Johann Herbort (Venedig, Offizin 54)

1481-1485

Beschreibung

Bis 1480 war Herbort in Padua tätig (vgl. Johann Herbort (Padua, Offizin 7)). Die Typen der dortigen Offizin wurden z.T. in Venedig weiterverwendet.

Neu: Übersichten des im GW nachgewiesenen Materials

Die hier verlinkten Listen werden aus den aktuellen Daten des Gesamtkatalog der Wiegendrucke erzeugt und geben eine Übersicht über die dort nachgewiesenen Typen und Initialen. Die Generierung kann einige Zeit (bis zu 1 Min.) in Anspruch nehmen.

Neu: TNT - Type Network Tool

Das Type Network Tool visualisiert die gemeinsame Verwendung von Typen als Netzwerkdiagramm.

Typen

Type TW-ID M/Qu Nutzungszeit Beschreibung GfT
1:91G ma02033 M99 (Rotunda) 1481-1481 A1
M klein und leicht nach links geneigt
Häufig eingesprengt zu großes O
d gerade
í mit wenig ausgeprägtem i-Strich, steiler als in Type 3:93G
y mit kurzer Unterlänge, nur leicht nach rechts umgebogen
groß
Ist gleich Type 1:92G bei Johann Herbort (Padua, Offizin 7) (Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 390/391, Nr. 84)
2:140G ma02034 M98 (Rotunda) 1478-1483 Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S.378/379, Nr. 57: ist gleich Type 2:140G bei Johann Herbort (Padua, Offizin 7)
3:93G ma02035 M99 (Rotunda) 1481-1481 BMC V 300: "large face law type" (= Proctor 4)
Lt. Haebler A2, (aber z.T. eingesprengt A1)
M größer als in Type 1:91G und gerade stehend
í mit deutlichem ausgeprägtem i-Strich
y mit langer Unterlänge, deutlich nach rechts umgebogen
klein und hoch
Ähnlich Type 1:91G bzw. Type 1:92G bei Johann Herbort (Padua, Offizin 7), häufig auch mit dieser gemischt (vgl. Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., S. 390/391, Nr. 92)
Unterscheidung durch A2, Minuskeln und Divis
Nach BMC auch gemischt mit Type 4:93G
4:93G ma02036 M88 (Rotunda) 1481-1485 BMC V 300: "small face law type" (= Proctor 3)
A2
Maj. ähnlich Type 1:91G und Type 3:93G, aber Min. deutlich kleiner
Eingesprengt auch (M99) aus einer dieser Typen
5:150G ma02037 M20 (Rotunda) 1481-1481
GfT 315
6:74G ma02038 M49 (Rotunda) 1481-1481
GfT 315
7:78G ma10682   M88 (Rotunda) 1481-1483
7*:108G ma10831   M88 (Rotunda) 1482-1483 wohl mit Maj. von Type Type 7:78G
Min. von Type Type 8:109G
8:109G ma10832 M94B (Rotunda) 1480-1483 Ist = Type 6:109G bei Johann Herbort (Padua, Offizin 7)
GfT 1711
9:140G ma10833    M83 (Rotunda) 1481-1485 (m = 4 mm)
10:92G ma10834   M88 (Rotunda) 1481-1485
11:160G ma10835    (M83) (Rotunda) 1482-1483 (m = 5 mm)
12:64G ma10836 M88 (Rotunda) 1482-1484 D2 // gebrochen
N2 //
U1 //
vgl. Type 1:64G bei Gregorius Dalmatinus und Jacobus Britannicus (Venedig, Offizin 65)
vgl. Type 44:64G bei Johannes und Gregorius de Gregoriis (Venedig, Offizin 45)
13:79G ma10837   M99 (nach BMC-Facs. wohl eher M93) (Rotunda) 1481-1482 Haebler: Typenrepertorium Abt. IV, Erg. 2, S. 130/131, Nr. 21 (8): hs.: wie Type Type 7:78G, aber andere M-Form
hs. Erg. (Kasten):
Type 13:79G () gebraucht 1481-2
Type 7:78G (M88) 1483 (BMC-Datierung aber anders!)
wurde undeutlich und schadhaft und wurde durch M88 ersetzt
GfT 1711

Initialen

Initiale TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
a ma10838 48mm weiß auf schwarz
Buchstaben von ornamentalem Gerank umschlungen
Randlinie doppelt oder auch einfach
b ma10839 50mm ähnlich Init. Initiale a
Randlinie doppelt
c ma10840 37mm weiß auf schwarz
Buchstaben mit feinem Gerank
Randlinie doppelt
d ma10841 21mm weiß auf schwarz
Buchstaben mit feinem Blattwerk oder Gerank
e ma10842 19mm schwarz auf weiß
plastisch verzierter Buchstabe mit Kopf
f ma10843 5mm 1482-1482 volle Lombarden
GW 11364 = ISTC ig00372000

Rubrikzeichen

Rubr. TW-ID Form Nutzungszeit Beschreibung GfT
α ma10844 besondere Form 1484-1484 , mit kleinem Kopf
zu Type Type 12:64G
β ma10845 normale Form 1483-1485 Spitzen lang, obere aufgestülpt, untere eingezogen
zu Type 7:78G und Type 10:92G
γ ma10846 normale Form nicht dick, weiß ziemlich breit, obere Spitze länger
hs.: zu Type Type 6:74G(?) (Ubaldis)
δ ma10847 normale Form 1481-1485 Sehne verjüngt, obere Spitze lang, aufgestülpt, untere eingezogen
zu Type Type 4:93G

Drucker- u. Verlegermarken

DrM TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
I ma10848 105mm 1481-1481 Doppelkreuz und Kreis, darin Punkt in der unteren Hälfte
Randlinie doppelt
ist gleich Marke II bei Johann von Köln und Johann Manthen (Venedig, Offizin 17)
II ma10849 136/138mm 1481-1481 Form wie I. = Venedig 17: Johann von Köln: DrM I, s. GW 11460 (als VM aufgefaßt, s.u.). es ist zu entscheiden, ob Herbort für die weiteren Formen (vgl. BMC) eine eigene DrM-Zählung (über Hae's I hinaus) erhalten soll; dann ist

Alternative Namen

Johann Herbort und Bernardinus Stagninus; Johann Herbort für Johann von Köln und Nicolas Jenson; Johann Herbort für Johann von Köln und Genossen; Johann Herbort für Johann von Köln, Nicolas Jenson und Genossen; Johann Herbort für Antonius Penant

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Penant, Antonius; Jenson, Nicolas; Herbort, Johann; Johann von Köln

Literatur

  • Needham: Publ. 48