Michael Furter (Basel, Offizin 12)

1489-1517

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:83G M88 1489-1508
2:156G   M68 und M62 1489-1500 BMC: 156B bei Hae nicht unterschieden
vgl. GfT 1022 mit 2 M-Formen, die zweite von 156B wie Type 6:160G bei Jakob Wolff (Basel, Offizin 9)?
3:180G M60 1489-1500
3*:G   M60 I der Gruppe C: mehrfach gefiedert, aber oben und unten einfach
4:64G M49 1490-1500 Auch mit leerem P1, vgl. M22502, Bl. k8a
4*:94G M44 1491-1500 L mit Schnörkel
5:93G M100 1489-1500
6:106G M88 1492-1508
7:230G M68 1500-1501 Textura
G// eckig
Vermutlich wie Type 4:220G bei Johann Bergmann (Basel, Offizin 14)
Nach BMC ins 16. Jh. zu datieren
8:90/91G M44 1500-1500 Gruppe B: L oben rund mit 2 Dornen
8*:92G M44 (eingesprengt: M47) 1488-1497 Type ist zu streichen!
ist gleich Type 20*:92G bei Johann Amerbach (Basel, Offizin 5)
zur Zuweisung der Type zu Amerbach vgl. Sack: Freiburg 2507, Anm.
9:156G M62 1497-1500 Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 16, Nr. 12: hs.: Methodius 1500, an GW M30514 = VB 1182.7 = ISTC ip00255500
vgl. Haebler: Typenrepertorium Abt. IV, Erg. 1, S. 16/77, Nr. 7(8): hs.: ist gleich Type 2:156G (in abgenutztem Zustand)
10:98G M44 vermutlich eine Type des 16. Jahrhunderts: GW M29719 (= GfT 1029) wird inzwischen auf 1507-1512 datiert (vgl. Hieronymus, Buchillustration 63)
GfT 1029 = VB 587 ist nach Hieronymus: Buchillustration GW 12907 (korr. Ausgabe von 1983!): [zwischen 1507 und 1512]. im00531300, da sonst nur noch im Ave preclara des Hermannus Contractus (h 350/10) wohl Type des 16. Jhd. (s. Foto)
11:65G M47 1491-1497 Haebler: Typenrepertorium Abt. IV, Erg. 1, S. 50/51, Nr. 20(5):vermutlich ist gleich Type 6:65G bei Johann Bergmann (Basel, Offizin 14) (?)
12:112R Q|u-E 1497-1497 Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 16 Rs., Nr. 12: hs.: ist gleich Type 1:109R bei Johann Bergmann (Basel, Offizin 14) (?) GW 5341 = ISTC ib01161400
13:80R Q|u-C 1497-1497 Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 16 Rs., Nr. 12: hs.: ist gleich Type 3:77R bei Johann Bergmann (Basel, Offizin 14)(?)
14:71G M49 1492-1500 [Furter?]
15:G     M69
16:160G M93 vgl. BMC III 744 ***: wohl nicht Type 16:160G bei Johann Amerbach (Basel, Offizin 5)
BMC III 781,Facs.75: 156D [P. Amerbach 16] GW 2°1448 (korr.), m. eingespr. M60M60
17:G M68 16. Jahrhundert?
Im 15. Jahrhundert nicht bei Furter nachzuweisen
Oder Verwechselung mit Type 7:230G?
Bei Isaac als 280G verzeichnet?
17*:G M68 Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 16 Rs., Nr. 12: (Maß?), nur hs
18:124G M18 1489-1489 GW 10221 = ISTC if00266000, dort ohne Zählung

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form 1489-1500 mittelgroß
zu Type 1:83G
β normale Form 1489-1500 tief
zu Type 4:64G
γ besondere Form zu Type 4:64G
δ normale Form 1494-1499 rund, Spitzen divergierend
zu Type 5:93G
ε normale Form 1489-1493 dick, Spitzen ziemlich lang
zu Type 14:71G
ζ handförmig 1491-1491 zu Type 1:83G

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 25mm 1489-1499 xylogr. Buchstaben
kalligr. verschnörkelt
b 30/31mm 1488-1500 weiß auf schwarz
Zierinitialen mit Blattwerk auf tiefschwarzem Grund
wie Initiale h bei Johann Amerbach (Basel, Offizin 5), vgl. BMC III 745 (Capitals 3)
BMC III 781 (Capitals 1)
c 23mm 1492-1492 ähnlich Initiale b
d 104mm 1489-1496 großes Initial-P
weiß auf schwarz gemusterter Buchstabe, darin Krönung der Himmelskönigin (weiße Linie fehlt oben und unten)
ist gleich Initiale a bei Lienhart Ysenhut (Basel, Offizin 11)
e 10mm 1492-1500 Lombarden, verziert und mit Perlen
f 8mm 1489-1493 Lombarden mit Perlen
g 40mm 1489-1500 schwarz auf weiß
reich verzierte Buchstaben auf gemustertem Grund
z.T. über die Umrandung ausladend
h 13mm 1489-1498 dünne Voll-Lombarden
z.T. mit sonnenartiger Verzierung
i 16mm 1495-1500 schwarz auf weiß
schwarzes quer-eiförmiges S
Innenraum gemustert
ohne Umrandung
k 1489-1500 gemusterte Buchstaben, mit figürlichen Darstellungen, 62 mm breit, verschieden hoch. Achtung! GW 363 m. Init. k ist nach Sack: Freiburg 2507 Amerbach (ist dort neu einzuführen)!
gemusterte Buchstaben, mit figürlichen Darstellungen, 62 mm breit, verschieden hoch
Zu streichen!
Ist Initiale p bei Johann Amerbach (Basel, Offizin 5) (vgl. Sack: Freiburg 2507)
l 16mm 1493-1500 schwarz auf weiß, Doppelkontur-Buchstaben auf gemustertem Grund
m 26/27mm Kontur-Lombarden
n 5/6mm 1497-1499 Lombarden
grotesk
ohne Perlen
o 40mm 1490-1500 schwarz auf weiß
Figur
hs.: Kal. D, wie Initiale d bei Lienhart Ysenhut (Basel, Offizin 11), s. Koegler, Hans: Einige Basler Kalender des 15. und ... S. 242 (S95/18)
o = Initiale w?
gemusterter Buchstabe D auf gemustertem Grund, weiß auf schwarz, darin bildliche Darst., 42x42 mm
p 3mm 1489-1497 volle Lombarden
hs.: wie Initiale f, ohne Perlen p*?
q 50mm 1495-1496 xylogr. Buchstaben
kalligr.
hs.: wie Initiale a, (S, W, H)
r 15mm volle Lombarden mit Perlen
GW 460 = ISTC ia00160000: Furter zweifelhaft
s 6/7mm volle Lombarden, mit und ohne Perlen
GW 460 = ISTC ia00160000: Furter zweifelhaft
t 22mm xylogr. Buchstaben
GW 460 = ISTC ia00160000: Furter zweifelhaft
u 18mm 1495-1500 volle Lombarden ohne Perlen
v 13/15mm 1490-1496 volle Lombarden
verziert
meist mit Perlen
w 38/40mm 1495-1495 schwarz auf weiß
Kontur-Buchstaben auf weiß auf schwarz gemustertem Grund
z.T. über die Umrandung übergreifend
w = Initiale o?
gemusterter Buchstabe D auf gemustertem Grund, weiß auf schwarz, darin bildl. Darst., 42x42 mm
x 33mm schwarz auf weiß
ähnlich Initiale w
(S)
y 60mm 1498-1500 ähnlich Initiale w
schwarz auf weiß
Muster (C)
z 39mm 1496-1500 schwarz auf weiß
Muster
aber hs.: gemust. Buchst. (P) auf gemustertem Grund, beides weiß auf schwarz
aa 36mm 1495-1500 xylogr. Buchstaben
kalligr. verschnörkelt
bb 27mm 1499-1499 xylogr. Buchst.
kalligr. verschnörkelt
cc 13mm weiß auf schwarz
Gerank
Grund punktiert
hs.: s. XVI? [Jh.?]
dd 22mm 1495-1496 weiß auf schwarz
Blattwerk
ee 26mm 1495-1495 weiß auf schwarz
Blattwerk
ff 20mm schwarz auf weiß
Muster
aber hs.: Buchst. auf gemust. Grund, weiß auf schwarz (!)
gg 25mm volle Lombarden
GW 460 = ISTC ia00160000
hh 23/28mm schwarz auf weiß
übergreifend
hs.: Doppel-Konturbuchst. auf weiß auf schwarz gemust. Grund, das Muster greift links über den Rand hinaus (Cura past., 16. Jh. = VD 16: C 6360 [?])
ii Leistenstücke
kk 4/5mm 1499-1501 Volle Lombarden
V.a. im 16. Jahrhundert in Gebrauch
ll 80mm 1500-1500 schwarz auf weiß
Renaissanceornament
Madonna mit Kind im Buchstaben P
nach 1500?
mm 30mm 1500-1500 Initiale P mit Maiglöckchenmuster
weiß auf schwarz
nach 1500?
GW 8956 = ISTC id00340500

Drucker- u. Verlegermarken

DrM Höhe Nutzungszeit Beschreibung
II 78mm 1500-1500 Chiffre weiß auf schwarz, umgeben von 4 Tierfiguren und Blattwerk
III 52mm 1494-1500 von einem kahlen Baum hängen zwei von Greifen gestützte Schilde, links Chiffre, rechts Baselstab
ohne Umrandung
IV 33mm 1491-1500 Schild mit Baselstab, gehalten von zwei Basilisken, deren Schwänze verwickelt sind
Ia 99mm Löwe als Schildhalter, auf dem Schild Chiffre M.F. mit Kreuz, darüber Spruchband: Michael Furter de Augusta, in 2 Größen: Ia 99x83, (Ib 107x90 s. dort)
Ib 107mm 1500-1500 Löwe als Schildhalter, auf dem Schild Chiffre M.F. mit Kreuz, darüber Spruchband: Michael Furter de Augusta
in 2 Größen: (Ia 99x83 s. dort) Ib 107x89

Titelholzschnitte

TH Höhe Nutzungszeit Beschreibung
A 120mm Lehrer auf dem Katheder, vor dem drei Schüler knien.
GW06335: TitHlzs. A1 [?] ist SchreiberHeitz 39!
B 102mm 1496-1497 Lehrer mit zwei Schülern (Accipies usw.)
zur Unterscheidung dient, daß sich auf dem Buch des vorderen Schülers ein schwarzer Punkt befindet
Vgl. Titelholzschnitt A bei Jakob Wolff (Basel, Offizin 9)
C 95/97mm Christuskind mit Kreuz und Rute im Kreise, darum die Zeichen der vier Evangelisten. später (nach 1500) mit leichten Veränderungen (Nimbus) in Straßburg: Wilhelm Schaffener, s. SBB: Dz 699 (VD 16: E 4379, T.2: [um 1510])
D 125mm Mönch auf der Kanzel (öfters auf der Rückseite der Titel)
E 120mm 1499-1499 Lehrer mit 5 Schülern und zwei Helfern
F 119/122mm 1491-1491 Crucifixus, am Fuß 7 Personen. (ähnlich Augsburg 13: Johann Schönsperger: TitHlzs. E)
G 119mm Lehrer, drei Schüler
Vgl. Titelholzschnitt A bei Johann Amerbach (Basel, Offizin 5) u. Titelholzschnitt A bei Nikolaus Kessler (Basel, Offizin 8)
(?) kein Titelholzschnitt. zwei Holzschnitte, oben und unten von Zierleisten begrenzt. Maria mit Kind und die Heiligen drei Könige; der Hl. Sebastian

Alternative Namen

Michael Furter für J[ohann] B[ergmann]; Michael Furter für Andreas Helmut; Michael Furter für Wolfgang Lachner

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Lachner, Wolfgang; Helmut, Andreas; Furter, Michael; Bergmann, Johann