zu Type 1:83G
GfT 1021
β ma01149 normale Form 1489-1500 tief
zu Type 4:64G
GfT (1021)
GfT 1025
γ ma04498 besondere Form 1494-1494 zu Type 4:64G
δ ma04499 normale Form 1491-1499 rund, Spitzen divergierend
zu Type 5:93G
GfT 2279
ε ma04500 normale Form 1489-1493 dick, Spitzen ziemlich lang
zu Type 14:71G
ζ ma02367 handförmig 1491-1491 zu Type 1:83G

Drucker- u. Verlegermarken

DrM TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
Ia ma04501 99mm Löwe als Schildhalter, auf dem Schild Chiffre M.F. mit Kreuz, darüber Spruchband: Michael Furter de Augusta, in 2 Größen: Ia 99x83, (Ib 107x90 s. dort)
Ib ma04502 107mm 1500-1506 Löwe als Schildhalter, auf dem Schild Chiffre M.F. mit Kreuz, darüber Spruchband: Michael Furter de Augusta
in 2 Größen: (Ia 99x83 s. dort) Ib 107x89
II ma04503 78mm 1500-1500 Chiffre weiß auf schwarz, umgeben von 4 Tierfiguren und Blattwerk
III ma04504 52mm 1494-1507 von einem kahlen Baum hängen zwei von Greifen gestützte Schilde, links Chiffre, rechts Baselstab
ohne Umrandung
GfT 1021
IV ma04505 33mm 1491-1503 Schild mit Baselstab, gehalten von zwei Basilisken, deren Schwänze verwickelt sind
GfT 1025

Titelholzschnitte

TH TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
A ma04506 120mm 1490-1490 Lehrer auf dem Katheder, vor dem drei Schüler knien.
Zu unterscheiden von Titelholzschnitt A1!
A1 ma14065 122mm 1495-1495 Lehrer auf dem Katheder, vor dem drei Schüler knien.
Motiv wie Titelholzschnitt A
B ma04507 102mm 1496-1497 Lehrer mit zwei Schülern (Accipies usw.)
zur Unterscheidung dient, daß sich auf dem Buch des vorderen Schülers ein schwarzer Punkt befindet
Vgl. Titelholzschnitt A bei Jakob Wolff (Basel, Offizin 9)
GfT 1024
C ma01794 95/97mm Christuskind mit Kreuz und Rute im Kreise, darum die Zeichen der vier Evangelisten. später (nach 1500) mit leichten Veränderungen (Nimbus) in Straßburg: Wilhelm Schaffener, s. SBB: Dz 699 (VD 16: E 4379, T.2: [um 1510])
GfT 1028
D ma04508 125mm 1495-1506 Mönch auf der Kanzel (öfters auf der Rückseite der Titel)
E ma04509 120mm 1499-1499 Lehrer mit 5 Schülern und zwei Helfern
GfT 1030
F ma01511 119/122mm 1491-1491 Crucifixus, am Fuß 7 Personen. (ähnlich Augsburg 13: Johann Schönsperger: TitHlzs. E)
GfT 1023
G ma04510 119mm Lehrer, drei Schüler
Vgl. Titelholzschnitt A bei Johann Amerbach (Basel, Offizin 5) u. Titelholzschnitt A bei Nikolaus Kessler (Basel, Offizin 8)
GfT 1074
(?) ma12071 kein Titelholzschnitt. zwei Holzschnitte, oben und unten von Zierleisten begrenzt. Maria mit Kind und die Heiligen drei Könige; der Hl. Sebastian

Alternative Namen

Michael Furter für J[ohann] B[ergmann]; Michael Furter für Andreas Helmut; Michael Furter für Wolfgang Lachner

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Lachner, Wolfgang; Helmut, Andreas; Furter, Michael; Bergmann, Johann