Nikolaus Philippi (Lyon, Offizin 2)

1477-1488

Beschreibung

Nikolaus Philippi arbeitete ab 1477 zunächst gemeinsam mit Markus Reinhard. Die letzten gemeinsam firmierten Drucke stammen aus dem Jahr 1482: M38517 (20.VIII.1482) und GW04249 (nur Jahresangabe 1482). Danach erscheint bis zu Philippis Tod im Jahr 1489 sein Name in Kolophonen zumeist allein. Die letzten firmierten Drucke Philippis erschienen 1488: GW11992 (28.VI.1488); M14930 (20.VIII.1488); M16114 (6.IX.1488); M50286 (nur Jahresangabe 1488).
Die Drucke nach dem Ausscheiden Reinhards aus der Offizin sind mit neuem Typenmaterial gedruckt (Type 6:119G-Type 13:140G).
Reinhard ist erst wieder 1489 in Kirchheim i. Elsaß nachgewiesen (vgl. Markus Reinhard (Kirchheim, Offizin 1))
1486/87 erscheint ein Druck, der gemeinsam mit Jean du Pré firmiert ist (M50909). Du Pré firmiert ab 1487 regelmäßig als Drucker, möglicherweise war er bis zu diesem Zeitpunkt in Philippis Offizin beschäftigt.
Einige der in den späteren Drucken Philippis verwendeten Typen erscheinen auch im Besitz des Jean Trechsel (Lyon, Offizin 17), der ab 1489 als selbständiger Drucker firmiert. Möglichweise war Trechsel in den späten 1480er Jahren in Philippis Offizin tätig und übernahm sie nach dessen Tod.

Typen

Type TW-ID M/Qu Nutzungszeit Beschreibung GfT
1:73G ma02514 M57bC (2. Form) 1477-1481 Haebler: Typenrepertorium Abt. II, Dr. Ausl., S. 247, Nr. 2: hs.: Beziehung zu Type Type 5:73G
GfT 2020
2:120G ma02515 M82 1477-1482
GfT 2021
3:93G ma02516   M97, eher wie M98 1477-1478 der Haken in der linken Hälfte des M läuft so aus, dass er wie ein Punktstrich erscheint
GfT 2127
4:150G ma02517 M65A 1480-1480 Rotunda, glatt
M-Form nicht belegt, sondern stilistisch aus Type 4**:150G erschlossen
In GW11825 wird entweder ein Minuskel-m oder ein umgedrehtes U als M verwendet (Bl. 64a, 65a)
Wenige Majuskeln belegt
In GW03404 nur D, L, P, U
In M11454 A, B, D, E, F, H, L, N, P, Q
Die in GfT 2022 abgebildete Type ist Type 4**:150G (mit abweichenden Majuskeln)
Nur kurz in Gebrauch (alle datierten Belege aus dem Jahr 1480), danach von Type 4*:150G bzw. Type 4**:150G abgelöst
GfT 2022
4*:150G ma02518 M60 1481-1482 Pfauenfederrotunda
Selten verwendet, löst um 1481 Type 4:150G als Auszeichnungstype ab
Minuskeln schlanker als bei Type 4:150G und Type 4**:150G
Nur wenige Majuskelformen belegt
meist gefiedert
A2 m. Schlange
C2 eckig
E rund, rechts starker, links feiner senkr. Doppelstrich
P2 //
I2 der Gruppe F
M-Form z.B. in GW11985 Bl. i2
4**:150G ma14145 M65A 1481-1485 Im gedruckten GW z.T. als Type 4:150G verzeichnet, da als Variante dieser Type angesehen
Minuskeln wie Type 4:150G, aber weitgehend neuer Majuskelsatz, der nur z.T. die Formen von Type 4:150G enthält (z.B. U)
Die in GfT2022 abgebildete Type ist nicht Type 4:150G, sondern Type 4**:150G
Von Type 4*:150G durch die Majuskeln und die dickeren Minuskeln deutlich zu unterscheiden
GfT 2022
5:73G ma02519 M72 1482-1482 Beziehung zu Type Type 1:73G
GfT 2022
6:119G ma02520 M10 1486-1486 Haebler: Typenrepertorium Abt. II, S. 247, Anm. **: "Die Type gehört eigentlich dem Jean Du Pré zu."
Type wäre lt. Haebler und BMC zu streichen bzw. mit Type 18:119G bei Jean Du Pré (Lyon, Offizin 13) zu identifizieren
Vermutlich wg. der von Philippi und du Pré gemeinsam in dieser Type hergestellten Ausgabe der Vitas patrum (M50909, 1486/87) und der Tatsache, dass die Type später in Drucken du Prés erscheint
Die Type wird aber schon vorher (1485/1486) in in einem von Philippi allein firmierten Druck verwendet (M11453), daher auch zum Material Philippis zu rechnen; evtl. erst später in du Prés Besitz übergegangen
7:97G ma02522 M95 1488-1488 //: A2, D2 (gebrochen), N2, O2, P2, Q2, U1
H2 leer
F2 gefiedert
S geschlossen
h mit Ringelschwanz
Vgl. Type 3:96G bei Jean Trechsel (Lyon, Offizin 17)
GfT 2128
8:77G ma02523 M90 1488-1488 C meist mit Dorn
Ab 1489 als Type 1*:77G bei Jean Trechsel (Lyon, Offizin 17)
9:140G ma02524 M62A 1483-1488 Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 224/225, Nr. 2: hs.: Min. rundgotisch
GfT 2129
10:66G ma02525 M87 1483-1487 A1 leer und A1 // hoch
leer: D1 (1483-85), später D1 //, H1, O1, Q1, U1
gefiedert: N1, P1, F2
R1 mit Doppeldorn
Ausschließlich in unfirmierten Drucken, immer mit Type 9:140G
GfT 2130
11:80G ma02526 M38 1485-1485 Datierung und Zuweisung an Philippi unsicher
Nur in unfirmierten und undatierten Drucken
Gemeinsam mit Type 4**:150G, was für eine Datierung [um 1482] sprechen würde
Im gedruckten GW aber um 1485 datiert, vermutlich wg. GW02122
11*:77/78G ma02527 M38 1484-1488
GfT 2129
12:67G ma02528 M17 1488-1488 Vgl. Type 4:68G bei Jean Trechsel (Lyon, Offizin 17)
GfT 2128
13:140G ma14146 ähnlich M62 (Sehnen nur im vorderen Teil) 1488-1488 Auszeichnungstype
Rotunda
A, R, mit Dornen
B2, E2, G2, H2, J2, L2
N2//, U2// eckig (wie Type 9:140G)
O2 tropfenförmig
Zwei S-Formen (S1 mit Dorn und S wie Type 9:140G)
Wie Type 12:140G bei Jean Trechsel (Lyon, Offizin 17)
Vgl. auch Type 8:140G bei Matthias Huss (Lyon, Offizin 7), Type 4:127G bei Michel Topié und Jacques Heremberck (Lyon, Offizin 16)
14:98G ma14147 M38 1482-1482 Singulär verwendete Textrotunda
Philippi und Reinhard
C, E, L doppelt
D mit Dorn
Ähnlich Type 6:98G bei Johann Numeister (Lyon, Offizin 12) bzw. Type 4:98G bei Johann Numeister (Albi, Offizin 2), aber Lang-s und f mit Unterlängen (Bastardaformen) und Divis doppelt

Initialen

Initiale TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
a ma02529 3mm 1488-1488 Lombarden

GfT 2129
b ma02530 43mm 1480-1480 Schwarz auf weiß
Buchstabe (C) aus Ranken u. Blättern, darin Wappen
c ma02531 195mm 1480-1480 Winkelleiste
d ma14148 54mm 1482-1482 Schwarz auf weiß
Buchstabe (L) aus Ranken u. Blättern
Ähnlich Initiale b

Rubrikzeichen

Rubr. TW-ID Form Nutzungszeit Beschreibung GfT
α ma02521 normale Form 1482-1482 dünn, Sehne doppelt, untere Spitzen lang, obere einwärts geknickt
zu Type Type 5:73G
β ma02532 normale Form dünn, obere Sp. länger als untere
hs.: zu Type Type 10:66G (Pell 4672 = CRF I 589: [Genf: Louis Cruse])
γ ma02533 normale Form 1480-1480 dünn, Spitzen lang
hs.: zu Type Type 1:73G (GW 9631 = Pell 4713 = ISTC if00009850)

Drucker- u. Verlegermarken

DrM TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
I ma02534 57mm 1483-1486 im Hochrechteck dreigeteilter Kreis mit dem Monogramm N.M.
weiß auf schwarz (bzw. rot)
II ma02535 76/78mm 1487-1488 Bild wie I
III ma02536 40mm 1485-1485

Alternative Namen

Nikolaus Philippi (z.T. mit Markus Reinhard); Nikolaus Philippi; Nikolaus Philippi und Markus Reinhard; Nikolaus Philippi und Jean Du Pré

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Philippi, Nikolaus; Reinhard, Markus; Du Pré, Jean

Literatur

  • BMC VIII, S. xlvi-xlviii, 241
  • Claudin III