Johannes und Gregorius de Gregoriis (Venedig, Offizin 45)

1480-1520

Typen

Type M/Qu Nutzungszeit Beschreibung
1:R   Qu|-I, seltener Q|u-B
2:R Q|u-E 1492-1492
3:112R Qu|-I 1482-1482 M mit leicht schrägen Schenkeln, mit Dachserifen nach außen
Bogen des P unten offen
eingesprengt auch langes, spitzes t neben kurzem t
y gerundet und oben geschlossen
x mit geraden Linien, eingesprengt auch rundes x
groß, setzt auf der Basislinie an

Ober- und Unterlängen ausgeprägt, jeweils ca. 1/3 der Schriftbildhöhe
4:88R Qu|-G 1482-1482 M mit geraden Schenkeln
A schmal
O groß, fast kreisförmig
auffälliges b mit ausgeprägter Serife an der Oberlänge (evtl. ungedrehtes q?)
e mit kleinem Auge, Mittelbalken leicht schräg

nach BMC V 336 möglicherweise ein Neuguss von Type 1:88R bei Thomas de Blavis (Venedig, Offizin 24)
5:111R Qu|-G 1479-1489 M mit geraden Schenkeln, Dachserifen innen länger als außen
H sehr breit mit kräftigem Balken
Bogen des P unten geschlossen
zweiteilig
Strichstärken kräftiger als bei Type 3:112R
kein ?

6:83R Qu|-H 1483-1499 M mit geraden Schenkeln, sehr kurze Dachserifen
Bogen des P unten geschlossen
R mit langem Schweif
auffälliges e mit sehr schrägem Balken
r etwas zu klein
kein
mit langer Fußserife
7:160G M98 1485-1489 A oben rund
E mit Haken
T rund mit gebrochener Sehne
8:80G M89 1484-1490 Wie Type 45:80G mit schmaleren Minuskeln
H2 //
O2 // mit Sehnen mittig
R1
h, x, und ohne Ringelschwanz
zu unterscheiden von Type 12:78G
Vgl. Type 7:80G bei Rigo di Ca Zeno (Vicenza, Offizin 9)
8*:89G M89 1489-1492 B2 leer
D2 // gebrochen
N2 // oben rund
R1
klein
vgl. Type 9:91G
9:91G M88 1485-1494 D2 // ohne Brechung
N2 // oben eckig
R2
groß
vgl. Type 8*:89G
10:R   Q|u-C, Q|u-E 1487-1500 2 Formen des Q|u
M mit leicht schrägen Schenkeln, kleine Dachserifen
y schmal
ę
groß, setzt etwas über der Basislinie an
11:82R   Qu|-G, seltener Q|u-B 1487-1498 Zwei Formen des M: a) mit leicht schrägen Schenkeln und Dachserifen, b) klein mit geraden Schenkeln
Balken des A leicht schräg
unterer Bogen des B ausgeprägt und unter die Basisline gewölbt
H schmal
R mit kurzem Schweif
y gerade, ohne Fußserife
klein und hochstehend, oft nicht geschlossen
ꝓ oben mit auffälliger waagrechter Serife
Strichstärke geringer als Type 23:82R
12:78G M88, vielm. M89 1486-1497 H2 mit Raute
O gebrochen mit senkrechter Sehne
z.T. auch O2 // mit Sehnen im oberen Teil und O2 // mit Sehnen mittig
R2
h, x, und mit dünnem Ringelschwanz
GW04885 und GW07116 im gedruckten GW fälschlicherweise als Type 45:80G klassifiziert
ähnlich Type 8:80G und Type 45:80G
Vgl. auch Type 2:81G bei Paganinus de Paganinis (Venedig, Offizin 95)
13:120G M18 1489-1490 Unklar, ob die Type überhaupt in reiner Form belegt ist, oder nur in Mischung mit Type 18*:120G
M-Form nicht belegt?
Rotundaminuskeln größer als bei Type 18*:120G
h mit Ringelschwanz
In GW06042 gemischt mit Type 18*:120G (mit )
14:68G M91 1489-1498 H2 //
N2 //
O mit gebrochener Sehne
Q2
T1
U leer
15:130G M83 1490-1498 vgl. Type 22:160G
Mittellänge der Minuskeln deutlich kleiner als Majuskeln
Haebler 15 = Proctor 22!
16:66G M17 1490-1496 B2
C2 eckig
D2 leer
E2 rund, gebrochen
H2 //
N2 //
O u. Q links gebrochen //
P2 //
T1
U //
Als Kommentartype zu Type 17:80G
17:80G M91 1490-1496 O2, Q2: //, Sehnen hoch
R2
als Texttype zu Type 16:66G
18:G M92 1492-1495 zu streichen?
Einziger Nachweis im gedruckten GW (GW01665) ist wohl Type 31:135G (vgl. BMC V,347)
Noch ungeprüfte Nachweise in GW-Ms: M46273 (lt. BMC Type 15:130G), M46343 (lt. BMC Type 31:135G m. Einsprengungen)
h geschwänzt
18*:120G M10A 1490-1500 C u. E mit sehr spitzem Winkel
h mit Ringelschwanz
kleinere Minuskeln als Type 13:120G
In GW06042 gemischt mit Type 13:120G
19:64G M94 1490-1492 rundes A
F2
D // rund
G ohne Haken
N2 leer
V //
nach BMC früheres Stadium von Type 24:64G
deutlich abweichend von Type 44:64G
20:170G M17 1490-1500 h mit Ringelschwanz
21:92G M91 1490-1493 Die meisten Majuskeln wie Type 29:90G, aber etwas größer
Minuskeln größer als bei Type 29:90G
rundes d mit nach oben gezogenem Schaft
y unten nicht umgebogen
nur leicht nach rechts gebogen
meist geschlossen, größer und höher als bei Type 29:90G
nur bis 1493 nachgewiesen, danach Type 29:90G
BMC 92GB entspricht Type 40:93G
vgl. auch Type 47:93G
22:160G M83 1486-1499 große Minuskeln
Majuskeln wie Type 15:130G
Haebler 22 = Proctor 15!
23:82R Qu|-G 1492-1498 M mit leicht schrägen Schenkeln, Dachserifen oft nicht erkennbar
A rechtsgeneigt
N mit Serifen nach innen und außen
y gerade ohne Fußserife
ꝓ oben mit normaler Serife
kein ?
kräftiger als Type 11:82R
vgl. Type 39:82R (lt. BMC V 337 späterer Zustand)
24:64G M94 1492-1500 nach BMC späteres Stadium der Type 19:64G
A1 m. Punkt
einfaches F
Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 358/359, Nr. 19: wie Type 26:64G bei Simon Bevilaqua (Venedig, Offizin 121), aber (Q2 // gerundet?) und hs.: Q1 // gebrochen s. Inc 3864.5a
24*:55G M87 1495-1495 Majuskeln wie Type 34:58G
D2 gebrochen
V leer
Minuskeln h, x, y mit langem Ringelschwanz
vgl. Type 18:55G bei Andreas de Paltaszichis (Venedig, Offizin 60)
25:80G M88 1484-1500 A2
R2
26:110R Q|u-A 1493-1500 A mit kleiner Dachserife nach links (oft nicht erkennbar)
M mit leicht schrägen Schenkeln, Dachserifen nach innen und außen
H breit mit dünnem Balken
Bogen des P unten geschlossen
S rechtsgeneigt
oeligoe-Ligatur
p und q mit langen, dünnen Fußserifen
y unten rund nach links gezogen

27:75G M49 1494-1497 kahl
D breit (aus Type 33:74G?)
C und E mit sehr spitzem Winkel
O und Q mit hohem Winkel
vgl. Type 35:74G (Unterscheidungsmerkmale: breites vs. kleines D; Divis)
Haebler: Typenrepertorium III, S. 174/75, Nr. 142
27*:G M49 1500-1500 zu streichen?
wohl identisch mit Type 35:74G
Haebler: Typenrepertorium III, S. 170/71, Nr. 117
Nachweise GW-Ms: M14181 (nach BMC V, 351 Type 35:74G); M30298 (noch zu prüfen)
28:106G M38 1494-1496 A1 mit Punkt
kleines D1 mit Punkt
P mit Punkt
L1
T rund
Meist nur für Kolumnentitel; häufig gemeinsam mit Type 27:75G als Texttype
vgl. Type 43:G
29:90G M91 1495-1498 Majuskeln wie Type 21:92G, aber etwas kleiner
Minuskeln kleiner als Type 21:92G
beim runden d der Schaft nur nach links, nicht nach oben
y unten nach rechts gebogen
klein, meist offen, tief stehend
klein und unten deutlich nach rechts gebogen
Im gedruckten GW bei mehreren Drucken fälschlicherweise als Type 21:92G bestimmt
ab 1495 in Gebrauch
30:156G M93A 1494-1499 A2 leer
D2 //
M, N2, O2 mit 3 Sehnen
h geschwänzt
x und y mit gewundener Unterlänge
31:135G M88 (mit Haken) 1494-1499 A2 //
D2 // klein
G2 //
L2
T2
P2 leer
h mit Ringelschwanz
31*:135G M88 (mit Haken?) 1499-1499 Abgrenzung zu Type 31:135G unklar
kleinere Minuskeln?
einziger Nachweis GW07650, dort nur das Titelblatt
32:85G M91 1496-1498 rundes d nur nach links gezogen, nicht aufsteigend
A1 mit Punkt
D2 //
O2, Q2: // hoch
C2, E2: eckig
H2, N2, P2: //
U2 // steil
R2
T2
32*:83G M91 1497-1498 wie Type 32:85G
aber U1 // und H2 // Striche beinahe gerade
D2 // (gebrochen)
33:74G M50 1480-1499 A1 mit Punkt
C1, E1
H2 //
D1 leer
J mit einem Dorn
N2 leer, schmal
O2 rund, Sehne gebrochen
P2 leer, groß
Q1 mit Spitze links unten
R2
U1 leer
h rund
34:58G M87 1499-1500 Majuskeln wie Type 24*:55G
V leer
h, x, y ohne bzw. mit kleiner Unterlänge
35:74G M49 1499-1500 kahl
kleines D
C1 meist eckig, seltener auch mit spitzem Winkel
vgl. Type 27:75G (Unterscheidungsmerkmale: breites vs. kleines D; Divis)
Haebler: Typenrepertorium III, S. 172/73, Nr. 132
vermutlich gleich Type 27*:G
36:102G M20 1500-1500 vgl. Type 9:100G bei Hieronymus de Sanctis und Genossen (Venedig, Offizin 96),
Type 2:103G bei Johann Hamann (Venedig, Offizin 97)
und Type 12:103G bei Theodorus de Ragazonibus (Venedig, Offizin 100) aber hier L m. Schnörkel
37:83R Qu|-H 1500-1500 nach BMC V 338: "for the most part indistinguishable from 83RA" (= Type 6:83R), aber r in passender Größe
klein, hoch und offen (nach BMC V 338 aus einer gotischen Type)
zwei verschiedene Divis
nach 1500?
38:92/93G   M88 und M99 1486-1489 A1 u. A2
B2 leer
D2 // gebrochen
R1 u. R2
Mischtype?
39:82R   Qu|-G und Q|u-E 1493-1500 nach BMC späteres Stadium von Type 23:82R
Q|u-EQ|u-E mit zu großem Q
Einsprengungen aus einer gotischen Type (z.B. )
Belege in GW noch zu überprüfen, z.T. Verwechselung mit Type 23:82R
40:93G M91 1499-1500 Deutlich abweichend von Type 21:92G, Type 29:90G und Type 47:93G
D2 // gebrochen
H2, U: //, die Sehnen fast waagrecht
O2, Q2: die Sehnen links im unteren Teil ansetzend
y mit nach rechts umgebogenem Schwanz
sehr klein
41:58G M49 1490-1491 kleinere Breviertype zu Type 41:58G
A1, D1, N1, P1, U1, Q1: leer
B1, C1, E1, G1, J1, R1, T1
O1 //
h geschwänzt
Schriftbild deutlich kleiner als bei Type 41:58G, aber Kegelhöhe angeglichen
vgl. Type 22:58G bei Georgius Arrivabene, Bernardinus Benalius und Paganinus de Paganinis (Venedig, Offizin 75)
Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. II, S. 102, Nr. 45: hs.: Achtung, Arrivabene
42:58G M99 1490-1491 größere Breviertype zu Type 41:58G
A2 mit Punkt
B2, C2, E2, L2 R2, T2
D1, H2, N2, O1, P2, U1: //
J mit Schnörkel
h geschwänzt
Schriftbid größer als Type 41:58G
43:G 1495-1495 zu streichen!
nur KolTit in GW02356 (Dr.Streifen 1634): ist Type 28:106G (vgl. auch BMC V 347.IB 21105)
44:64G M88 1483-1483 A mit Punkt
D2 gebrochen
L2
O2 //
U1 // rund
groß
BMC XII 18, IA.20938 (= M24045) verzeichnet für den Druck fälschlicherweise Type 64G, also Type 19:64G bzw. Type 24:64G. Deutliche Abweichungen zu beiden Typen!
möglicherweise gleich Type 1:G bei Gregorius Dalmatinus und Jacobus Britannicus (Venedig, Offizin 65)?
vgl. auch Type 12:64G bei Johann Herbort (Venedig, Offizin 54)
45:80G M89 1484-1500 wie Type 8:80G m. breiteren Minuskeln
H2 //
R1
GW04885 und GW07116 im gedruckten GW falsch klassifiziert. In beiden Fällen Type 12:78G als Kommentartype!
46:92G M88 1494-1494 B2 //
ist gleich Type 16:92G bei Andreas Torresanus (Venedig, Offizin 55)
47:93G M91 1484-1484 groß und mittig stehend
vgl. Type 21:92G
48:88Gr
49:83Gr 1483-1483
50:80Gr 1493-1499

Rubrikzeichen

Rubr. Form Nutzungszeit Beschreibung
α normale Form 1495-1497 groß und schwer, Spitzen kurz, die untere aufgestülpt
zu Type 29:90G
β normale Form 1487-1500 klein, rund, Spitzen lang, die untere eingezogen
zu Type 27*:G
γ normale Form 1487-1500 rund, Sehne unten verjüngt, Spitzen lang, die untere eingezogen
zu Type 17:80G, Type 26:110R, Type 36:102G
wohl identisch mit Rubrikzeichen ν
GW 12419 = ISTC ih00160000: "γ=ν"
künftig also nur noch Rubrikzeichen γ
δ normale Form 1491-1497 lang, schlank, weiß breit, Spitzen lang
zu Type 25:80G
ε normale Form 1495-1499 groß und plump, Spitzen mittel, die untere aufgestülpt
zu Type 32:85G
ζ normale Form 1499-1500 klein, Sehne schräg, Spitzen mittel
zu Type 27:75G
η normale Form 1491-1497 groß, rund, Sehne unten verjüngt, obere Spitze kurz, untere eingezogen
zu Type 14:68G
θ normale Form 1486-1495 rund, aber nicht dick, obere Spitze lang, untere eingezogen
zu Type 16:66G
ι normale Form 1492-1497 dick, Spitzen ziemlich kurz
zu Type 19:64G
κ normale Form 1487-1500 rund, Spitzen lang, untere eingezogen
zu Type 12:78G
λ normale Form 1497-1499 Spitzen mittel, meist derb, vorgeneigt
zu Type 33:74G
μ normale Form 1495-1500 klein, etwas hängend, untere Spitze eingezogen
zu Type 14:68G
ν normale Form 1486-1500 rund, Sehne unten verjüngt, obere Spitze lang, untere eingezogen
zu Type 38:92/93G
wohl identisch mit Rubrikzeichen γ
GW 12419 = ISTC ih00160000: "γ=ν"
fällt also künftig fort
ξ normale Form [ist ausgelassen!]
ο normale Form 1499-1499 obere Spitze länger
zu Type 41:58G
π normale Form 1496-1496 beinahe nur Kontur, untere Spitze eingezogen, obere geschweift
zu Type 26:110R

Initialen

Initiale Höhe Nutzungszeit Beschreibung
a 46mm 1495-1500 meist prismatische Buchstaben
weiß auf schwarz
mit ornamentalem Gerank umschlungen
in GW 12419 = VB 3893. 3895 = ISTC ih00160000 drei oder vier verschiedene Alphabete:
1. Gerank
2. Blatt werk
3. (A) mit Tierschädel
4. in 2°Diez 523 (= GW 4512 = ISTC ib00768000) auf e1a
b 14mm 1495-1500 Buchstaben mit ornament. z.T. figürlichen Darstellungen
weiß auf schwarz
einfach
s. Nickels Initialen-Initiative: GW 4512 T. 1 und 2 fehlt Init. b
c 15mm 1495-1500 schwarz auf weiß
mit figürlicher Darstellung und z.T. ornament. Blattwerk
vgl.Initiale ll: prismatisch (GW 4512 = ISTC ib00768000)
d 15mm 1496-1497 schwarz auf weiß
mit ornam. Blumenmuster
vgl. Initiale l: prismatisch (GW 4512 = ISTC ib00768000)
e 13mm 1495-1499 weiß auf schwarz
mit ornam. Blumenmuster
in GW 4512 = ISTC ib00768000 nicht zu unterscheiden von Initiale b
f 18mm 1495-1500 schwarz auf weiß
mit ornam. Gerank
g 19mm 1495-1500 weiß auf schwarz
mit ornam. Blattwerk
einfach
h 11mm 1495-1498 schwarz auf weiß
prism. Buchstaben mit zierlichem Gerank
i 42/43mm 1496-1500 weiß auf schwarz
mit reichem Blumengerank
in der rechten Ecke schwarz auf weiß figürliche Darstellung
Randlinie [ursprl.] doppelt
vgl. Initiale c bei Matteo Capcasa (Venedig, Offizin 82)
k 25mm 1495-1496 weiß auf schwarz
prismatische Buchstaben mit Blumengerank
l 14/15mm 1495-1499 schwarz auf weiß
prismatische Buchstaben mit zierlichem Blattwerk oder figürliche Darstellung
Unterschied zu Initiale c und Initiale d: prismatisch
m 21/22mm 1495-1500 weiß auf schwarz
prismatische (meist unecht) Buchstaben mit Blumengerank
n 20mm 1495-1500 weiß auf schwarz
prismatische Buchstaben mit ornam. Gerank (umschlungen?)
2 Alphabete: feiner und derber
in GW 4512 = ISTC ib00768000 nicht n, sondern nur m
o 23mm 1495-1500 schwarz auf weiß
prism. Buchst. mit ornam. Gerank
p 20mm 1495-1496 weiß auf schwarz
Buchst. mit feinem Gerank
q 12mm 1496-1496 weiß auf schwarz
prism. Buchst. mit dürftigem feinen Gerank
r 20mm 1495-1496 weiß auf schwarz
prism. Buchst. mit figürlicher Darstellung
am Rande s und w Muster
s 15mm 1495-1499 weiß auf schwarz
prism. Buchst. mit figürlicher Darstellung und Blattwerk, z.T. umschlungen
t 35mm 1500-1500 figürliche Buchstaben mit Beiwerk auf Schrotgrund
u 22mm 1496-1500 schwarz auf weiß
Konturbuchstaben mit figürliche Darstellung
flüchtige Arbeit
v 21mm 1496-1500 schwarz auf weiß
Konturbuchstaben mit Blattwerk
w 30mm 1496-1499 schwarz auf weiß
prism. Buchst. mit figürlicher Darstellung (Mönch am Lesepult)
x 25mm 1495-1499 weiß auf schwarz
Buchstaben und Ornamente, resp. ornam. Blattwerk
y 30/31mm 1495-1499 weiß auf schwarz
unecht-prism. Buchst. und Schlingengerank
z 302/304mm 1494-1498 weiß auf schwarz
viereckige Randleiste
reiches Ornam.
oben und unten Vignetten schwarz auf weiß, die untere signiert: S.C.P.I
aa 50mm 1495-1498 schwarz auf weiß
prism. Figur
wie Initiale w

bb 40/43mm 1495-1499 schwarz auf weiß
verziert
Blattwerk
cc 300mm 1492-1492 viereckige Randleiste
architektonisch
mit Figuren
schwarz auf weiß
unten Erntefest
dd 50mm 1495-1499 schwarz auf weiß
prismatisch
Blattwerk
Maß wechselnd
ee 56mm 1496-1499 schwarz auf weiß
prismatisch
Figur
wie Initiale w
ff 55mm 1496-1498 schwarz auf weiß
prismatisch
gemischt
gg 171mm 1500-1500 Randleiste
schwarz auf weiß
verziert
Konturbuchstabe (P) zur Randleiste ausgestaltet (GW 9029 = ISTC id00347150)
hh 32mm 1500-1500 weiß auf schwarz
verzierte Buchstaben und Blattwerk (l) (GW 9029 = ISTC id00347150)
ii 9mm 1500-1500 volle Lombarden ohne Perlen
kk 4/5mm 1482-1500 Lombarden
ll 7mm 1499-1499 Lombarden-Majuskeln ohne Perlen
grotesk
(Perottus, Gnesen)
mm 37mm 1495-1498 weiß auf schwarz
Buchstaben mit figürlichen Beiwerk
(ist gleich Initiale b bei Matteo Capcasa (Venedig, Offizin 82))

nn 2mm 1482-1483 Lombarden
oo 33mm 1499-1500 schwarz auf weiß
prism. Buchst. und ornam. Gerank, umschlungen
pp 16mm 1495-1496 weiß auf schwarz
mit silh. Ornam. oder Figur
einfach
doppelte Randlinie (GW 2341 = H 1659 = ISTC ia00966000)
qq 286mm Titelleiste
weiß auf schwarz
Schild im Kranz
Schlingen

Drucker- u. Verlegermarken

DrM Höhe Nutzungszeit Beschreibung
I 144/145mm 1489-1500 schwarz auf weiß
Doppelkreuz mit X-Stäben, daneben "Z G"
II 75mm 1490-1499 schwarz auf weiß
wie Marke I
III 102mm 1484-1492 weiß auf schwarz
Kreuz, daran M, unten X-Stäbe und "Z G"
IV 153mm 1489-1489 weiß auf schwarz, sonst wie Marke I
VM 102mm weiß auf schwarz, Init. "Z G I"
VM? 56mm Anm.: Im Breviarium Romanum, 30.IX.1491 (GW 5167) ist am Ende ein Hlzs.: Adler auf Buch, Buch in anderer Klaue, mit Nimbus, darüber "Laus Deo"
nennt Husung "Schlußvignette" = VM?

Titelholzschnitte

TH Höhe Nutzungszeit Beschreibung
kein 46mm Hl. Hieronymus

Alternative Namen

Johannes und Gregorius de Gregoriis und Jacobus Britannicus; Johannes und Gregorius de Gregoriis, Jacobus Britannicus und Antonius de Stanchis; [Adam von Rottweil], Johannes und Gregorius de Gregoriis, Jacobus Britannicus und Antonius de Stanchis; Gregorius de Gregoriis und Antonius de Strata