Albrecht Kunne (Memmingen, Offizin 1)

1478-1520

Neu: Übersichten des im GW nachgewiesenen Materials

Die hier verlinkten Listen werden aus den aktuellen Daten des Gesamtkatalog der Wiegendrucke erzeugt und geben eine Übersicht über die dort nachgewiesenen Typen und Initialen. Die Generierung kann einige Zeit (bis zu 1 Min.) in Anspruch nehmen.

Neu: TNT - Type Network Tool

Das Type Network Tool visualisiert die gemeinsame Verwendung von Typen als Netzwerkdiagramm.

Typen

Type TW-ID M/Qu Nutzungszeit Beschreibung GfT
1:82G ma06290 M53 (Rotunda) 1479-1486 vgl. Type 17:82G bei Michael Wenssler (Basel, Offizin 2): GfT 695, 697

GfT 307
GfT 838
2:115G ma06291 M50B (Rotunda) 1479-1500 in GW 12255 = H 11957 = VB 1599 = ISTC io00023000 ist das Maß auf 102 (so BMC, Haebler: 105) reduziert, so dass sich Ober- und Unterlängen überschneiden
GfT 307[? C abw.]
GfT 473 (130 mm: m. Durchsch.)
GfT 713
3:120G ma06292 (Rotunda) 1480-1500 Feine Auszeichnungstype
Im gedruckten GW GW01699 u. GW01706 als Nachweise dieser Type. Die Type ist jedoch in beiden Drucken Type 2:115G
GfT 838
4:71G ma06293 M87 (Rotunda) 1482-1500 N2//
Stadien/Zustände: erst h rund, ab 1486 h geschwänzt
Aber: auch nach 1486 Drucke mit rundem h nachweisbar!
Der Zustand mit rundem h nach 1486 ist in GW und anderen Bibliographien z.T. auch als Type 9*:79G bei Johann Sensenschmidt (Bamberg, Offizin 2) oder Type 9**:73/74G bei Johann Sensenschmidt (Bamberg, Offizin 2) verzeichnet (z.B. M2550950, M30743, M30744)
GfT 712
GfT 713
5:87G ma06294 M38 (Rotunda) 1485-1500 P2 leer
Majuskeln häufig als Einsprengung in Type 6:87G bzw. vice versa
Type wurde spätestens 1509 an die Klosterdruckerei Ottobeuren verkauft (vgl. Schanze: Inkunabeln oder Postinkunabeln, S. 55, Anm. 37; Visel: Ottobeuren, S. 2)
GfT 1119
6:87G ma06295 M81 (Bastarda) 1486-1508 zu den Stadien der Type, auch nach 1500 vgl. Schanze: Inkunabeln oder Postinkunabeln, S. 55
bis 1505 Einsprengung von Majuskeln aus Type 5:87G (letztmalig in Saam: Kunne 143)
selten Einsprengung einiger Minuskeln (a, d, f, langes s) aus Type 5:87G (nur lateinische Drucke, vermutlich alle aus dem Zeitraum 1505-1509)
bis 1500 b immer mit Schlaufe
um oder kurz nach 1500 Übernahme der schlaufenlosen Minuskel b
bis 1505 beide Formen der Minuskel b nebeneinander verwendet
ab 1508 nur noch b ohne Schlaufe
bis 1500 Rubrikzeichen γ mit halbrundem Rücken
ab 1500 der Rücken des Rubrikzeichens zunehmend abgeflacht, z.T. mit kleiner Delle oder Einschnitt
1508-1512 Rubrikzeichen nur noch mit Delle oder Einschnitt
ab 1514 neues, größeres Rubrikzeichen
daraus ergeben sich 3 Zustände:
a) eingesprengte Majuskeln, b mit und ohne Schlaufe, Divis einfach oder doppelt (1484-1505)
b) keine eingesprengten Majuskeln, b ohne Schlaufe, Divis doppelt, Rubrum mit Delle oder Einschnitt (um 1508-1512)
c) keine eingesprengten Majuskeln, b ohne Schlaufe, Divis doppelt, großes Rubrum (um 1514-1520)
b mit und ohne Schleife z.B. GW XI Sp.105aP = VD16 H3789 (= BSB Ink P-801) ISTC ih00279200: [ca. 1505]
GfT 1120
7:160G ma06296 M72 (Rotunda) 1500-1508 wohl erst 16. Jhd.
datierte Drucke v. 1504-1510 nachweisbar (vgl. Schanze: Inkunabeln oder Postinkunabeln, S. 54)
identisch mit Type 6:175G bei Johann Froschauer (Augsburg, Offizin 15) (vgl. Schanze: Inkunabeln oder Postinkunabeln, S. 54)
8:80G ma06297 M88 (Rotunda) 1504-1504 Nach 1500?
Schanze datiert den einzigen bekannten Einblattdruck in dieser Type (M12013) anhand der Auszeichnungstype auf 1504-1510.
9:90R ma06298 Q (keine Klassifizierung) (Antiqua) 1487-1487 Blz. in GW 9185 = ISTC ie00003000

Initialen

Initiale TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
a ma06320 17mm 1493-1508 volle Lombarden, unbeholfen, mit Perlen
b ma06300 23mm 1489-1500 schwarz auf weiß, Konturbuchstabe, verziert (I)
In GW M12943 ist eine Initiale I nachgewiesen, die in Einbl 763 als Init. b katalogisiert ist und auf die Haeblers Beschreibung in TR V, S. 44 passt. Daneben ist aber in den von Kunne gedruckten Peraudi-Ablassbriefen (M30780 u.ö.) ein U nachgeweisen, das in Einbl und bei Saam ebenfalls als Init. b verzeichnet ist. Beide gehören zu unterschiedlichen Initialenreihen. Das U ist bisher noch nicht richtig verzeichnet
c ma06301 65mm 1485-1508 xylogr. Buchstaben, kalligraphisch
(Spiegel menschl. Lebens, 16. Jh.?)
d ma06302 30mm 1490-1494 Doppelkonturbuchstabe (A) auf weiß auf schwarz gemustertem Grund
e ma06303 107mm xylogr. Buchstaben, kalligr.
hs.: zu streichen! ist gleich Initiale g bei Johann Petri (Passau, Offizin 2)
f ma06304 40mm 1487-1487 schwarz auf weiß
gemustert
Figur
Doppelkonturbuchstabe mit bildlicher Darst. (Q)
GW 9185 = ISTC ie00003000
g ma06306 97mm 1500-1504 xylogr. Buchstaben, kalligr. verschnörkelt (A)
h ma06307 5mm 1490-1490 volle Lombarden
i ma06308 3/4mm 1480-1508 kleine Lombarden ohne Perlen
k ma06309 44mm 1500-1508 xylogr. Buchstaben
hs.: (D), VB 1620.3 = 16. Jh
l ma12674 12/13mm 1485-1485 volle Lombarden mit Perlen
nicht identisch mit der "kl. Lombarde, ca. 13 mm" in GW 10417
m ma13800 18/19mm 1489-1489 kalligraphischer Buchstabe (U)
in den Bibliographien häufig fälschlicherweise als Initiale b verzeichnet (z.B. Einbl. 1140)
In den Peraudi-Ablassbriefen Kunnes (Einbl. 1140 u.ö.) als Init b verzeichnet. Init b ist jedoch größer und nur als verschnörkeltes I belegt, deshalb das kalligraphische U jetzt als Init. m aufgenommen.
(?) ma06310 13mm kleine Lombarde
GW 10417 = ISTC if00325755
(?) ma06311 27mm GW 10720 = ISTC ig00190100: "eine weitere Init.": verdrehtes (Q), Drache, ohne Rand

Rubrikzeichen

Rubr. TW-ID Form Nutzungszeit Beschreibung GfT
α ma06312 normale Form 1479-1495 groß, tief, oben aufgestülpt
zu Type 1:82G
GfT 307
β ma06313 normale Form 1484-1500 schmal, mit dicken Spitzen
zu Type 4:71G
GfT 713
γ ma06314 normale Form 1485-1508 mittelgroß, eher schlank, Spitzen kurz, weiß breit
zu Type 5:87G und Type 6:87G
GfT 1119
GfT 1120
δ ma06315 handförmig 1485-1508 zu Type 5:87G und Type 6:87G
GfT 1119
GfT 1120
ε ma06316 normale Form 1500-1504 dick, rund, weiß schmal, Spitze kurz
zu Type 8:80G
(16. Jh.?)
ζ ma06317 normale Form 1500-1500 dick, weiß breit, Spitzen kurz
zu Type 7:160G
η ma06318 normale Form 1479-1479 klein, fein, obere Spitze länger und gebogen
GW 1335 = ISTC ia00498600
θ ma06319 normale Form schmal, innen rund, obere Spitze gebogen, untere eingezogen

Titelholzschnitte

TH TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
(?) ma12176 Strahlenmadonna (auf Mondsichel?)
[Jaeger]
Leiste ma12177
(?) ma12180 Gott Vater mit Taube Schwert und Pfeilen auf dem Thron, davor Christus und Maria knieend (mit Spruchbändern)
[Jaeger]
kein ma12675 159mm Hl. Hieronymus

Offizinen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Albrecht Kunne (Trient, Offizin 1)

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Kunne, Albrecht

Literatur

  • Saam, Dieter: Albert Kunne aus Duderstadt. Der Prototypograph von Trient und Memmingen und die Produktion seiner Offizinen (ca. 1474 bis 1520). In: Bibliothek und Wissenschaft 25. (1991). S. 69–175 (S 95/57)