Johann Grüninger (Straßburg, Offizin 12)

1483-1520

Neu: Übersichten des im GW nachgewiesenen Materials

Die hier verlinkten Listen werden aus den aktuellen Daten des Gesamtkatalog der Wiegendrucke erzeugt und geben eine Übersicht über die dort nachgewiesenen Typen und Initialen. Die Generierung kann einige Zeit (bis zu 1 Min.) in Anspruch nehmen.

Neu: TNT - Type Network Tool

Das Type Network Tool visualisiert die gemeinsame Verwendung von Typen als Netzwerkdiagramm.

Typen

Type TW-ID M/Qu Nutzungszeit Beschreibung GfT
1:180G ma01196 M60 (Rotunda) 1483-1500 Pfauenfederrotunda
h rund
meist r mit gebogenem Schaft
selten auch r mit geradem Schaft (vgl. z.B. M11620, Bl. h1)
GfT 180
GfT 444
GfT 446
GfT 1266
GfT 1630
GfT 2155
GfT 2157
1*:180G ma07282 M60 (Rotunda) 1488-1491 Alternativer Zustand von Type 1:180G
h mit Ringelschwanz und kleineres a, ab 1488
GfT 2155
2:90G ma07283 M21 (Rotunda) 1483-1486 A ohne Schlaufe am Dach
N2//
Keine Unterscheidung zu Type 9:90G bei Ludwig von Renchen (Köln, Offizin 23) möglich?

Unterscheidung zu Type 2:90G bei Drucker der Vitas patrum (Straßburg, Offizin 11), Type 1:90G bei Drucker des Palude (Straßburg, Offizin 11*) u. Type 9:90G bei Michael Wenssler (Basel, Offizin 2) durch die fehlende Schlaufe beim A, G ohne Sehne und N2// möglich
GfT 268
3:110G ma07284 M21 (Rotunda) 1483-1492
GfT 443
GfT 445
4:52G ma01197 M47 (Rotunda) 1484-1498 Als Anmerkungsexponent oft vernachlässigt worden (z.B. GW07622)
Tritt gemischt mit Type 30:48G auf (s. GW11368)
h mit Ringelschwanz
5:93G ma07285 M44 (Bastarda) 1485-1500 L rund mit zwei Dornen
GfT 1360
5*:93G ma07286 M44 (Bastarda) 1487-1508 L gefiedert und mit Schnörkel
wie Type 26:98G, aber geringere Kegelhöhe, nur leeres O und zwei Formen des L (mit Schnörkel und gefiedert)
Maß divergiert!? ist an Inc 2313 (= GW 5596: Typ. 26:98G) zu überprüfen!
GfT 1265 (gemischt mit Type 11)
GfT 81 (ist Type 26!)
6:76G ma07287 M97 (Rotunda) 1484-1487
GfT 2156
7:86G ma07288 M97 (Rotunda) 1484-1486
GfT 1266
8:81G ma07289 M21 (Rotunda) 1488-1508
GfT 2157
9:150G ma07290 M99 (Rotunda) 1487-1497 Haebler: Typenrepertorium Abt. I, Dr. Dt., S. 98, Nr. 9: hs.: oft gemischt mit Type 1:180G
GfT 444
GfT 445
GfT 1543
10:68G ma07291 M18 (Rotunda) 1488-1490
GfT 119
GfT 1267
11:91G ma01194 M21 (Rotunda) 1489-1500
GfT 269
GfT 1268: gemischt mit Typ. 5*
11*:92G ma07292 M21 (Rotunda) 1489-1500 B2, C2, N2//, T s. BMC
Haebler: Typenrepertorium Abt. IV, Erg. I, S. 22/23, Nr. 33(5): hs.: C aus 18!? also Mischtype 11 + 18?
12:71G ma01195    M49, eingesprengt M47 und M48 (Rotunda) 1489-1500 ist gleich Type 5:180G bei Johann und Konrad Hist (Speyer, Offizin 4)?
GfT 444
GfT 445
13:80G ma07293   M47 (und M21 aus Typ. 8) (Rotunda) 1487-1500 nach GfT 2155 immer mit Einsprengungen aus Type 8:81G
GfT 446
GfT 2155
14:102G ma07294 M21 (Rotunda) 1487-1499 h mit Ringelschwanz
GfT 446
15:64G ma07295 M47 (Rotunda) 1487-1500
15*:64G ma07296 M91 (Rotunda) 1489-1489 Zu streichen!
Ist = Type 30:48G
16:71G ma07297 M47 (Rotunda) 1487-1500
GfT 2158
16*:71G ma07298 M47 (Rotunda) 1486-1488 mit zweierlei Min.
GfT 2158
17:145G ma07299 M99 (Rotunda) 1487-1500
GfT 270
GfT 273
GfT 1268
17*:140G ma07300 M99 (Rotunda) 1493-1500 Rotunda
Gekupppelt mit Type 17:145G als kleinere Missaltype
GfT 271
GfT 273
18:82G ma07301 M79 (Bastarda) 1490-1500 lat. (Type 18*:82G: dt., GfT 951)
GfT 950
18*:82G ma07302 M79F (Bastarda) 1499-1499 dt.
vgl. Type 1:88/89G bei Drucker des Straßburger Schützenbriefs von 1494 (Johann Grüninger?) (Straßburg)
GfT 951
19:280G ma07303 M94A (Rotunda) 1488-1500 runde Titeltype
GW 5593 = ISTC ib01225000 (Faks. 4°25 Per 414 -1)
zu unterscheiden von Textura Type 19*:280G
19*:280G ma12041 M94A (Textura) 1496-1496 Kanon-Type
Textura
GfT 272
GfT 273
20:82G ma07304 M18 (Rotunda) 1496-1500
GfT 274
20*:88G ma07305 M18 (Rotunda) 1496-1496 vgl. Type 10:88G bei Georg Husner (Straßburg, Offizin 20) und Type 7:88G bei Drucker des Jordanus von Quedlinburg (Straßburg, Offizin 15)
21:71G ma07306 M49 (Rotunda) 1490-1500 U mit Kringel!
ausschließlich in unfirmierten Drucken, Zuweisung an Grüninger zweifelhaft (vgl. Scholderer, Victor: Eine Gruppe Straßburger Drucke aus den Jahren 1496-1500. In: ZfB 29 (1912), S. 450-451).
Vgl. Type 6:ca.70G bei Wilhelm Schaffener (Straßburg, Offizin 25)
22:89R ma07307 Qu|-G (Antiqua) 1496-1500
GfT 1361
23:64R ma07308   Qu|-I und Q|u-E (Antiqua) 1496-1499
24:440G ma07309 (Rotunda) 1496-1496 Zu streichen!
Große Titeltype
Ist xylographisch, vgl. BMC I 102
25:81G ma07310 M21 (Rotunda) 1488-1500
GfT 2157
26:98G ma07311 M44 (Bastarda) 1497-1500 Sackiges D, meist mit kurzem, abgeknicktem Fuß; selten auch langer gewellte Fußlinie
L gefiedert
Wie Type 5*:93G, aber abweichende Kegelhöhe, zwei Formen des O (leer und mit Sehne) und nur gefiedertes L
Vgl. Typ. 5*! Maß divergiert!? ist an Inc 2313 (= GW 5596: Typ. 26:98G) zu überprüfen!
GfT 81 (fälschlicherweise als Type 5*)
27:45G ma07312 M49 (Rotunda) 1488-1488 Zu streichen!
GW M15092 (H 9443) in den Marg.
Haebler: Typenrepertorium Abt. IV, Erg. 1, S. 52/43, Nr. 2(3): hs.: fällt fort, H 9443 ist Type 11:44G bei Jakob Wolff (Basel, Offizin 9)
28:146G ma07313 M99 (Rotunda) 1487-1508 Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 62, Nr. 12: hs.: Missale Cisterciense: größere Min. GW M24139 = VB 2276.3 =ISTC im00635000
GfT (vgl. 444)
29:146G ma07314 M99 (Rotunda) Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 62, Nr. 12: hs.: Missale Cisterciense: kleinere Min. GW M24139 = VB 2276.3 =ISTC im00635000
30:48G ma07315 M91 (Rotunda) 1487-1499 Tritt gemischt mit Type 4:52G auf, vgl. GW11368
31:162G ma07316 M60 (Rotunda) 1487-1487 Zu streichen!
Haebler: Typenrepertorium Abt. V, Erg. 2, S. 62, Nr. 12: hs.: fällt fort
32:91G ma07317 M21 Zu streichen?
Wo nachgewiesen?
33:64G ma07318 M47 (Rotunda) 1494-1495 mit Typ. 15 auf 64 mm gebracht. GW 5200 (Inc 2288ߤ), 5268 (Inc 2289ߤ); zu klären, ob identisch mit Typ. 4
34:100R ma07319 Qu|-G (Antiqua) 1499-1500 QV
Titeltype
nur Maj.
M mit kurzem Winkel
35:64G ma07320 M49 (Rotunda) 1488-1488 GW 8548 = ISTC id00287000
GW 10714 = ISTC ig00186000
GfT 2158

Initialen

Initiale TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
a ma01198 13mm 1484-1500 volle Lombarden mit Perlen
GfT 447
b ma01199 6/8mm 1487-1500 volle Lombarden m. und o.P. (6/7 mm). im GW gibt es b, aber auch b1, b3: diese s. extra, aber zukünftig nicht mehr trennen! [bei den Brevieren gehen b und o durcheinander!]
GfT 447
c ma07321 58mm 1487-1487 xylogr. Buchst.
kalligr.
(F)
d ma07322 115mm Initial-(D) aus Blattwerk, darin der Hl. Andreas
e ma07323 25mm 1493-1500 reichgemusterte und verzierte Buchstaben
ohne Umrandung
Vgl. Initiale b bei Heinrich Quentell (Köln, Offizin 20)
GfT 1269
f ma07324 20mm 1494-1500 verzierte Buchstaben ohne Umrandung
GfT 1269
g ma07325 15mm 1487-1500 verzierte Buchstaben ohne Umrandung
leer: (S) in 2 Formen
vgl. GW 5596 = VB 2313 = ISTC ib01228000
GfT 1269
h ma07326 62mm 1495-1500 kalligr. verschnörkeltes (J)
Korpus verziert
GfT 1269
i ma07327 2/3mm 1485-1500 Lombarden ohne Perlen (A scheinbar verkehrt[?])
bei den Brevieren gehen i und hh (etwas größer: 3mm) durcheinander
k ma07328 55/56mm 1495-1496 Kalligr. verschnörkeltes J
Korpus schwarz
In GW02192 ein kalligraphisches J als Init. k verzeichnet
Z.T. offenbar zu Initiale u (kalligraphisches W) gerechnet, das aber nicht Grüninger zuzuschreiben ist
l ma07329 78/80mm 1484-1496 xylogr. Buchst.
kalligr.
In GW01383 und M45481 kalligraphisches D als diese Initiale verzeichnet
Wie Initiale h bei Johann Prüss (Straßburg, Offizin 14)
Fraglich, ob auch das auf GfT 447 abgebildete kalligraphische J zu dieser Initiale zu rechnen ist
GfT 447 (J)
m ma07330 17mm 1495-1497 xylogr. Buchst.
hs.: typenähnlich (I)
n ma07331 15mm 1485-1496 verzierte Lombarden
GfT 445
o ma07332 5/6mm 1485-1500 Lombarden ohne Perlen
p ma07333 46mm 1490-1497 schwarz auf weiß
gemustert
q=dd ma07334 44mm 1495-1496 (bei Haebler fälschlich: h = dd)
xylogr. Buchst. (J)
kalligr.
In GW 5268 als Init. q verzeichnet,
r ma07335 47mm 1488-1488 schwarz auf weiß
Figur etc.
hs.: Doppelkonturbuchstabe (P) mit figürlicher Darstarstellung Grund weiß auf schwarz gemustert (Donat)
s ma07336 62mm schwarz auf weiß
Figur
hs.: Kanon-(T) mit bildl. Darst., weiß auf schwarz gemustert
t ma07337 30mm xylogr. Buchst.
derb
Vgl. Initiale c bei Jakob Wolff (Basel, Offizin 9), Initiale dd bei Johann Prüss (Straßburg, Offizin 14)
GfT 447
u ma07338 Zu streichen!
Xylogr. Buchstabe (W), kalligraphisch verschnörkelt
Vgl. Initiale g bei Peter Attendorn (Straßburg, Offizin 17*)
Später Initiale a bei Mathis Hupfuff (Straßburg, Offizin 21)
Im GW z.T. auch als Initiale k verzeichnet, dieses aber wohl nur kalligraphisches J in gleicher Größe
v ma07339 76mm Zu streichen?
schwarz auf weiß
gemustert
hs.: (I) spärlich, GW M16139 (dieser Druck inzwischen Peter Attendorn (Straßburg, Offizin 17*)) zugeschrieben, vgl. Initiale c bei Peter Attendorn (Straßburg, Offizin 17*))
w ma07340 [w] (nicht vergeben!)
x ma07341 80/85mm 1494-1500 kalligr. verschnörkeltes Buchst. (J)
Korpus verziert
Größer als Initiale h
GfT 1269
y ma07342 36mm 1499-1499 schwarz auf weiß
gemustert
hs.: ähnlich Initiale e, darin aber bildliche Darstellung (B)
z ma07343 4/5mm 1487-1500 Lombarden ohne Perlen
aa ma07344 42/50mm 1500-1500 schwarz auf weiß
gemustert
GfT 1269
bb ma07345 35mm 1485-1490 verzierte Lombarden
(D)
cc ma07346 17mm 1495-1495 Schwarz auf weiß
Voll
Muster
Links über den Rand greifend
dd = q ma07347 1493-1497 s. Initiale q=dd (nicht h)
kalligr. verschnörkelt
(D) (mehrere Formen)
ee ma07348 47mm 1497-1500 verzierte Lombarden
hs.: reichverzierte Konturlombarden ohne Umrandung
(ähnlich Initiale b bei Johann Zainer d.Ä. (Ulm, Offizin 1)
Einbl VE 15: A-442
ff ma07349 15/16mm 1500-1500 verzierte Buchstaben ohne Umrandung, mit Figuren im Innern
gg ma07350 17mm 1500-1500 mit Figuren im Innern
hh ma07351 3mm 1491-1500 Lombarden (A normal[?])
etwas größer als Initiale i
[bei den Brevieren gehen i und hh durcheinander!]
ii ma07352 8mm 1487-1496 Lombarden mit Perlen
GW 8867 = ISTC id00331550
kk ma13182 14mm 1498-1498 Doppelkonturbuchstabe
typenähnlich
b1 ma13260 6/8mm 1491-1491 Lombarden
ähnlich
b2 ma13261 6/8mm Lombarden
GfT 447 = Missale speciale 13.XI.1493 = VB 2287 = Kunstbibl. fol. Gris. 27 mtl
b3 ma13262 6/8mm 1488-1488 Lombarden
GW 8548 = VB 2276.4 = ISTC id00287000
hs.: GW 5200 = VB 2288ߤ = ISTC ib01136500

Rubrikzeichen

Rubr. TW-ID Form Nutzungszeit Beschreibung GfT
α ma07353 besondere Form 1484-1500
zu Type 2:90G und Type 3:110G
GfT 445
β ma01200 besondere Form 1489-1494
zu Type 11:91G
γ ma01201 besondere Form 1489-1491 , der obere Haken abwärts verdickt
zu Type 12:71G
δ ma07354 besondere Form 1487-1496 , ohne Stil
zu Type 21:71G
ε ma07355 handförmig 1489-1500 Häkchen abwärts am Zeigefinger [?, s.u.]. (nach Hae's Beschreibung eher ε und zη umgekehrt, aber GW 5596 (= GfT 81) legt ε fest!)
Type 22:89R
GfT 81
ζ ma07356 handförmig 1497-1500 zu Type 12:71G und Type 23:64R
η ma07357 besondere Form 1497-1497 , klein, kurz, hängend
zu Type 15:64G und Type 5*:93G
θ ma07358 besondere Form 1496-1500 groß, dick, meist vorgeneigt
zu Type 13:80G und Type 15:64G
ι ma07359 normale Form 1497-1497 dick, Spitzen mittel
zu Type 15:64G, Type 5:93G und Type 5*:93G?
κ ma07360 besondere Form , Rundung tief, Spitzen sehr kurz
zu Type 14:102G
λ ma07361 besondere Form 1494-1494 , Sehne doppelt, auch ohne Stil

Drucker- u. Verlegermarken

DrM TW-ID Höhe Nutzungszeit Beschreibung GfT
I ma07362 59/60mm 1497-1500 auf schwarzem Grund Hausmarke im Kreis, darüber Kreuz und Lilie, dazu die Buchstaben E.F.D.V
GfT 2157
II ma07363 57/60mm 1495-1497 auf schwarzem Grund Buch mit der Hausmarke, daneben der Adler, im Spruchband: Sanctus Iohannes
III ma07364 30mm 1496-1496 schwarz auf weiß
Buch mit Hausmarke im Adlerschnabel
GfT 950

Alternative Namen

Johann Grüninger und Heinrich von Ingweiler

Personen, die mit dieser Offizin in Verbindung stehen

Heinrich von Ingweiler; Grüninger, Johann