Philippe Pigouchet (Paris, Offizin 29)

1488-1515

Neu: Übersichten des im GW nachgewiesenen Materials

Die hier verlinkten Listen werden aus den aktuellen Daten des Gesamtkatalog der Wiegendrucke erzeugt und geben eine Übersicht über die dort nachgewiesenen Typen und Initialen. Die Generierung kann einige Zeit (bis zu 1 Min.) in Anspruch nehmen.

Neu: TNT - Type Network Tool

Das Type Network Tool visualisiert die gemeinsame Verwendung von Typen als Netzwerkdiagramm.

Typen

Type TW-ID M/Qu Nutzungszeit Beschreibung GfT
1:98G ma01679 M32 (Bastarda) 1488-1500 N2 reicht vorn nur wenig unter die Zeile
franz. S
U2 (eckig) zu klein
zu Stadien s. BMC
GfT 1779
GfT 1780
2:64G ma01680 M49 (Rotunda) 1488-1500 wie Type 2*:63G bei André Bocard (Paris, Offizin 26) (nach BMC aber erst im letzten Zustand, vgl. BMC Facs. 15: 65G)
erster [h rund] und letzter Zustand [h geschwänzt])
GfT 1781: final state
3:80G ma01681   M37 (z.T. auch M36?) (Bastarda) 1487-1500 mit franz. Minuskeln (vgl. f, h, l, s ) mit Punkt: A1, D2
leer: G2, H2, N2 (mit Dorn), P2
I2 mit Dorn
L mit Öhr und Dorn
O || gebrochen
Q gebrochen mit gebrochnener Sehne
franz. S
U (eckig) mit schiefer Sehne
C2 eckig ohne Dorn
vgl. Type 3*:80G
vgl. Type 3**:80G
lt. Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 106/107, Nr. 5 das M manchmal wie . Dabei handelt es sich aber wohl um Type 5:82G bei Antoine Caillaut (Paris, Offizin 12)
Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 106/107, Nr. 5: hs.: C2 eckig ohne Dorn. Das M ist in deutlichem Winkel nach außen gebogen, bei Caillaut klecksig oder wie M36
GW 178 = ISTC ia00031350, GW 422 = ISTC ia00144800, GW 2728 = ISTC ia01153150 wohl eher Typ. 3**
GfT 1780
GfT 1782
3*:80G ma01682   M36 (oder abgenutztes M37?) (Bastarda) 1500-1500 möglicherweise nicht , sondern ein abgenutztes (vgl. Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 104/105, Nr. 6)
vgl. Type 3:80G
Type 3**:80G
Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 104/105, Nr. 6: abgenutzt? s. [ist gleich Typ. 3 bzw. 3**]
Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 106/107, Nr. 5: hs.: M36 ist Antoine Caillaut
3**:80G ma01683   M37 (z.T. auch M36?) (Textura) 1488-1499 h und l ohne Öhr, f und s ohne Unterlängen
wie Type 3:80G, aber mit lateinischen Minuskeln
vgl. Type 3*:80G
lt. Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 106/107, Nr. 5 das M manchmal wie . Dabei handelt es sich aber wohl um Type 5:82G bei Antoine Caillaut (Paris, Offizin 12)
Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 106/107, Nr. 5: hs.: C2 eckig ohne Dorn. Das M ist in deutlichem Winkel nach außen gebogen, bei Caillaut klecksig oder wie M36
Haebler: Typenrepertorium Abt. II, Dr. Ausl., S. 290, Nr. 29: hs.: wie Typ. 3, aber mit lat. Min.
GfT 1608
4:130G ma01684 M37 (Textura) 1488-1499 Titeltype
A1 m. Punkt, klein
D2 leer
E rund mit Winkelsehne
h geschwänzt
5:76G ma01685 M49 (Rotunda) 1491-1500 mit Punkt: A1, N2
//: D1, O2(?), P2, Q2(?), U1
leer: H2(?)
G1, R1
sonst doppelt
aber: in GW 13250 = HC 8852 = ISTC ih00382000:
//: O1, Q1 und H2
U mit Innenschnörkel
6:93G ma01686 M88 (Rotunda) 1498-1500 mit Punkt: A1, N2
//: D2, H2, O2, P2 (mit Dorn unter dem Häkchen), Q2
U mit Innenschnörkel
E2 in zwei Formen
7:55G ma01687 M49 (Rotunda) 1498-1500 A mit Punkt
rund mit senkr. Sehne: C (auch ohne Sehne), O, Q, T
leer: D2, G1, N1 (gerundet, mit doppeltem Dorn)
P1, U1
F2 Riegel: unterbrochen und durchgehend
h mit Ringelschwanz
Vgl. Type 7:55G bei Nicole de La Barre (Paris, Offizin 45)
GfT 1780
GfT 1781
8:160G ma01688   M60 (Rotunda) 1499-1500 spärlich verwendet
GfT 1779

Initialen

Initiale TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
a ma01689 10mm 1490-1500 volle Lombarden ohne Perlen
b ma01690 5mm 1499-1500 Lombard-Majuskeln
grotesk
c ma01691 8mm 1500-1500 volle Lombarden ohne Perlen
d ma12824 2mm 1499-1499 Lombarden
e ma13575 3mm 1500-1500 Lombarden

Rubrikzeichen

Rubr. TW-ID Form Nutzungszeit Beschreibung GfT
α ma01692 normale Form 1490-1500 Spitzen lang
zu Type 2:64G
(α = Rubrikzeichen γ?)
GfT 1781
β ma01693 normale Form 1499-1500 dick, untere Spitze kurz
zu Type 5:76G
γ ma01694 normale Form 1491-1500 mit langen Spitzen
zu Type 5:76G
(γ = Rubrikzeichen α? nein!)
δ ma01695 handförmig 1499-1500 schmal
zu Type 7:55G
GfT 1781
ε ma01696 normale Form 1499-1500 meist vorwärts geneigt
zu Type 7:55G
GfT 1781
ζ ma01697 normale Form 1498-1499 dick, weiß breit, Spitzen mittel
zu Type 1:98G

Drucker- u. Verlegermarken

DrM TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
I ma01698 113mm 1489-1489 in einem der ältesten Drucke (GW11754) kommt Marke II bei Antoine Caillaut (Paris, Offizin 12) vor
II ma01699 114/116mm 1490-1500 wilder Mann und Weib unter einem Baum, an welchem ein Schild mit Chiffre usw. hängt, auf dicht gemustertem Grund
GfT 1779

Titelholzschnitte

TH TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
Hlzs. ma12442 Kreuzigung (aus den Horae von 1491)
Hlzs. ma12443 Gregormesse (aus den Horae von 1491)
Hlzs. ma12444 Gerichtshof Louis XII

Alternative Namen

Philippe Pigouchet für Jean Lagache; Philippe Pigouchet für Simon Vostre; Philippe Pigouchet für Antoine Baquelier; Philippe Pigouchet für Jean Du Bois; Philippe Pigouchet für Toussaint Montjay