Moritz Brandis (Magdeburg, Offizin 5)

1491-1504

Neu: Übersichten des im GW nachgewiesenen Materials

Die hier verlinkten Listen werden aus den aktuellen Daten des Gesamtkatalog der Wiegendrucke erzeugt und geben eine Übersicht über die dort nachgewiesenen Typen und Initialen. Die Generierung kann einige Zeit (bis zu 1 Min.) in Anspruch nehmen.

Neu: TNT - Type Network Tool

Das Type Network Tool visualisiert die gemeinsame Verwendung von Typen als Netzwerkdiagramm.

Typen

Type TW-ID M/Qu Nutzungszeit Beschreibung GfT
3/4:95G ma12332 M49 (Rotunda) 1493-1498 s. Altmann S. 95: ohne das Bastarda-d aus Typ. 4 und das Rotunda-g aus Typ. 3
schon ab 1488 in Leipzig benutzt
3:95G ma10443 M49 (Bastarda) 1488-1493
4:95G ma10442 M49 (Bastarda) 1488-1495
5:160G ma05047 M66 (Textura) 1490-1500 kleinere Missaltype
Altmann: Brandis S. 55 u. Anm. 387
GfT 397
6:160G ma05048 M66 (Textura) 1490-1501 Größere Missaltype
Textura
Wie Type 5:160G bei Markus Brandis (Leipzig, Offizin 1), aber A mit Raute und meist H mit zwei waagrechten Sehnen
Minuskeln spitzer als bei Type 5:160G bei Markus Brandis (Leipzig, Offizin 1)
Auch H2 leer
Im Magdeburger Psalterium 1493 (M36168) durch Durchsch. auf 168 mm gebracht
Ähnlich Bartholomäus Ghotan in M36170, vgl. GfT 48 (= Type 3:162G bei Bartholomäus Ghotan und Lukas Brandis (Magdeburg, Offizin 1))
Altmann: Brandis S. 55 u. Anm. 388
Nicht identisch mit der ebenfalls als Typ. 6 gezählten Type aus Brandis Leipziger Offizin, vgl. Type 6:87G bei Moritz Brandis (Leipzig, Offizin 3)
GfT 398
GfT 925
7:80G ma05049 M87 (Rotunda) 1490-1500 [P.7B] ist 7:80G gemischt mit Type 12:80G (so in GW 11572)
im Rosarium GW M38879 (= C 5163; ISTC ir00320000) ab Bl. 7b wieder kleinere Minuskeln aus Typ. 7, vorher die Minuskeln aus Typ. 12 mit leicht geschwänztem h (= Type 7*:80G)
GfT 108
7*:80G ma12758 M87 (Rotunda) 1498-1500 mit Minuskeln aus Type 12:80G
A breit und A schmal
U mit Innenkringel
etwas größer und leicht geschwänztes h
8:310G ma05050 M66 (Textura) 1493-1500 Kanontype
GfT 399
GfT 400
9:89G ma05051 M81 (Bastarda) 1492-1501 Altmann: Brandis S. 55 und Anm. 391
GfT 71
10:71G ma06099 M49 (Rotunda) 1500-1500 Altmann: Brandis S. 55 u. Anm. 393: "gegen 1500 entstanden"
GfT 925
11:118G ma06100 M49 (Rotunda) 1495-1495 Vocabularius 9.XII.1495 (C 6335 VB 1499)
Altmann: Brandis S. 55 Anm. 393
12:80G ma06101 M49 (Rotunda) 1495-1500 Altmann: Brandis S. 55 u. Anm. 392
GfT 926
13:82G ma12330 M49 (Rotunda) 1492-1492 frühe (nach 14.X.1492) Magdeburger Texttype, aus Leipzig stammend: große Nähe zu Type 1:85G bei Markus Brandis (Leipzig, Offizin 1) (B, D, G, H, L, N, R, U), mit Einspr. aus Type 6:87G bei Moritz Brandis (Leipzig, Offizin 3) (M?, O2 leer)
bisher nur in VE 15: H-18
GfT (vgl. 66
GfT und GfT 516)

Initialen

Initiale TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
a ma06102 48mm 1492-1498 Buchstabe und Grund reich gemustert
ohne feste Umrandung
GfT 399
GfT 915
b ma06103 42mm 1491-1495 gemusterter Buchstabe auf gemustertem Grund, beides weiß auf schwarz, im Viereck
GfT 927
GfT 928
c ma06104 19mm 1491-1500 weiß auf schwarz gemusterte Doppelkontur-Buchstaben
ohne Umrandung
GfT 925
GfT 928
d ma06105 15mm 1492-1500 volle Lombarden
grotesk
mit Perlen
GfT 400
e ma06106 15mm 1491-1497 einfache Lombarden
meist ohne Perlen
(W)
GfT (915)
f ma06107 13mm 1500-1500 Lombarden mit Perlen
g ma06108 7/8mm 1491-1500 Lombarden
GfT 400
GfT 929
h ma06109 7mm 1497-1499 Lombarden
GfT 929
i ma06110 4/5mm 1495-1495 Lombarden
k ma06111 35mm xylogr. Buchstaben
lombardähnlich
hs.: R, S (mit Perlen) GW M13612 = VB 1501 = ISTC ij00325000
l ma06112 36mm 1492-1498 weiß auf schwarz
gemustert
Muster
(GW M13612 = H 7377 = ISTC ij00325000)
GfT 929
m ma06113 3/4mm 1495-1500 Lombarden
n ma06114 17/18mm 1497-1497 volle Lombarden mit Perlen
grotesk
o ma06115 2/3mm 1500-1500 Lombarden
p ma12544 22mm 1492-1492 Lombarde

Rubrikzeichen

Rubr. TW-ID Form Nutzungszeit Beschreibung GfT
α ma05052 normale Form 1491-1497 sackig
zu Type 4:95G bei Moritz Brandis (Leipzig, Offizin 3) und Type 5:160G
GfT 397
β ma05053 normale Form 1492-1500 sackig
zu Type 7:80G und Type 9:89G
GfT 71
GfT 108
γ ma05054 normale Form 1492-1500 mit kurzen Spitzen
zu Type 7:80Gund Type 9:89G
δ ma06116 normale Form 1492-1492 sackig
zu Type 3:95G (?)
GW 4509 (dort wohl = Rubrikzeichen α, zu Type 4:95G)
ε ma12334 normale Form 1492-1492 rund, mit mittleren Spitzen
zu Type 13:82G

Offizinen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Moritz Brandis (Leipzig, Offizin 3)

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Brandis, Moritz