Jean Du Pré (Paris, Offizin 14)

1481-1504

Beschreibung

Von Haebler als zweite Pariser Offizin Du Prés angesetzt, nach dem Druck des Missale Carnotense (M24310, dat. 31.VII.1482) in Chartres. Der erste nach dem Missale Carnotense wieder in Paris erschienene und datierte Druck ist das Breviarium Belvacense, das auf den 3.VIII.1482 datiert ist (GW05279). Angesichts des nur vier Tage betragenden Abstands zwischen der Datierung des Missale Carnotense und des Breviarium Belvacense ist unwahrscheinlich, dass die Arbeit der Pariser Offizin 1481/1482, während des Drucks des Missale Carnotense in Chartres, überhaupt eingestellt wurde. Möglicherweise wurde in Chartres die temporär betriebene Offizin mit dem Typenmaterial der ersten Phase in Paris eingerichtet, während zeitgleich in Paris neue Typen hergestellt und der Druck des Breviarium Belvacense vorbereitet wurde.
Bei Haebler sind unter Jean Du Pré (Paris, Offizin 9) die Typen 1-8 verzeichnet. Von diesen sind jedoch nur die Typen 1 und 2 für die erste Phase der Offizin in Paris belegt. Type 3 erscheint erstmals im Missale Carnotense und wurde von Haebler für die zweite Pariser Offizin als Type 18:71G erneut verzeichnet. Type 4-8 erscheinen nur in Drucken der zweiten Phase, darunter im fehlerhaft auf 1481 datierten Missale Virdunense (M24836 ). Nach diesem Druck und seiner Reproduktion bei Claudin wurden die Typen bei Haebler erfasst.
Nicht identisch mit Lyoneser Jean Du Pré. Dagegen aber Goldschmidt s. Lit. bei Paris 9

Neu: Übersichten des im GW nachgewiesenen Materials

Die hier verlinkten Listen werden aus den aktuellen Daten des Gesamtkatalog der Wiegendrucke erzeugt und geben eine Übersicht über die dort nachgewiesenen Typen und Initialen. Die Generierung kann einige Zeit (bis zu 1 Min.) in Anspruch nehmen.

Neu: TNT - Type Network Tool

Das Type Network Tool visualisiert die gemeinsame Verwendung von Typen als Netzwerkdiagramm.

Typen

Type TW-ID M/Qu Nutzungszeit Beschreibung GfT
1:105G ma14199 M38 (Textura) 1483-1489 Wie Type 1:105G bei Jean Du Pré (Paris, Offizin 9), aber Verwendung in der "2. Pariser Offizin" des Jean du Pré
Zum Gebrauch vor 1483 s. Type 1:105G bei Jean Du Pré (Paris, Offizin 9)
mit Punkt: A1, D1, H1, P1, V1
geflochten: C, E, G, O, Q, T
F2 gewunden
I1 mit Dorn
L1
N2 vorn lang
S2 breit, ohne Dorn
4:135G ma00619 M39 (Textura) 1483-1499 A oben offen
mit Punkt: C (mit Sehne)
nein - BMC VIII Facs. 4: ohne Punkt
D2
auch C3
mit Winkesehne: E, T
V2 Rüssel aufwärts
P2 mit Doppelstrich nach rechts oben
5:90G ma00602 M43 (Bastarda) 1486-1495 A mit Punkt
leer: D2, G2, H2, N2 (vorn mäßig lang), P2, V2
I1 mit Dorn
L2
O und Q mit senkr. Doppelstrich, vorn gebrochen
S2 ohne Dorn
T rund mit Winkelsehne
6:112G ma00603 M32 (Textura) 1486-1492 größere (Type 7:112G kleinere) Missaltype
A oben offen mit Querstrich
B mit Doppelstrich nach rechts oben oder senkr. Sehne
C2 eckig
E rund mit Winkelsehne
D2 mit Punkt
I1 mit Dorn
L mit Öhr und Dorn
N2 mit Dreieck
O und Q gebrochen mit senkr. Doppelsehne
leer: H2, P2, U2
franz. S
T rund mit Winkelsehne
7:112G ma00604 M32 (Textura) 1488-1496 kleinere (Type 6:112G größere) Missaltype
A mit Punkt
C2, E2, L2
G, O und Q (gebrochen) mit senkr. Doppelstrich
leer: D2, H2, N2 (vorn lang), P2, V2, auch P1, V1
I1 mit und ohne Dorn
franz. S
T rund mit Winkelsehne
in die Type sind häufig fremde Buchstaben [90B = Haebler Typ. 5, z.B. A, D, V] eingesprengt:
vgl. M36, auch (Tab. M43)

8:205G ma00605   M33(?) M39 (Textura) 1488-1496 Ist gleich Type 15:205G
spärlich verwendete Titel und Kanontype
9:84G ma00607 M33 (Textura) 1482-1496 O1 mit Doppelstrich nach rechts oben, aber auch senkr.
eingesprengt: rundes C mit senkr. Doppelstrich (wie Type 1*:83G bei Antoine Caillaut (Paris, Offizin 12))
S2 breit, ohne Dorn, oben geschlossen
Haebler: Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S.98/99, Nr. 9: hs.: aber auch Q1 mit senkr. Doppelstrich (bei Claudin Irrtum)
Zu unterscheiden von Type 1*:83G bei Antoine Caillaut (Paris, Offizin 12) durch das schräge Diviszeichen
Vgl. auch Type 1:81G bei Antoine Caillaut (Paris, Offizin 12), aber im Gegensatz zu dieser fast immer O mit senkrechten Sehnen
GfT 2260
9*:81G ma00608 M33 (Textura) Zzu streichen!
Ist vielmehr Type 1:81G bei Antoine Caillaut (Paris, Offizin 12)
10:109G ma01293 M35 (Bastarda) 1483-1500 rundes A, oben offen
Q gebrochen, mit senkr. (nach rechts unten gehendem) Doppelstrich
N2 unten lang
I1 mit Dorn normal und sehr klein
identisch mit Type 1:109G bei Jean Le Bourgeois (Rouen, Offizin 2)
GfT 1885
11:140G ma01294 M33 (Textura) 1486-1489 Ausz. Type
12:112G ma01295 M32 (Textura) 1486-1495 kleinere Missaltype
rundes, oben offenes A mit Querstrich
D2 mit Punkt
C2 eckig
E rund mit Winkelsehne
G mit Sehne unten
I1 mit Dorn
L mit Öhr und Dorn
N2 mit Dreieck
senkr. Doppelstrich: O und Q gebrochen
leer: P2, U2
franz. S
T rund mit Winkelsehne
wie Type 7:112G, aber dort L2

13:112G ma01296 M32 (Textura) 1485-1492 größere Missaltype: A mit Punkt
B mit Doppelstrich nach rechts oben
C2, E2, L2 eckig
senkr. Doppelstrich: G, O und Q gebrochen (Striche oft auch schief)
leer: H2, N2 (vorn Lang), P2, U2
franz. S
T rund mit Winkelsehne
wie Type 6:112G, aber dort E rund
Haebler: Typenrepertorium Abt. II, Dr. Ausl., S. 279, Nr. 13: hs.: auch Maß:(120G)
GfT 2260
14:120G ma01297 M35 (Bastarda) 1494-1494 Ausz. Type
Zu streichen!
Ist identisch mit Type 10:109G
vgl. GfT 1885
15:205G ma01298 M39 (Textura) 1492-1500 Haebler Typenrepertorium Abt. III, Tab., 2. got. Typen, S. 98/99, Nr. 13: hs.: ist , 14, 15
spärlich verwendete Titel(Kanon-) Type
Haebler: Typenrepertorium Abt. II, Dr. Ausl., S. 280, Nr. 14: hs.: ist gleich Type 8:205G
16:135G ma01299 (Textura) 1492-1495
17:106/107G ma01300 M32 (Bastarda) 1493-1493
18:71G ma01301 M33 (Textura) 1485-1491 A oben offen
E2 eckig, vorn gebrochen
I1 mit Dorn
L1
Q1 gebrochen, mit Sehne
T mit senkr. Doppelstrich
G leer, H1 leer: Unterschied zu Type 2:70G bei Jean Le Rouge (Chablis, Offizin 2) und Type 3:70G bei Jean Le Rouge (Chablis, Offizin 2)
Haebler: Typenrepertorium Abt. II, Dr. Ausl., S. 281, Nr. 14: hs.: mit zweierlei Min. jetzt: Type 18*:71G
ist gleich Type 3:71G bei Jean Du Pré (Chartres, Offizin 1)
18*:71G ma13412 M33 (Textura) 1485-1486 ist gleich Typ. 18 m. kleineren Min.
GW 5296 = ISTC ib01150500 korr.
19:83G ma01302 M37 (Bastarda) 1486-1495 das Öhr des L ist hier intakt
A1 mit Punkt
D2 rund, mit waagerechter gebrochener Sehne
C2, E2
J2 mit Dorn, hintere Sehne dünn
O||, vorn gebrochen
O vorn gebrochen, dicke gebrochene Innensehne
T2, die Stämme weit auseinander
d mit und ohne Schlaufe
v mit Schlaufe
20:132G ma01303 M28 größere Missaltype: A rund, oben offen
mit Punkt: rundes C, D1 (vorn gebrochen), H1, U
E1 und E2 rund
leer: N2, P2
O mit Winkelsehne
Q mit senkr. Doppelstrich
R1
S2 ohne Dorn
T2 eckig
21:132G ma01304 M35 A rund, oben offen
rund, mit Winkelsehne: C, D, G
F2
I1 (mit Dorn)
L1
R1
N2 vorn lang
mit Punkt: C, H1, P1, T1, U1
mit senkr. Doppelstrich: Q gebrochen
S2 breit, ohne Dorn
22:110G ma01305 M32 mit Punkt: A1, P1
leer: D2, H2, N2 (vorn lang), U1
mit senkr. Doppelstrich: G, O und Q gebrochen
I1 mit, S2 breit, ohne Dorn
L mit Öhr und Dorn
T rund, mit Winkelsehne
Zu prüfen, ob Haebler die Type meinte, die z.B. in M1451920 verwendet wird, falls ja, dann:
Unterschied zu Type 6:112G: E2 eckig, P. m. Punkt
Unterschied zu Type 13:112G: B2, P m. Punkt
23:66G ma01306   M34 M35 (Bastarda) 1487-1498 spärlich verwendet, Formen anscheinend wie Type 4:64G bei Pierre Le Rouge (Paris, Offizin 19)
A wie kursive Min.
C2 eckig
E1 rund
leer: D2, H2, N2 (mit Dorn), P2, U2
I1 mit Dorn
L2 mit Öhr und Dorn
S ordinär
T2
mit senkr. Doppelstrich: O und Q gebrochen
h mit Öhr
BMC: ...82 B.* [P. 10], small-face text type, with light lower case. ...82 B. [Haebler 23], small-face text type, not clearly distinguished by Proctor. Conjugate with the preceding, but of somewhat bolder lower case, the capitals being apparently common to both founts.
23*:66G ma13233 M35 (Textura) 1495-1495 wie Type 23:66G, aber m. normalem A (m. Punkt) und normalem E (rund)
24:102G ma01307 M32 (Bastarda) 1487-1492 A1 mit Punkt
leer: D2, H2, N2 (lang), P2, U2
mit senkr. Doppelstrich: G, O und Q gebrochen
I mit geschlossenem Rüssel
franz. S
T rund, mit Winkelsehne
con- offen m. Ringelschwanz
25:62G ma01308 M32 (Textura) 1495-1499 Haebler: Typenrepertorium Abt. IV, Erg. 1, hs. Anhang: hs.: vermutlich wie Type 3:62/63G bei Antoine Chappiel (Paris, Offizin 51)
26:52G ma01309 M28 (Rotunda) 1495-1499 Haebler: Typenrepertorium Abt. II, Dr. Ausl., S. 281, Nr. 14: hs.: s. Type 4:52G bei Johann Philippi (Paris, Offizin 50)
GfT (2144: Johann Philippi)
27:129G ma07784 M32 (Textura) 1498-1499 Größere Missaltype. nicht 6, nicht 13: (Vgl. Beschr. v Kathen auf Ms.-Z. zu M24196)
A bastardaartig, aber mit Balken
B2 leer, mit Dorn
C eckig ||
D rund, vorn gebrochen, mit ||=
E rund, mit dicker Winkelsehne und dünner senkrechter Sehne
G rund, mit dicker Winkelsehne
H | rund
J mit Dreieck
L2, oben Schlaufe, Dorn
N | rund, mit waagrechtem Balken
gebrochen: O||, Q||
P |=, etwas zu klein für die Type
R | mit Dorn
Französisches S
T2
U rund, mit Winkelsehne und |=
28:129G ma07785 M32 (Textura) 1498-1499 M. Durchsch.
Kleinere Missaltype
A dreieckig, mit Punkt und Dach
B2
C2 eckig mit Dorn; daneben auch C2 rund aus befeiltem E
D2 rund, mit Punkt
E2 rund
G rund mit Winkelsehne und |
J1 mit Dorn
L2, oben Schlaufe, Dorn

gebrochen: O||, Q||
P |=
R | mit Dorn
Französisches S
T rund mit Winkelsehne
V | gebrochen rund, mit Zipfel links unten
29:112G ma07786 M36A (Textura) 1498-1498 Größe prüfen, Maß vom Foto! (Beschr. v Kathen auf Ms.-Z. zu M24196)
Zu prüfen: In GW-Ms für M24196 mit 112mm verzeichnet, aber offenbar identisch mit der in M2427410 nach dem Original als Type 28:129G verzeichneten Type. D.h. mit Type 27:129G auf eine Höhe gebracht und sowohl als Type 28:129G (nach der Kegelhöhe) als auch als Type 29:112G (nach dem Schriftbild) verzeichnet?
30:75G ma13477 o. (M34? M35?) (Textura) 1488-1488 h ohne Öhr
?:116/117G ma01338 M32 [Paris: Jean Du Pré(?), nach 1500(?)] s. Kopien: Manuale Bisuntinense, Ex Freiburg i.Br. UB (= M2067620), auch Brief (m. Kopien) Freiburg UB vom 9.6.71, vgl. Molin/Aussedat-Minvielle, Rép. des rituels Nr 237
?:ca.162G ma01339   M17 [Paris: Jean Du Pré (?), nach 1500 (?)], s. Kopien Manuale Bisuntinense, Ex. Freiburg i.Br. UB (= M2067620), s.a. Brief (m. Kopien) vom 9.6.'71, vgl. Molin/Aussedat-Minvielle 237

Initialen

Initiale TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
a ma00624 258/264mm Randleiste
Tiere und Vögel in Blattwerk
unten Schild
oben Schnecke und Drache
4 Stücke
(wohl = Claudin I 218: 258x191)
b ma01310 30mm 1493-1493 reich gemusterte Buchstaben mit figürlichem Beiwerk auf gemustertem Grunde
schwarz auf weiß
c ma01311 22mm 1493-1495 schwarze Buchstaben mit weißem Muster auf gemustertem Grund
mit und ohne Umrahmung
d ma01312 125mm 1495-1500 großes kalligraphisch verschnörkeltes S
vgl. Antoine Vérard (Paris, Offizin 56)
e ma01313 115mm 1493-1494 kalligraphisches L, mit einem Kopf nach rechts
hs.: auch bei Pierre Le Caron (Paris, Offizin 22), Antoine Vérard (Paris, Offizin 56)
ab 28.7.1494, schon im Februar bei Vérard (e)
f ma01314 10mm 1492-1499 volle Lombarden ohne Perlen
g ma01315 1489-1494 Leistenstücke, 68 mm lang, 198 mm lang
h ma01316 16mm 1493-1499 groteske, volle Lombarden
i ma01317 14mm 1493-1499 groteske Lombarden
k ma01318 5/6mm 1497-1499 Lombarden
(GW 6205 = ISTC ic00268300)
l ma01319 2/3mm 1497-1499 Lombarden
m ma01320 3/4mm 1485-1485 Lombarden
(GW 6230 = ISTC ic00285650)
n ma01325 26/28mm 1493-1493 reich verzierte Konturbuchstaben (A, L)
o ma13344 125mm kalligraphisches L, mit zwei Köpfen nach rechts
hs.: auch bei Pierre Le Caron (Paris, Offizin 22), Antoine Vérard (Paris, Offizin 56)und Pierre Le Rouge (Paris, Offizin 19)
p ma13478 6/7mm 1488-1488 Lombarden
q ma13479 3mm 1488-1488 Lombarden
? ma01337 17/19mm weiß auf schwarz
Blüten und Gerank
[Jean Du Pré (?), nach 1500 (?)
s. Xeros: Manuale Bisuntinense, Ex. Freiburg UB, auch noch Kopien beim Brief Freiburg i.Br. UB vom 9.6.'71
d* ma07787 125mm 1498-1499 xylogr. Buchstabe (A)
kalligr.
reich verziert
(wie Initiale d)

Rubrikzeichen

Rubr. TW-ID Form Nutzungszeit Beschreibung GfT
α ma01321 normale Form 1492-1493 groß, mit langen Spitzen
Type 17:106/107G
β ma01322 normale Form dick, rund, Sp. lang, hs.: zu Typ. 18?
γ ma01323 normale Form 1498-1499 dick, rund, Sp. eingezogen. (GW 5286/10, 6205)
Type 25:62G
δ ma01324 normale Form klein, Sp. mittel
Type 26:52G

Drucker- u. Verlegermarken

DrM TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
I ma01326 123/125mm 1485-1488 weißer Schild, darin Namenschiffre, auf schwarzem Grund an Kreuzstab hängend, verzierte weiße Randleiste
GfT 2260
II ma01327 110/112mm 1488-1497 helmgekrönter Wappenschlid von zwei Schwänen gehalten, darunter Namenschiffre auf einem Herzen, Grund und Umrahmung mit Blumen und Figuren verziert
III ma01328 75mm 1487-1488 Wappenschild mit Helm etc., ähnlich II, Name oben

Titelholzschnitte

TH TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
(?) ma01329 kein TitHlzs.
? ma01340 115mm Evangelist Johannes auf Patmos, darunter im legendären Ölkessel, s. Kopien Manuale Bisuntinense, Ex. Freiburg i.Br. UB, vgl. auch Brief (m. Kopien) Freiburg i.Br. UB (Sack) vom 9.6.'71, 15.2.'93 und unseren Brief vom 23.4.'93. zum Hlzs.-Motiv v
(?) ma07788 1498-1499 keine TitHlzs.
Gregormesse, 2 Kanonbilder (Kruzifix und Weltenrichter), Commune apostolorum, Pfingstszene, Auferstehung
(?) ma11910 kein Tithlzs.

Alternative Namen

Jean Du Pré für Antoine Vérard

Offizinen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Jean Du Pré (Chartres, Offizin 1); Jean Du Pré (Paris, Offizin 9)

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Vérard, Antoine; Du Pré, Jean