Johann Higman und Wolfgang Hopyl (Paris, Offizin 21)

1484-1500

Beschreibung

Johann Higman (+1499); GW 10063: [Higman(?), s. aber BMC VIII 228, Facs.33: 105G und 65G

Neu: Übersichten des im GW nachgewiesen Materials

Die hier verlinkten Listen werden aus den aktuellen Daten des Gesamtkatalog der Wiegendrucke erzeugt und geben eine Übersicht über die dort nachgewiesenen Typen und Initialen. Die Generierung kann einige Zeit (bis zu 1 Min.) in Anspruch nehmen.

Neu: TNT - Type Network Tool

Das Type Network Tool visualisiert die gemeinsame Verwendung von Typen als Netzwerkdiagramm.

Typen

Type TW-ID M/Qu Nutzungszeit Beschreibung GfT
1:80R ma00894   Q|u-C und seltener Qu|-H (Antiqua) 1487-1490 Ähnlich Type 4:80R bei Ulrich Gering (z.T. mit Martin Crantz und Michael Friburger bzw. mit Guillaume Maynial) (Paris, Offizin 2), aber Q und u eng beieinander stehend
ob hierher auch GW 0017610N ist zu prüfen!
2:100R ma01414 Qu|-G (Antiqua)
A mit Kopfriegel, Querstrich hoch
h mit Haken nach rechts
i mittel, etwas rechts
an den Balken
klein, hoch, kurz
nach Pr: identisch mit Type 5:100R bei Ulrich Gering (z.T. mit Martin Crantz und Michael Friburger bzw. mit Guillaume Maynial) (Paris, Offizin 2)
3:180G ma01415 M60 (Rotunda) 1492-1492 E rund mit einfacher Sehne (?)
P2 gefiedert und //
i mit Strich
4:76G ma01416 M49 (Rotunda) 1492-1494 mit Punkt: A1, N2
//: D1, H2, O1, P2, Q1
U mit Innenschnörkel
doppelt
5:63/64G ma01417   M49 (und selten M32 aus Typ. 15:62G) (Rotunda) 1491-1500 oft mit Type 15:62G () gemischt
wie Type 4:63G bei Georg Mittelhus (Paris, Offizin 20)
eingesprengt: Q1 // gebrochen
GfT 2384 (mit 15 gemischt)
6:91G ma01418 M88 (Rotunda) 1492-1495 ähnlich Type 11:93G bei Guy Marchant (Paris, Offizin 13), aber D2 gebrochen
P ohne Dorn
F gerade
R offen
einzelne Antiqua-Maj. eingesprengt (C,I,V)
GfT 2261
7:130G ma01419 M32 (Textura) 1491-1497 mit Punkt: A1 (mit gewundenem Rüssel), D2
C2 eckig
E rund mit Winkelsehne
G Sehne unten
leer: H2, N2 (mit Dreieck), U2 (eckig)
I1 mit Dorn
L2 mit Öhr und Dorn
P mit Sehne und Doppelstrich
||: O und Q gebrochen
franz. S
T rund mit Winkel
GfT 1908
8:82G ma01420 M88 (Rotunda) 1494-1500 mit Punkt: A1,N2
//: D1, O2, Q2
leer: H, P2
U mit Innenschnörkel
h mit Häkchen auf der Zeile
i mit Strich undeutlich
GfT 1776
GfT 2384
GfT 2385
9:112G ma01421 M32 (Textura) 1493-1497 Kleinere Missaltype, mit Type 10:112G
mit Punkt: A1
//: B1
leer: D2, H2, N2 (vorn lang), P2, U2
||: G
O und Q gebrochen
franz. S
T rund mit Winkelsehne
F2 Querrriegel unterbrochen, links lang
10:112G ma01422 M32 (Textura) 1490-1521 größere Missaltype
zusammen mit Type 9:112G
mit Punkt: A1, P1
leer: D2, H2, N2 (vorn lang), U2
||: G, O und Q gebrochen
I1 mit, S2 breit, ohne Dorn
T rund mit Winkelsehne
GW 10063 = ISTC if00216600 identisch mit BMC VIII 228: 105G?
11:225G ma01423 M36A 1497-1521 das Vorderteil des M ist gebrochen und enthält eine mit der Spitze hervorragende Sehne
erst 16. Jh.?
vgl. GW05462 = CIBN I,2 S. 422 = Moreau III 281: Nicolas Higman 10.I.1521/1522
12:111G ma01424 M32 (Textura) 1497-1500 größere (bei Haebler falsch) Missaltype
mit Punkt: A1, N2 (gefiedert)
mit doppeltem Dorn: B2, C2, F2, L2
links starker, rechts schwacher senkr. Doppelstrich: E, T
||: G, U, O und Q gebrochen
senkr. Sehne m. Doppelquerstrich: H, P
I mit Schmörkel
S2 breit, ohne Dorn
GfT 2262
13:93G ma01425 M32 (Textura) 1491-1500 kleinere Missaltype
A2 oben offen, mit Dorn
senkr. Sehne mit Doppelquerstrich: D, H, P
||: G, U, O und Q gebrochen
I2, N2 (mit Punkt) mit doppeltem, S2 breit, ohne Dorn
L2
T mit links starkem, rechts schwachem senkr. Doppelstrich
GfT 2262
14:145G ma01426   M77 (GfT: M68) (Textura) 1497-1497 (Pergamentmaß)
A rund, oben offen, mit langem Rüssel, Querstrich und Dorn
senkr. Sehne mit Doppelquerstrich: D (vorn gebrochen), P, Q
I2 mit Dreieck
L2 mit doppeltem Dorn
GfT 2263
15:62G ma01427 M32 (Textura) 1490-1521 größere Breviertype
meist vermischt mit Type 5:63/64G ()
links starker, rechts schwacher senkr. Doppelstrich
C2 und E2 rund
großes Rubrum (Rubrikzeichen η)
wie Type 5:63G bei Jean Morand (Paris, Offizin 35), aber wohl etwas kleiner
ähnlich Type 3:62/63G bei Antoine Chappiel (Paris, Offizin 51), aber rundes C2
GW 10063 = ISTC if00216600 kollidiert mit BMC VIII 228: 65G
GfT 1908
GfT (2384)
15*:62G ma01428    M32, (hs.:M28 oder M35) (Textura) 1495-1521 mit Type 15:62G
Haebler: Typenrepertorium Abt. IV, Erg. 1, S. 32/33, Nr. 2(5): hs.: dito kleinere Breviertype, wie Claudin II 238 (Jean Philippe), andere Min., D2, rund mit Sehne T1, U1, Q1, P1 mit Dorn, N2 mit Dorn, B2, I1 mit 2 Dornen, S1 (mit Dorn?) Breviarium Landunense (GW 5364 = ISTC ib01162480): Min. wie Breviarium Tornacense (GW 5479 = ISTC ib01183700), aber im Breviarium Landunense auch andere Maj.
GfT 1908
16:100G ma01429 M37 1500-1500 erst nach 1500 gebraucht?
B2, F2, H2, N2, R2 ungewöhnlich
Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 150, Nr. 21: hs.: (mit Init. d, e 16. Jhdt?)
17:61G ma01430 M49 (Rotunda) 1490-1491 Haebler: Typenrepertorium Abt. IV, Erg. 1, hs. Anhang: hs.: wie Type 4:61G bei Georg Wolff (Paris, Offizin 23)
Maß: 61/62G
18:87G ma13675 M95 (Rotunda) 1484-1484 A2, D2H2, N2, O2, Q2: //
G2 leer
C2, E2
U1 //
h ringelgeschwänzt
y Schwanz nach rechts.
19:110G ma13676 M88 (Rotunda) 1484-1484 A, U m. Doppelstrich nach rechts unten
C2, E2, T2
D2, H2, N2, O2, P2, Q2: //
L2 m. Haken
h ringelgeschwänzt
y mit Schwanz nach links

Initialen

Initiale TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
a ma01431 25mm 1497-1500 (Figur)
hs.:
weiß auf schwarz gemusterte Buchstaben auf weißem Grund, darin Kopf
einfache Randlinie
b ma01432 5mm 1494-1500 Lombarden
GfT 1908
GfT 2263
c ma01433 2mm 1494-1498 Lombarden
GfT 1908
d ma01434 9mm 1500-1500 volle Lombarden mit Perlen
hs.: zu Type 16:100G(16. Jh?)
e ma01435 16mm 1500-1500 volle Lombarden mit Perlen
hs.: zu Type 16:100G (16. Jh?)
f ma01436 24mm 1496-1497 schwarz auf weiß
Kontur
Grund gemustert
g ma01437 183mm 1497-1500 Titelleiste
oben Lilienwappen mit 2 Genien
GfT 2385
h ma01438 10/11mm 1500-1500 volle Lombarden ohne Perlen
GfT 2263
i ma01439 259mm Leistenstücke, verschieden breit
k ma01440 150mm Leistenstücke, verschieden breit
l ma01441 15mm 1500-1500 weiß auf schwarz
Blumen
Schrotgrund
m ma01442 19mm weiß auf schwarz
Blumen
Schrotgrund
n ma13194 4mm 1497-1500 Lombarden
o ma13195 9mm 1497-1500 Lombarden ohne Perlen
p ma13198 35mm 1500-1500 lombardförmig
im Korpus Figur: Veronika mit Schweißtuch
weiß auf schwarz

Rubrikzeichen

Rubr. TW-ID Form Nutzungszeit Beschreibung GfT
α ma01443 normale Form 1488-1491 mit langen Spitzen, unten eingezogen
zu Type 1:80R, Type 17:61G
β ma01444 normale Form 1492-1494 Spitzen lang
zu Type 4:76G
γ ma01445 normale Form 1494-1500 Spitzen ziemlich lang
zu Type 5:63/64G, Type 8:82G
GfT 1776
GfT 2384
GfT 2385
δ ma01446 normale Form 1494-1494 klein, rund, Spitze lang
zu Type 6:91G
ε ma01447 normale Form 1497-1500 untere Spitze länger, beide etwas eingezogen
zu Type 12:111G
GfT 2262
ζ ma01448 normale Form groß, dick, Spitzen mittel
zu Type 16:100G
(nach 1500)
η ma01449 normale Form 1497-1497 Spitzen lang, etwas divergierend
zu Type 15:62G
GfT 1908
θ ma01450 normale Form groß, untere Spitze aufgestülpt
zu Type 11:225G
erst 16. Jh.?
vgl. GW [5462] = ISTC ib01180500 = CIBN I,2 S. 422
ι ma13196 normale Form 1497-1500 groß, untere Spitze eingezogen
zu Type 13:93G

Drucker- u. Verlegermarken

DrM TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
I ma01451 115/116mm 1491-1494 über einem Baumstumpf von zwei Bären [Meyer: Doggen] gehaltenes Wappen, darin ein Baum, ein Storch, Hausmarke und vier W, darüber Blattwerk
im Rahmen: Munere vivit amor etc

Titelholzschnitte

TH TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
Hlzs. ma01452 65/75mm keine TitHlzs.! Hlzs. offenbar aus einer Horae-Folge: Johannes-Martyrium, Gnadenstuhl, Maria Heimsuchung in CIBN J-179: [Higman et Hoppyl?] pour Jaumar. Ex. Freising mit 2 Hlzs.: Weltenrichter und Kreuzigung (39-40x24-25 mm) auf dem Titelbl
Hlzs. ma12257 104mm Engelchöre, Märtyrer, Himmelskönigin und weiteres himmlisches Personal die Trinität verherrlichend (?) [Jaeger]
Hlzs. ma13197 111mm 1497-1497 kein TitHlzs.! zweizonige Stundenbuch-Folge: Gregor-Messe, Johannes im Kessel, Verkündigung, Wurzel Jesse, Heimsuchung, Geburt, Hirten a.d. Felde, 3 Weisen, Darstellung, Flucht, Krönung Mariens, Kreuz, Pfingsten, David u. Goliat

Alternative Namen

Johann Higman; Johann Higman für die Brüder de Marnef; Johann Higman für Jean Petit; Johann Higman für Willem Houtmaert; Johann Higman für Simon Vostre; Johann Higman für Johannes de Campis; Johann Higman für Jean de Marnef; Johann Higman für Andreas Hodian und Jean Alexandre; Johann Higman für Enguilbert und Geoffroi de Marnef; Johann Higman auf Kosten und Veranlassung von Robertus Taquinus; Johann Higman und Wolfgang Hopyl für Enguilbert und Geoffroi de Marnef; Johann Higman und Wolfgang Hopyl für Niclas le Compte; Johann Higman und Wolfgang Hopyl für J.B. und G.H.; Johann Higman, Wolfgang Hopyl und Wilhelm Propst

Offizinen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

P.B. (Paris)