Johann und Konrad Hist (Speyer, Offizin 4)

1483-1489

Beschreibung

Meist unfirmierte Drucke. In den firmierten Drucken nur die Initialen "J C H" (= Johann und Conrad Hist), vgl. GW00992, GW05790, GW09852, M13652(?), M13850, M29413.
Der Offizin werden nur zwei datierte Drucke zugeschrieben: M15993 (dat. 1483) ist unfirmiert und wird z.T. auch Drucker des Lindelbach (Heinrich Knoblochtzer) (Heidelberg, Offizin 1) zugeschrieben (vgl. ISTC). GW09192 (dat. 1489) ist ebenfalls unfirmiert und wird z.T. auch Konrad Hist (Speyer, Offizin 5) zugeschrieben. Daneben lassen aber auch inhaltliche Merkmale und hs. Eintragungen auf eine Tätigkeit der Offizin ca. 1483-1490 schließen.
In der Produktion der Offizin können zwei typographisch deutlich getrennte Gruppen unterschieden werden:
Gruppe A: Bis auf M29413 sind in den mit den Initialen J H C gekennzeichneten Drucken nur Type 1:87G und Type 3:77G belegt.
Type 1*:90G und Type 2:120G sind nur in unfirmierten Drucken belegt, werden aber gemeinsam mit Type 1:87G und Type 3:77G verwendet und können dadurch zu Grupe A gerechnet werden. Gruppe A kann ca. 1483 bis 1485 datiert werden.
Gruppe B: In dem durch Initialen firmierten Druck M29413 werden Type 5:180G und Type 6:90G in ihrem unvermischten Zustand verwendet. Daneben erscheint Type 6:90G aber zumeist abgenutzt und mit eingesprengten Majuskeln ('vermischter Zustand'). Die Zuweisung der Drucke mit dem vermischten Zustand von Type 6:90G ist umstritten. Die Drucke sind alle unfirmiert und werden in den Bibliographien z.T. auch Konrad Hist (Speyer, Offizin 5) zugeschrieben. Da im vermischten Zustand auch Majuskeln aus Type 1:87G eingesprengt werden, ist Gruppe B sicher nach Gruppe A zu datieren. Einziger datierter Druck der Gruppe B ist GW09192 (unfirmiert, dat. 1489). In den Bibliographien werden Drucke der Gruppe B zwischen 1487 und 1489 angesetzt.
Spätestens ab 1492 (GW10188) firmiert Konrad Hist alleine, vgl. Konrad Hist (Speyer, Offizin 5) und druckt mit weitgehend neuem Typenmaterial. Lediglich Type 5:180G wird dort als Type 1:180G bei Konrad Hist (Speyer, Offizin 5) weiterverwendet.

Typen

Type TW-ID M/Qu Nutzungszeit Beschreibung GfT
1:87G ma07065 M3 1483-1489 hs. Erg. (Kasten): m. Einspr., die der Typ. 2 von Richel sehr ähnlich sind (ausgen. E), vgl. Melber: Vocabularius praedicantium, Ohly-Sack 1969); Charakt.: t mit scharfer Spitze, 2 Formen des S, I und , auch 2 D (Herbarius).b
GfT 1191 nur das Alphabet! Vgl. Schanze
1*:90G ma07066 M3 1490-1490 Type 1:87G mit Min. von Type 6:90G
GfT 1192
2:120G ma07067 M9 1485-1490 Auszeichnungstype
ist gleich Type 4:120G
GfT 1192
3:77G ma07068   M99 (M95) 1483-1490 ist abgenutztes
Vgl. Type 14:77G bei Heinrich Knoblochtzer (Heidelberg, Offizin 3) bzw. Type 5:77G bei Drucker des Lindelbach (Heinrich Knoblochtzer) (Heidelberg, Offizin 1)
GfT 1192
4:120G ma07069 M9 Zu streichen!
Ist gleich Type 2:120G
GfT (1192)
5:180G ma07070 M60 1487-1489 Entspricht Type 1:180G bei Konrad Hist (Speyer, Offizin 5)
6:90G ma07071   M9, auch M21(?) 1487-1489 Die Type erscheint in M29413 (firmiert durch Initialen J C H, datierbar nicht nach 1487) in 'reinem' Zustand, d.h. ohne bzw. mit nur wenigen Doppelformen der Majuskeln
Im reinen Zustand ähnlich Type 11:90G bei Peter Drach (Speyer, Offizin 3) (mit M21), möglicherweise Übernahme von gebrauchtem Typenmaterial Drachs
In den späteren Drucken in 'vermischter' Form, d.h. mit zahlreichen Einsprengungen bzw. Doppelformen der Majuskeln, in diesem Zustand auch im datierten Druck GW09192 (dat. 1489)
Der Übergang von 'reinem' zu 'vermischten' Zustand erfolgt offenbar fließend; die Type zeigt deutliche Abnutzungserscheinungen und es werden sukkzessive immer mehr alternative Majuskeln eingesprengt
Die Einsprengungen stammen z.T. aus Type 1:87G, z.T. aus einer M9-Type, vermutlich aus Type 2:94G bei Peter Drach (Speyer, Offizin 3)
Das winkelförmige A auch umgedreht als V, vermutlich abgefeiltes M9
Der 'vermischte' Zustand ist in GfT1542 abgebildet und wird dort fälschlicherweise als Type 4:92G bei Konrad Hist (Speyer, Offizin 5) bezeichnet. Daher im GW z.T. nicht exakt von dieser unterschieden; zu den Unterscheidungsmerkmalen (v.a. Majuskeln aus M44-Type) vgl. dort
Lt. Haebler: Typenrepertorium Abt. I, Dr. Dt., S. 90, Nr. 4: *) Die Type wird fast immer ohne Maj.-M verwendet
Wenn M nachgewiesen, dann meist M9
GfT 1542 (hier falsch als Konrad Hist Typ. 4:92G bezeichnet)

Initialen

Initiale TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
a ma07072 48mm schwarz auf weiß
verziert
Figur
b ma07073 170mm xylogr. Buchst.
(I) als Randleiste
GfT (1191 ist: Drucker des Breviarium Ratisponense ("Georgius de Spira") (GW 5433) Init. e
c ma07074 60mm schwarz auf weiß
gemustert
Figur
GfT 1191 (auch (D) ohne Randleiste?)
d ma07075 36mm xylogr. Buchst.
kalligr.
e ma07076 35mm schwarz auf weiß
gemustert
f ma07077 60mm schwarz auf weiß
gemustert
verziert
GfT wohl 1191: (D) ohne Rand

Rubrikzeichen

Rubr. TW-ID Form Nutzungszeit Beschreibung GfT
α ma07078 besondere Form Punkt an beiden Enden. = β von Konrad Hist (GfT 1542)
GfT (1542)

Alternative Namen

J[ohann und] C[onrad] H[ist]; J C H

Offizinen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Konrad Hist (Speyer, Offizin 5)

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Hist, Konrad; Hist, Johann

Literatur

  • Engel, Hermann, Stalla, Gerhard: Die Brüder Johann und Konrad Hist. Ferdinand Geldner zum 75. Geburtstag. In: AGB XVI (1977) Sp. 1649-1680.
  • Schanze, Frieder: Der Drucker des Breviarium Ratisponense (Georgius de Spira). In: Gtbg-Jb. 69 (1994) S. 67-77.